Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Noten«

Musik für Violoncello und Klavier von Weinberg und Fišer

09.02.21 (Louisa Kaltenbach) -
Mieczysław Weinberg: Sonate Nr. 1 op. 21 für Violoncello und Klavier | Luboš Fišer: Sonaten für Violoncello

Verstecken spielen, dahinschmachten

09.02.21 (Anke Kies) -
Erfreulicherweise gibt es viele Beispiele gut durchdachter Lernkonzepte für den Unterricht. In der Fülle der bereits vorliegenden Unterrichtsliteratur werden immer wieder Lücken aufgespürt und auf vielfältigste Weise zu schließen versucht. An dieser Stelle sollen Neuerscheinungen für Klavier vorgestellt werden, die sich den Lernenden widmen. In diesen Lernprozess wird auch das Spiel zu vier Händen mit einbezogen.

Neue Partituren 2021/02

09.02.21 (Michael Zwenzner) -
James Clarke: String Quartet No. 4 (2017) / Andrew Greenwald: A Thing is a Hole in a Thing it is Not (2012) für Streichquartett / Clara Iannotta: You crawl over seas of granite (2017) für verstärktes, verstimmtes Streichquartett / Johannes Maria Staud: 2. Klaviertrio „Terra fluida“ (2019) / Dominik Susteck: Musik für Nebenan (2020) für Klavier solo

Neue Partituren 2020/12 durchgesehen von Michael Zwenzner

28.12.20 (Michael Zwenzner) -
Mark Barden (*1980): viscera (2010/11) für Viola, Violoncello und fünfsaitigen Kontrabass (mit Skordatur) – Edition Peters Leipzig +++ Dietrich Eichmann (*1966): Blasted Blazes (1997) für Streichtrio – Edition Gravis Brühl +++ Theo Loevendie (*1930): Dance for Two or Three (2017) für A-Klarinette, Violine mit Sopran-/Sopraninoblockflöte oder Piccoloflöte ad libitum – Peermusic Classical +++ Jörg-Peter Mittmann (*1962): selbdritt (2008) Szenische Kammermusik für drei Violinen, optional auch zwei Violinen und Viola +++ Christian Wolff (*1934): Trio V for James Tenney (2006) für Klavier vierhändig und einen Schlagzeuger – Edition Peters Leipzig

Klangsinnliche Raritäten

28.12.20 (Louisa Kaltenbach) -
Georg Zarth: Sonate F-Dur für Violoncello und Basso continuo. Herausgegeben von Markus Möllenbeck. Edition Walhall +++ Friedrich Schneider: Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur. Breitkopf und Härtel +++ Eduard Franck: Sonate Nr. 1 D-Dur op. 6 und Nr. 2 F-Dur op. 42 für Violoncello und Klavier. Breitkopf und Härtel

Noten-Tipps 2020/12

28.12.20 (Robert Göstl) -
Klaus K. Weigele/Klaus Brecht (Hrsg.): James Bond. chorissimo! Movie, Band 4. Carus CV 12.434 +++ Musica Baltica: Baltic Songs for Upper Voices. Vol. 3: Songs for Childrens Choir. Edition Peters EP73352

Neue Partituren 2020/11 durchgesehen von Michael Zwenzner

20.11.20 (Michael Zwenzner) -
Asia Ahmetjanova: א (Aleph) (2016) für Tuba +++ Jérôme Combier: Freezing Fields (2017) für Violoncello und Klavier +++ Sascha Janko Dragićević: Autogamie (2005/06) für Fagott und elektronische Klänge +++ Leopold Hurt: Fred Ott's Sneeze (2011) Klarinette/Bassklarinette in B, Violine, Violoncello, Schlagzeug (Würfelspiel, stabiler Holztisch, Vibraphon), Klavier und Zuspielungen +++ Uroš Rojko: Tongen II (1986) für zwei Kontrabässe

Vom Üben-Müssen zum Spielen-Wollen

20.11.20 (Annette Herr) -
Der methodische Weg dieser Instrumentalschule geht von der grenzenlosen Fantasie zum zielgeraden Übe-Ergebnis, vom individuellen Geschmack zum Stilempfinden. Die Autorin Andrea Kumpe hat die wissenschaftlichen Erkenntnisse ihrer Dissertation „Orgelunterricht für Jugendliche und junge Erwachsene: Entwicklung eines integrativen instrumentalpädagogischen Lernansatzes“ in diese Orgelschule eingearbeitet. „Die innovative Orgelschule“ quillt geradezu über vor Material, hat Kumpe es sich vorgenommen, die Bereiche „Literaturspiel – Improvisation – Liedbegleitung und Komposition von Anfang an!“ zu bedienen.

Michael Zwenzner sichtet neue Partituren 2020/10

27.10.20 (Michael Zwenzner) -
David Gorton (*1978): Erinnerungsspiel (2006) für Oboe solo und optionale Elektronik | Tobias Tobit Hagedorn (*1987): Linien (2018) für mindestens vier um das Publikum verteilte Handy-/Tabletspieler (idealerweise mit extra Lautsprechern) | Hannes Kerschbaumer (*1981): phloem. Zwölf Stücke (2011) für Akkordeon und Harfe (teils präpariert, mit dreimal wechselnder, insgesamt 12 Tonhöhen betreffender mikrotonaler Skordatur) | Timo Ruttkamp (*1980): trans-formation(en) (2003/14) für Klarinette (oder Alt-/Sopransaxophon), Posaune und Akkordeon (Crotales ad lib.) | Hannes Seidl (*1977): Dies ist die Geschichte von einem Mann... (2013) für Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Violine, Cello und elektronische Zuspielungen

Italienische Opernkostbarkeiten

08.10.20 (Patrick Ohnesorg) -
Der Weg vom Autograph eines Komponisten bis zur oft Jahrhunderte später gedruckten Edition ist meist sehr weit. Außerdem birgt er oft größere Unterschiede als der durchschnittliche Konzert- und Opernbesucher sich vorzustellen vermag. Das Verlangen nach Werktreue von Intendanten und Interpreten sowie von forschenden Wissenschaftlern lässt sie bei nicht zugänglichen Autographen auf die Existenz von kritischen Ausgaben angewiesen sein. Doch selbst bei vielen oftmals aufgeführten und angesehenen Werken ist die Existenz einer kritischen Edition nicht der Fall.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: