Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Thema«

Neu: Selbstmanagement-Serie in der nmz

01.10.03 () -

Fast die Hälfte aller in der Musikwirtschaft tätigen Menschen arbeitet heute als Selbstständige – Tendenz steigend. Tatsächlich wird der fachliche Teil der Ausbildung von Musikern, Musiklehrern, Konzertveranstaltern und allen anderen Musikberufen bezüglich des Karriereerfolgs oft überschätzt: „Bei gleicher Qualifikation hat der Fachidiot keine Chance gegen das Kommunikationsgenie“ (Hesse/Schrader). Erstklassige und umfassende Trainings im Bereich Selbstmanagement und Kommunikation spielen in härter umkämpfter Konzert-, Musikalien- und Tonträgermärkten eine immer wichtigere Rolle. In Zusammenarbeit mit der nmz entwickelt Management-Trainer Al Weckert an der Landesmusikakademie Berlin das neunteilige Seminar „Selbstmanagement für Musiker“.

Revitalisierung – Pop-Metropole Paris

01.09.03 (Helmut Hein) -

Zwei Katastrophen: Anfang des Jahres, als Amerikas Bush-Krieger in zunehmend hysterischer Kreuzzugsstimmung am liebsten nicht nur Bagdad, sondern gleich auch noch Berlin und Bordeaux bombardiert hätten, ging sehr, sehr verspätet ein Gerücht selbst durch die seriösere Ostküsten-Presse der USA; dass man nämlich Frankreichs Pop, anders als seinen Wein und seinen Käse, nicht einmal zu boykottieren brauche, weil er nämlich nach Weltmarkt-Maßstäben ohnehin nicht konkurrenzfähig sei. Das war freilich so anachronistisch, so in jeder Hinsicht démodé, dass man sich Sorgen nicht nur hinsichtlich der Weltmacht-Nummer-Eins-Stromversorgung, sondern auch über die Update-Qualität der „free press“-Archive machen musste.

Die Rechte des Künstlers wahrnehmen

01.03.03 (Jürgen Brandhorst) -

Am 14. Januar 1903 trafen sich in Berlin die Mitglieder der „Genossenschaft Deutscher Tonsetzer“ (GDT), um die Gründung einer „Deutschen Anstalt für musikalisches Aufführungsrecht“ zu beschließen – eine Initiative, die maßgeblich auf den Komponisten Richard Strauss und seine Mitstreiter Friedrich Rösch und Hans Sommer zurückging. Somit kann die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) in diesem Jahr auf eine hundertjährige Geschichte der kollektiven Wahrnehmung musikalischer Urheberrechte in Deutschland zurückblicken. Dies war ein Anlass, den Verfasser dieses Beitrags einzuladen, einen Vortrag über Aufgaben und Arbeit der GEMA auf der diesjährigen Bundesdelegiertenversammlung des DTKV zu halten. Die Kernpunkte dieses Vortrags sind im Folgenden zusammengefasst.

Das Publikum dorthin führen, wo es richtig weh tut …

01.07.02 (Uwe Friedrich) -

Frank Kämpfer: Musiktheater heute. Peter Konwitschny, Regisseur. Europäische Verlags-Anstalt, 242 Seiten, ISBN 3-434-50505-9, € 24,50

Das Titelbild

01.12.00 () -

Ein Ensemble besteht nicht nur aus einem Ensemble, manchmal auch aus mehreren Ensembles, wie das Freiburger „ensemble recherche“. Die acht Musiker der Truppe, die sich in den letzten Jahren mit an die Spitze der europäischen Avantgarde-Formationen emporgearbeitet hat, spalten sich je nach Bedarf und Intentionen der Komponisten auch in Streicher- oder Bläser-Trios auf und machen als solche ebenso Furore. Bei den Donaueschinger Musiktagen 2000, über die wir auf den Seiten 33 und 34 berichten, stellte das Streich-Trio mit Lucas Fels (Violoncello), Melise Mellinger (Violine) und Barbara Mauer (Viola) eine neue Komposition von Pierluigi Billone mit dem Titel „Mani.Giacometti“ vor.
Die Bläser-Dreierformation, die hier abgebildet ist, besteht aus dem Flötisten Martin Fahlenbock, dem Oboisten Jaime Gónzales und der Klarinettistin Shizuyo Oka. Zum Ensemble gehören außerdem noch der Pianist Klaus Steffes-Holländer und der Schlagzeuger Christian Dierstein. Ein weiteres neues Werk, das das „ensemble recherche“ in Donaueschingen präsentierte, stammt von Chris Newman: „The State Paintings with Anti-Abstract“.

Keine rosigen Aussichten

01.12.00 (Ernst Held) -

Als früherer und jahrzehntelang tätiger Geschäftsführer des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg habe ich so viele Anträge und Bitten von Mitgliedern in Sachen Arbeitsrecht und Musikschule bearbeitet oder unserem Anwalt zur Beantwortung zugeleitet, dass ich mich auf diesem Gebiet einigermaßen kompetent und auch verpflichtet fühle, auf arbeitsrechtliche Entwicklungen zu reagieren, die für die kommunale Musikschule nichts Gutes erwarten lassen.

Der lebendige Blick des Klassikers

Du warst einer der Ersten in den 60er-Jahren, der mit dem Aufsatz „Kommentare zur Rockmusik“ das neue Phänomen zur Kenntnis nahm. Hast du das bereut?

Fäulnisprozesse im klassisch Neuen

01.11.98 (Reinhard Schulz) -

Fliegende Klassenzimmer

01.10.98 (Achim Heidenreich) -

Vorsicht vor falschen Tönen

01.09.98 (Hans Peter Pairott) -
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: