Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Titelbild«

Meisterkurs

06.08.09 () -

Ein Konzert entsteht: Im Orchesterprobenraum im fünften Stock des Festspielhauses zu Baden-Baden studiert Pierre Boulez mit den Musikern des Ensemble Modern Orchestras ein anspruchsvolles Programm für eine Fünf-Städte-Tournee ein: In München und Wien, in Frankfurts „Alter Oper“, in Köln und Basel durften die Musikfreunde erfahren, wie Schönbergs „Vier Lieder für Gesang und Orchester op. 22” aus den Jahren 1913 bis 1916 (Solistin Katharina Kammerloher), Harrison Birtwistles „Earth Dances” (1985), Hanspeter Kyburz‘ „Noesis” (als europäische Erstaufführung) und Boulez‘ „Notations I–IV“ sowie die Nummer „VII” in authentischen Interpretationen klingen.

Titelbild: Henri Dutilleux

01.02.05 () -

Was lange währt, wird endlich richtig: Der französische Komponist Henri Dutilleux erhält den Siemens-Musikpreis 2005. Unser Bild entstand soeben im Pariser Studio des Komponisten.

Unser Titelbild: ein amerikanisches Sittengemälde

01.12.04 () -

Der Dirigent und Komponist Peter Eötvös befindet sich in einem Zustand, den man früher poetisch als Schaffensrausch bezeichnet hätte.

Bauernoper

01.03.04 () -

Darf ich mitspielen? Kein Theater spielt heute mehr die alte Komödie des französischen Dramatikers Marcel Achard. Doch der griffige Titel fällt einem immer wieder ein, wenn ungewöhnliche Besetzungen für ein Stück Aufsehen erregen, in diesem Fall das Duettieren einer Klarinettistin mit einer wahrhaftigen Kuh.

Schwarz-Weiß

01.02.04 () -

Eine „Clownerie“ nennt der französische Dichter Jean Genet sein Stück „Les Nègres“ („Die Neger“) aus dem Jahr 1957. Schwarze spielen für Weiße: für Weiße im Zuschauerraum und für „Weiße“ auf der Bühne. Die „Weißen“ auf der Bühne tragen entsprechende weiße Masken, in Wahrheit verbergen sich dahinter Schwarze.

Pianorama

01.12.03 () -

„Je mehr Konzertflügel, desto größer der Spaß“ – ein Satz von George Antheil. Die „Neue-Musik“-Redaktion des WDR Köln griff das Zitat auf und wuchtete ein halbes Dutzend von den schwarzen Ungetümen auf das Podium des Sendesaals: Auf unserem Bild exekutieren sechs Pianisten gerade Steve Reichs „Six Pianos“ von 1973.

Geräusch-Jazz

01.11.03 () -

Die gute alte Jazz-Session bei den Donaueschinger Musiktagen hat ausgedient seit Reinhard Kager, früher Musikkritiker, unter anderem auch für die neue musikzeitung, die Fronten vertauscht hat und als zuständiger Jazz-Redakteur beim Südwestrundfunk arbeitet.

Kinder & Gönner

01.10.03 () -

„Strubbeltatz oder die Katzen vom Bellevue” von Wolfgang König und Veronika te Reh, aufgeführt von der Musical-Company der Musikschule Beckum-Warendorf, war einer der aufsehenerregendsten Beiträge beim Fest „Kinder und Musik”, das der Bundespräsident am 9. September 2003 im Schloss Bellevue veranstaltete.

Sommertraum

01.09.03 () -

Musicaltheater und die zugehörigen Erfolgsstücke aus dem anglo-amerikanischen Raum sind eine zeitlang in Deutschland wie Pilze aus dem Boden geschossen. Die musikalische und thematische Qualität stand oft an zweiter oder dritter Stelle, von Originalität ganz zu schweigen.

Massacre

01.07.03 () -

Früher bezeichnete das französische Wort „massacre” den Hackklotz des Fleischhauers. Als dann im August 1572 in Paris Tausende von Hugenotten dem Blutrausch Pariser Katholiken zum Opfer fielen, erhielt der Begriff „massacre” die Bedeutung, die er auch heutzutage noch hat: ein sinnloses Gemetzel.

Inhalt abgleichen