Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Verbände Interview«

Positive Bilder, menschliche Begegnungen

10.09.20 (Andreas Kolb) -
Das Projekt „Klänge der Hoffnung“ der Stiftung Friedliche Revolution bringt als Netzwerk Musiker*innen mit und ohne Fluchtbiografie in Kontakt und fördert gemeinsames Musizieren. Mit Hilfe von Institutionen, Veranstalter*innen und engagierten Bürger*innen organisiert die Stiftung Konzerte für Ensembles in Leipzig und Nordsachsen. Die nmz traf sich mit dem zuständigen Projektkoordinator Tilmann Löser zum Gespräch.

Wie Kochen nur mit Salz und Pfeffer

07.07.20 (nmz) -
Der 21. Juni ist traditionsgemäß der „Tag der Musik“, initiiert durch den Deutschen Musikrat. In den vergangenen Jahren haben Amateur- wie Profimusikerinnen und -musiker in ganz Deutschland rund um diesen Tag die Vielfalt der Musik gefeiert. In diesem Jahr ist fast alles anders. In Kooperation mit der nmz hat der Deutsche Musikrat Künstlerinnen und Künstler nach dem Stellenwert der Musik in Zeiten von Corona befragt.

Ein Fach mit Wachstumspotenzial

07.06.20 (Andreas Kolb) -
„Musik wirkt, Musik hilft, Musik fördert. Musiktherapie kann man studieren.“ Derart warben sechs Studiengänge im Rahmen der Kleine Fächer-Wochen an deutschen Hochschulen Anfang des Jahres 2020 für ihre Studienangebote. Die Standorte in Deutschland sind Augsburg, Berlin, Friedensau, Hamburg, Heidelberg und Würzburg/Schweinfurt. Doch was genau ist Musiktherapie heute? Und was hat sie mit Musikpädagogik zu tun? Diesen Fragen gehen auf den Dossierseiten 13 und 14 unsere Autorinnen Irmgard Merkt und Cordula Reiner-Wormit nach. In unserem nmz-Gespräch kommt Volker Bernius zu Wort, seit 40 Jahren Redakteur des Fachmagazins „Musiktherapeutische Umschau“ der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft.

Die internationale Bach-Familie muss Abstand halten

14.05.20 (Andreas Kolb) -
1850 wurde die Bachgesellschaft im Gewandhaus zu Leipzig gegründet – unter anderem von Franz Hauser, Franz Liszt und Louis Spohr – mit dem Ziel, alle Werke Bachs in einer Druckausgabe zu veröffentlichen. Nachdem 1899 der Schlussband der Bachausgabe der Öffentlichkeit übergeben worden war, löste man sich 1900 wegen Erfüllung des Satzungszwecks auf. Im gleichen Jahr erfolgte die Gründung der Neuen Bachgesellschaft mit dem Ziel, die Bach‘schen Werke in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Diesem Ziel sollten unter anderem jährlich stattfindende Bachfeste an verschiedenen Orten dienen. Das erste Bachfest fand 1901 in Berlin statt. Heute unterstützt die Neue Bachgesellschaft wesentliche Aktivitäten der Bachforschung, führt jährliche Bachfeste durch und hat sich besonders die Vermittlung von Kenntnissen über die Musik Bachs – und auch die Liebe zu ihr – an die nachfolgende Generation zur Aufgabe gestellt. Seit 2015 hat der Kirchenmusiker und Hochschullehrer Christfried Brödel das Amt des Vorsitzenden inne. Die neue musikzeitung unterhielt sich mit ihm über die Aufgaben der Bachgesellschaft heute.

„Im Gesang ist schlechter Unterricht Körperverletzung“

31.03.20 (Juan Martin Koch) -
„Der Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen (BDG) e.V. ist eine Vereinigung von Gesangspädagogen aus dem Bereich der Musikhochschulen, Musikakademien, Konservatorien und Musikschulen, sowie selbstständige Gesangslehrer in Deutschland. Er wurde am 16. April 1988 in Detmold gegründet. Er ist Mitbegründer und Mitglied der European Voice Teachers Association – EVTA – und vertritt, seit 1.1.2018 auch als Berufsverband, die Interessen der Gesangspädagogen in Deutschland.“ So stellt sich der BDG auf seiner Webseite vor. Mit seiner Präsidentin, der Sängerin und Honorarprofessorin an der Münchner Musikhochschule Marilyn Schmiege, sprach Juan Martin Koch über die Ziele und Aufgaben des Verbands, die Situation an Musikhochschulen und den Zustand der Gesangskunst allgemein.

Zwischen Tarifverhandlungen und Diskurs

06.03.20 (Andreas Kolb) -
Nach Tätigkeiten als Mitarbeiter im Europäischen Parlament in Brüssel, als Leiter des Büros der Geschäftsführung der RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas GmbH sowie als Programmleiter bei der Stiftung Mercator in Essen war Marc Grandmontagne von 2013 bis 2016 Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. in Bonn. Seit 2017 ist er Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins. Vor der Jahreshauptversammlung des Bühnenvereins am 5. und 6. Juni 2020 im Theater Münster sprach die nmz mit ihm über die aktuellen Herausforderungen für seinen Verband.

Fusion nach viertem Anlauf geglückt

06.02.20 (Andreas Kolb) -
Der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (BMCO) ist der übergreifende Dachverband von 20 bundesweit tätigen weltlichen und kirchlichen Chor- und Orchesterverbänden mit insgesamt 100.000 Ensembles. Er entstand am 29. März 2019 durch Zusammenschluss der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V. (BDC) und der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V. (BDO) und vertritt die Interessen der Amateurmusik gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Als Präsident steht der Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser an der Spitze des neuen Verbandes. Strasser ist Jurist, Mitglied des Bundestags für die FDP, ordentliches Mitglied des Innenausschusses des Bundestags und Berichterstatter der FDP-Fraktion für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS).

Chöre als Motor der Bunten Republik Deutschland

06.12.19 (Juan Martin Koch) -
Im Februar 2018 ist Altbundespräsident Chris­tian Wulff zum Präsidenten des Deutschen Chorverbandes (DCV) gewählt worden. Er trat damit die Nachfolge von Henning Scherf an, der den DCV seit 2005 geführt hatte. Für die nmz hat ihn Juan Martin Koch zur aktuellen Arbeit des Verbandes und zur Rolle der Chormusik allgemein befragt.

„Wo musiziert wird, lebt die Kirche“

14.11.19 (Juan Martin Koch) -
Vor gut einem Jahr, im September 2018, hat Marius Schwem­mer sein neues Amt als Präsident des Allgemeinen Cäcilien-Verbandes für Deutschland (ACV) angetreten. Er sammelte erste kirchenmusikalische Erfahrungen als Mitglied der Regensburger Domspatzen, studierte dann an der Würzburger Musikhochschule Kirchenmusik und vertiefte in Trossingen seinen Schwerpunkt Chorleitung. Zudem studierte er an der Universität Würzburg Theologie mit Schwerpunkt Liturgiewissenschaft, Musikpädagogik und Musikwissenschaft. Sein kirchenmusikalisches Wirken führte 2009 zur Berufung zum Diözesanmusikdirektor von Passau, 2013 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt. Seit 2016 leitet Schwemmer auch die Passauer Dommusik. Von 2005 bis 2015 hatte Schwemmer die Schriftleitung der kirchenmusikalischen Fachzeitschrift Musica sacra inne, von 2006 bis 2018 war er Vizepräsident des ACV. Für die nmz hat ihn Juan Martin Koch zu seiner neuen Aufgabe und zur Rolle der Kirchenmusik im Rahmen des „Synodalen Wegs“ innerhalb der katholischen Kirche befragt.

Der OPUS KLASSIK im neuen Format

11.10.19 (Thomas Otto) -
Im April vergangenen Jahres war beschlossen worden, dass der Bundesverband der Musikindustrie keinen Musikpreis mehr vergibt. Die Phono-Akademie als Kulturinstitut des Verbandes hatte bis dahin die Echo-Veranstaltungen in den Bereichen Pop, Klassik und Jazz ausgerichtet. Nach dem „Aus“ für den „Echo“ in allen Sparten stand die Frage nach einem neuen Preis und einer Institution im Raum, der man das Bemühen um einen Neuanfang tatsächlich abnahm.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: