Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Moritz Eggert«

Antidogma

04.05.09 (Andreas Kolb) -
Vor zwanzig Jahren wurde das Münchener Festival ADEvantgarde von jungen Komponisten aus der Klasse Wilhelm Killmayer gegründet. Über die Manifeste und musikalischen Manifestationen der ersten ADEvantgarde sprach die Presse damals vom „Zwergenaufstand in München“. Doch das Festival hat standgehalten und nicht nur die Münchener, sondern die bundesweite Neue-Musik-Szene bereichert. Die künstlerische Leitung der 10. Ausgabe übernehmen 2009 zwei Komponisten der ersten ADEvantgarde-Stunde, Markus Schmitt und Moritz Eggert. Andreas Kolb traf sich mit den beiden zum Gespräch.

Positionen, Statements, Streit und klare Worte II

30.04.09 (diverse) -
Sehen Sie dazu die kompletten Videos unter www.nmz.de

Klingeling und Ritscheratsch – zur Uraufführung von Moritz Eggerts „Industrial“ in Stuttgart

13.02.09 (Verena Großkreutz) -
Ohne Rhythmus ist alles nichts, aber Rhythmus ist auch nicht alles. Insofern ist Moritz Eggerts neues Werk „Industrial“ für Solo-Schlagzeug und Orchester, das jetzt als Kompositionsauftrag des SWR-Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart (RSO) in der Stuttgarter Liederhalle unter der Leitung von Kristjan Järvi zur Uraufführung kam, strukturell äußerst dürftig, denn viel mehr als Rhythmus hat es nicht zu bieten.

Für eine Handvoll Tomaten – Der „Bad Boy Of Music“ lüftet sein Pseudonym

03.02.09 (Moritz Eggert) -
Seien wir mal ernst. Diesmal werde ich als Bad Boy nicht das tun, was man erwartet. Keine Bonmots, keine Spitzen, keine Polemik. Stattdessen möchte ich erzählen, warum ich diese Kolumne begonnen habe und welche Idee dahinter stand.

Sind 400 Jahre Oper genung? - Regensburger Runde in Halle

Die zweite Regensburger Runde der nmz war im Dezember zu Gast beim Mitteldeutschen Rundfunk in Halle. Über Perspektiven des Musiktheaters diskutierten der Komponist Moritz Eggert, der Regisseur und Choreograf Joachim Schlömer, der Intendant von Theater & Philharmonie Thüringen (Altenburg/Gera) Matthias Oldag und nmz-Redakteur Reinhard Schulz. Moderiert wurde die Runde, die Ende Dezember auf MDR Figaro gesendet wurde und hier in Ausschnitten abgedruckt ist, von der MDR-Opernredakteurin Bettina Volksdorf und nmz-Redakteur Juan Martin Koch.

Götterfunken - musik macht europa.

Im März dieses Jahres erklangen die ersten Töne der „Europäischen

11 Fragen an Moritz Eggert

01.05.07 (Moritz Eggert) -
Moritz Eggert wurde 1965 in Heidelberg geboren. Nach dem Abitur studierte er Klavier an der HfDK Frankfurt bei Leonard Hokanson und zog 1986 nach München, um Komposition bei Wilhelm Killmayer an der dortigen Musikhochschule zu studieren. Zu Eggerts bekanntesten Werken gehört der Klavierzyklus „Hämmerklavier“. Neben der Orchester- und Kammermusik liegt ein besonderer Schwerpunkt seines Schaffens im Genre Musiktheater. Bisher schrieb er sieben abendfüllende Opern und mehrere Werke für Tanztheater und Ballett. Im Rahmen des Kulturprogramms der WM 2006 komponierte er sein viel beachtetes Fußballoratorium „Die Tiefe des Raumes“ und die Musik für die Eröffnungszeremonie. Derzeit arbeitet er an einer neuen großen Oper („Freax“) für das Beethovenfest/Theater Bonn (UA: 2. September 2007, Regie: Christoph Schlingensief).

taktlos #104 - Belebt Konkurrenz?

Belebt Konkurrenz? Musikwettbewerbe gelten als ideale Karriere-Sprungschanzen.Mittlerweile ist ihre Zahl unüberschaubar, ihre jeweilige Qualität auch. taktlos bringt ein wenig Ordnung ins Gestrüpp: Wie erkennt man qualifizierte Wettbewerbe – was ist bei der Anmeldung zu beachten?

Keine Kindersärge, keine C-Dur-Idylle

01.07.04 (Andreas Kolb) -
Es gab einen Großvater, der war Opernregisseur und Wagnerianer, und eine Urgroßmutter, die Pianistin war. Dass Moritz Eggert aus einer Musikerfamilie stammt, kann man deshalb jedoch nicht behaupten. Sein Vater war der Schriftsteller Herbert Heckmann, seine Mutter Mara Eggert, bei der er allein aufwuchs, Fotografin. Ihr Sujet: Musiker. Mara Eggert nahm ihren Sohn zu Konzerten von Miles Davis und anderen Stars mit, aber auch in die Frankfurter Oper. So schnupperte Eggert als Teenager in den 80er-Jahren bereits Theaterluft: zur Zeit als Michael Gielen in Frankfurt Opernchef war und Hans Neuenfels mit legendären Inszenierungen für Aufsehen sorgte. Eine der Nachwirkungen dieses Einflusses war diesen Juni in Mannheim zu erleben: Neuenfels inszenierte Eggerts Oper „Die Schnecke“ und hatte auch das Libretto geschrieben.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: