Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »The Long Now«

Loops und kreisender Trompetenton – The Long Now bei Maerzmusik 2019

31.03.19 (Martin Hufner) -
Es war nur eine Stippvisite bei dieser Ausgabe des Abschlussevents von Maerzmusik 2019. Die Musik musste selbst zum Diskurs werden, Installationen tonlos tönen. Keine Zeit, die Welt zu erklären. Alles im Flow im Kraftwerk Berlin. Martin Hufner (Text) und Petra Basche (Fotos) mit Eindrücken.

MaerzMusik – Festival für Zeitfragen 2019 – Das Programm

Die Berliner Festspiele eröffnen am Freitag, 22. März, im Haus der Berliner Festspiele MaerzMusik – Festival für Zeitfragen 2019 mit Musik von Rzewski und Rădulescu. Das Projekt „Tele-Visions“ beginnt am 23. März mit einem Eröffnungsabend in der Betonhalle im silent green und präsentiert bis zum 31. März insgesamt über 250 TV-Produktionen zur zeitgenössischen Musik der 1950er bis 1990er Jahre. Das TV-Programm ist jetzt veröffentlicht.

Lang und schmerzlos

31.03.18 (Fabian Schwinger) -
Unter der Leitung von Berno Odo Polzer hat sich die Berliner MaerzMusik zu einem Diskursfestival entwickelt. „Time Wars“ war die diesjährige Ausgabe überschrieben, die in einem eigens anberaumten Symposium dem „Krieg zwischen den Zeitlichkeiten“ nachging. Dazu kamen „Reading Groups“, Filme, Workshops und Podiumsgespräche – und ein Konzertprogramm, das den Spagat übte zwischen politischem Anspruch und unverhohlener Eventisierung. Ein elitärer Kulturbürger-Nimbus wurde so zwar unterlaufen, dafür herrschte ein Wohlfühlprogramm für den akademisch gebildeten Großstadt-Hipster.

Im Nebel der Zeitlupe: „The Long Now“ bei der MaerzMusik 2018

27.03.18 (Martin Hufner) -
Es ist jedes Jahr erneut beeindruckend: das Gebäude des Kraftwerks Berlin in Mitte. Schon lange Zeit nicht mehr in Betrieb und daher - bis auf eine funktionslose Schalterhalle – leergeräumt, wirkt sie wie eine Kathedrale der Industriekultur. Hier bildet die 29-stündige Performance „The Long Now“ seit ein paar Jahren den Abschluss der MaerzMusik.

Programmvorstellung MaerzMusik – Festival für Zeitfragen 2018: Time Wars

11.01.18 (PM - MaerzMusik) -
Die Berliner Festspiele reflektieren mit MaerzMusik – Festival für Zeitfragen (16. bis 25. März) den „Krieg der Zeitlichkeiten“ unserer Gegenwart und laden ein zur Erfahrung aktueller Musik in ungewöhnlichen Formaten. Die 10 Tage mit rund 30 Veranstaltungen – Konzerte, Performances, Installationen, einer Ausstellung und einem Diskursprogramm – mit 5 Premieren, Langzeitformaten und Porträts von Julius Eastman, Terre Thaemlitz und Ashley Fure ermöglichen Begegnung im Hören und Gespräch.

Musikalische Andacht bei Maerzmusik 2017: Eindrücke von „The Long Now“ im Berliner Kraftwerk Mitte

28.03.17 (Martin Hufner) -
Vor einem Jahr hat die 29-stündige Performance unter dem Titel „The Long Now“ eine Punktlandung hingelegt. Es war ein musikalisches Mysterium bei dem vor allem das Number-Piece „58“ von John Cage. Und damals schrieb ich: Hier fühle sich jede Musik wohl. Ein Jahr später ist das etwas zu revidieren.

Wiegenlieder gegen eine hektische Welt

31.03.16 (Albrecht Dümling) -
Die Berliner MaerzMusik, bislang ein „Festival für aktuelle Musik“, hat sich im Vorjahr ein neues Format gegeben. Seitdem will es als „Festival für Zeitfragen“ dem Phänomen Zeit in seinen gesellschaftspolitischen, philosophischen und künstlerischen Dimensionen nachspüren. Wieder gab es eine Konferenz „Thinking Together“, die in diesem Jahr das digitale Universum als Geburtsort neuer Zeitformen präsentieren wollte.

Maerzmusik 2016: The Long Wow – Kathedrale des Jetzt

22.03.16 (Martin Hufner) -
Man kann sich der Atmosphäre und Wirkung nicht entziehen, die das Gebäude der Abschlussveranstaltung der Maerzmusik 2016 ausübt. Zum 30-stündigen Programm gehört das stillgelegte und entkernte Kraftwerk in Berlins Mitte. So ist es ein Beispiel für die Architektur aus der Hochbetonik. Darin fühlt sich nicht nur jede Musik wohl, sondern auch das Publikum.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: