Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »WDR«

WDR-Musikfest ab heute in Münster

23.05.09 (Agentur ddp) -
Münster - Musik aus allen Epochen und Genres ist ab heute beim WDR-Musikfest in Münster zu erleben. Nach Angaben des Westdeutschen Rundfunks und der Stadtverwaltung stehen bis zum 13. Juni insgesamt 40 Konzerte auf dem Programm. Präsentiert werden Ensembles und Solisten von internationalem Rang - darunter alle vier Klangkörper des WDR sowie ein repräsentativer Querschnitt des Musiklebens der Stadt Münster.

WDR-Musikfest in Münster bietet 40 Konzerte

03.04.09 (Agentur ddp) -
Münster - Musik aus allen Epochen und Genres verspricht ab dem 23. Mai das WDR-Musikfest in Münster. Wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) und die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilten, stehen bis zum 13. Juni insgesamt 40 Konzerte auf dem Programm. Zu erleben sind Ensembles und Solisten von internationalem Rang - darunter alle vier Klangkörper des WDR sowie ein repräsentativer Querschnitt des Musiklebens der Stadt Münster.

Der Spagat zwischen U- und E-Musik

26.03.09 (Jens-Uwe Völmecke) -
Man stelle sich einen Handwerker klassischen Stils vor: einen der letzten seiner Zunft, einen, der noch um die „Geheimnisse“ seiner Gewerke weiß, um Farbmischungen, um Materialbeschaffenheit und um ganz besondere Verarbeitungstechniken, die im technologieberstenden vorangegangenen 20. Jahrhundert immer mehr von Maschinen übernommen worden sind. Ein solcher Handwerker ist in der Regel gut ausgelastet, denn er wird immer dann gerufen, wenn es um das „Besondere“, das „Einzigartige“ geht. Handwerkliche Perfektion wird auch bei Musikern vorausgesetzt, und je schärfer das musikalische Profil eines Orchesters ist, umso intensiver wird es in der Öffentlichkeit wahrgenommen.

WDR-Rundfunkrat setzt Dialog mit Kulturschaffenden fort

20.02.09 (PM) -
Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks hat den auf seiner 500. Sitzung im November 2008 begonnenen „Dialog zur Kultur“ fortgesetzt. Zum Thema „Kultur – Programmauftrag und Wirtschaftsfaktor“ diskutierten die Mitglieder des Rundfunkrates am Mittwoch mit über 100 WDR-Programmverantwortlichen, Kulturschaffenden und Künstlern in Köln-Bocklemünd.

21 Hörbücher konkurrieren um Deutschen Hörbuchpreis 2009

07.01.09 (nmz/kiz) -
Köln (ddp). 21 Hörbücher gehen ins Rennen um den Deutschen Hörbuchpreis 2009. In der Kategorie «Beste Fiktion» ist etwa Sven Regeners «Herr Lehmann» nominiert, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Mittwoch in Köln mitteilte. «Der Krieg der Knöpfe» von Louis Pergaud ist als «Bestes Kinderhörbuch» in der engeren Wahl. In der Kategorie «Beste Information» ist auch das Hörbuch «Die Stammheim-Bänder» von Maximilian Schönherr im Rennen.

WDR sendet auch in Berlin/Brandenburg – Aus für Radiomultikulti

08.12.08 (PM - WDR) -
Der Radiosender Funkhaus Europa wird ab 1. Januar 2009 auch in Berlin und Brandenburg ausgestrahlt. Damit entspricht der Westdeutsche Rundfunk (WDR), zu dem der Integrationssender gehört, einem Wunsch des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), der sein Programm Radiomultikulti aus Kostengründen zum Jahresende einstellen muss. Dem rbb fehlen in der Gebührenperiode 2009 bis 2012 rund 54 Millionen Euro.

WDR: Intensiver Dialog mit Kulturpartnern angekündigt

23.11.08 (nmz/kiz) -
Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks hat sich anlässlich seiner 500. Sitzung am 20. November mit rund 40 WDR-Kulturpartnern und Vertretern des NRW-Kulturrates zu einem Dialog getroffen. „Für den Rundfunkrat ist Kultur das Segment des Programmauftrags, das in der digitalen Angebots- und Plattformvielfalt auf unverwechselbare Weise das Profil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ausmacht“, sagte der Rundfunkratsvorsitzende Reinhard Grätz.

Programm-Strukturreformen mit Zeitzünder

01.12.97 (Gerhard Rohde) -
Immer mehr Leute hören Rundfunk. Vor allem WDR Eins Live, zwei und drei befinden sich im Aufwärtstrend. Eine elektronische Medien-Analyse habe das ergeben, liest man im WDR-Jahresbericht neben einem Foto des WDR-Noch-Hörfunkdirektors Thomas Roth. Der Erfolg wird vor allem der vor zwei Jahren vom damaligen Hörfunkdirektor Fritz Pleitgen - der heute als Intendant des Senders fungiert - eingeleiteten „großen Programmreform“ zugeschrieben. Thomas Roth als Nachfolger habe diese Reform konsequent weiterbetrieben. So weit, so gut - vielleicht. Roth geht jetzt wieder nach Moskau.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: