Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Jazz«

Slapstick, Fußball, Pepephon

20.06.19 (Klaus von Seckendorff) -
Pepe Auer ist mal wieder zu spät dran – wie immer, wenn er mit seinem Kumpel Speedy auftritt. Auf offener Bühne muss er seine Klarinette auspacken und entdeckt dabei, dass man mit dem Reißverschluss tolle Grooves erzeugen kann. Ritschratsch – Pepe mag gar nicht mehr aufhören, und das Publikum, 360 Kids aus Kitas und Grundschulen in der Kesselhalle des Bremer „Schlachthofs“, geht begeistert mit. Abends spielen hier „Rising Stars“ im Rahmen der alljährlichen Messe „jazzahead!“ kurze Showcase-Konzerte, nicht zuletzt in der Hoffnung, von einem Veranstalter entdeckt und gebucht zu werden. Aber am ersten Vormittag ging es um Musik für die ganz jungen Zuhörer.

Berliner Jazzpreis für Trompeter Axel Dörner

19.06.19 (dpa) -
Berlin - Der Trompeter Axel Dörner wird mit dem Jazzpreis Berlin ausgezeichnet. Der Preis ist mit 15 000 Euro dotiert. Er wird vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) und der Kulturverwaltung des Berliner Senats vergeben.

Jazzliebe und Schlagerlaufbahn

18.06.19 (Marcus A. Woelfle) -
Vor allem in Deutschland hegten Jazzfans und Kritiker lange das Vorurteil gegen Vokalisten, sie hätten den Jazz nur als Leiter zu einer ertragreicheren Karriere missbraucht. Wer sich in die Niederungen des Schlagers begab, wurde mit Verachtung gestraft. Abgesehen von der verqueren Moral, ein Künstler solle lieber verhungern als Erfolge zu feiern, übersah die „Jazzpolizei“ dabei zweierlei: Wer seine Karriere in der Swing-Ära startete, empfand Jazz als einen Teil der Unterhaltungsmusik mit Massenpublikum, daher nahm und nimmt man in den USA die Grenzen zwischen Jazz und Pop nie so genau; andererseits ließen die Plattenfirmen wenig künstlerische Freiheiten, hüben wie drüben.

Arbeit am zukunftstauglichen Jazzradio

12.06.19 (Andreas Kolb) -
Am 1. April ging WDR 3 mit dem Relaunch seiner Jazz-Sendestrecke in der Verantwortung der neuen Jazzredakteurin Tinka Koch an den Start. In den Wochen zuvor war in der Jazzszene eine gewisse Unruhe entstanden, freie Mitarbeiter hatten sich öffentlich über das Verschwinden ihrer Autorensendungen beschwert. Wie sieht die Zukunft des Jazz im WDR aus? Diese Frage stellte nmz-Chefredakteur Andreas Kolb dem Programmchef von WDR 3, Karl Karst, und der zuständigen Redakteurin Tinka Koch, der Nachfolgerin des langjährigen WDR 3 Jazzchefs Bernd Hoffmann, der Ende des Jahres 2018 in Pension ging.

15 Konzerte zur 50. Auflage des Deutschen Jazzfestivals in Frankfurt

07.06.19 (dpa) -
Frankfurt/Main - Das traditionsreiche Deutsche Jazzfestival in Frankfurt feiert runden Geburtstag. Im Oktober findet es zum 50. Mal statt. 15 Auftritte an fünf Abenden verteilen sich auf drei Spielorte: die Alte Oper Frankfurt, den Sendesaal des Hessischen Rundfunks (hr) und das Künstlerhaus Mousonturm.

Elbjazz Festival beginnt am Freitag im Hamburger Hafen

31.05.19 (dpa) -
Hamburg - Das Elbjazz Festival startet am Freitag in Hamburg vor maritimer Kulisse. Neben hochkarätigen Stars des Genres wie die Jazzpianisten Michael Wollny oder Jamie Cullum können sich die Besucher laut Veranstalter außerdem auf zahlreiche Newcomer freuen.

Dramaturgie schlägt Powerplay

30.05.19 (Ssirus W. Pakzad) -
5.000 Euro als Geburtstags-Geschenk sind an sich keine üble Sache. Aber Rudresh Mahanthappa hatte wohl mit mehr gerechnet: mit der doppelten Summe nämlich und dem Gewinn des „BMW Welt Jazz Awards“. Immerhin gab es ein vielstimmiges Ständchen für den Saxophonisten, der sich an seinem Ehrentag dem Kollegen Maciej Obara geschlagen geben und mit dem zweiten Platz beim Wettbewerb begnügen musste.

11 Fragen an Judith Tellado

30.05.19 (Judith Tellado) -
Judith Tellado gehörte mit ihrer eigenwilligen Mélange aus Jazz, Bolero und Singer-Songwriter-Anklängen zu den musikalischen Entdeckungen des Jahres 2014. Über ihr neues Album, das im Mai erscheint, sagt sie: „Die Songs handeln von den vielen großen und kleinen Dingen, die sich in meinem Leben verändert haben, seit ich mich vor zehn Jahren entschieden habe, der Liebe wegen nach Deutschland zu ziehen und hier ein Leben als Sängerin und Malerin zu beginnen. Der Titel ‚Yerba mala‘ (wörtlich Unkraut) ist ein populärer spanischer Ausdruck, um jemanden zu definieren, der nicht gut ist oder der ein rebellisches Verhalten an den Tag legt. Und so wird auch eine Frau bezeichnet, die sich nicht an die etablierten Regeln und Konventionen hält.“

Einzigartiges Zeugnis Detmolder Klangkunst

Vor zwei Jahren zog die konzertante Klanginstallation „What you hear is what you hear“ des Gitarristen und Detmolder Hochschuldozenten Kim Efert zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer in Detmold und Bielefeld in ihren Bann. Anfang des Jahres brachte die Hochschule das Werk auf CD heraus. Hierbei wurde ein spezielles Aufnahmeverfahren angewendet, das die einzigartige Atmosphäre des Konzertes für Kopfhörersystem adaptierte. Ein Gespräch mit dem Komponisten Kim Efert, Big Band-Leiter Shawn Grocott und Tonmeisterstudent Leonard Loock über das Projekt.

Der Esel macht IMA oder: Von der Unter-Haltung

26.05.19 (Martin Hufner) -
Erinnern Sie sich noch an den „ECHO“, den großen Musikpreis der Musikindustrie? Letztes Jahr gab es „Big Trouble“ über Nominierung und Preisverleihung an Farid Bang und Co, äh, Kollegah. Der Skandal führte schließlich zur Absetzung des Musikpreises „ECHO“. Im Klassikbereich hat es letztes Jahr einen Nachfolger gegeben unter dem Namen OPUS Klassik. Ob da etwas im Popbereich sich tun würde, war lange Zeit ungewiss. Jetzt gibt es Klarheit. Der International Music Award (kurz: IMA) soll die Nachfolge antreten.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: