Arbeiten für einen lebendigen Verband

15.11.16 () -
Bereits in den ausgehenden 1970er Jahren – während seines Studiums der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Germanistik und Violine in München, Stuttgart und London – begann Franzpeter Messmer für die Neue Musikzeitung (nmz) Kritiken zu schreiben. 1984 wurde er dann in den Vorstand der Tonkünstler München gewählt, bevor er 1988 für drei Jahre den Vorsitz des Tonkünstlerverbands Bayerns übernahm. Der Tonkünstlerverband wurde für ihn eine Art musikalische Heimat: „Wichtige Erfahrungen sind mit ihm verbunden: Hier konnte ich meine ersten kulturpolitischen Erfahrungen sammeln; konzeptionell und organisatorisch durfte ich meine Erfahrungen in zwei bayerische Tonkünstlerfeste 1998 und 2008 und in das Deutsche Musikfestival 1997 einbringen.“
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: