Tief im Unbewussten der Gesellschaft forschend

Odysseus und die assoziativen Räume: der Komponist Rolf Riehm wird siebzig Jahre alt


(nmz) -
Wohin gehört eigentlich Rolf Riehm stilistisch? Muss man das überhaupt fragen? Wohl nicht. Doch unser systematisierungshungriger und lagerversessener Geist drängt darauf. Die Schubladen stehen weit offen: postmodern oder komplex, minimal oder reduziert, neotonal, elektronisch oder zweitmodern. Riehm passt in keine. Heimatlos oder heimatfern wie Odysseus, dessen Mythos ihn immer wieder faszinierte? Er lässt sich nicht einordnen (unterordnen?), aber er lässt uns hören: und zwar was alle angeht. Das ist wohl der bessere Weg.
Ein Artikel von Reinhard Schulz

Ausgabe: 
6/07 - 56. Jahrgang

Zunächst mal kursorisch: Rolf Riehm wurde am 15. Juni 1937 in Saarbrücken geboren. Er studierte zunächst Schulmusik in Frankfurt/M. und ab 1958 Komposition bei Wolfgang Fortner in Freiburg. Danach Tätigkeit als Solo-Oboist (unter anderem mit „Ungebräuchliches“ bei den Internationalen Ferienkursen Darmstadt 1966). Riehm ist Mitbegründer der Frankfurter Vereinigung für Musik, die von 1964 bis 1970 existierte.

Nach kurzem Schuldienst war er ab 1968 Dozent an der Rheinischen Musikschule Köln, wo er bis 1972 auch Mitglied der „Gruppe 8“, einem Zusammenschluss Kölner Komponisten, war. 1968 erhielt er die Auszeichnung „Premio Marzotto per la Musica“ und ein Stipendium der Villa Massimo, das ihm einen Aufenthalt in Rom ermöglichte. Von 1974 bis 2000 war Rolf Riehm Professor für Komposition und Tonsatz an der Musikhochschule Frankfurt/M. Von 1976 bis 1981 Mitglied des legendären „Sogenannten Linksradikalen Blasorchesters“ Frankfurt. Konzertreisen, Vorträge und Workshops führten ihn unter anderem nach Schweden, Mittel- beziehungsweise Südamerika und Japan. 1992 erhielt er den Kunstpreis des Saarlandes, 2002 den Hindemith-Preis der Stadt Hanau.

Nichts ist abstrakt bei Riehm, zumindest nicht auf erster Ebene (die kompositorischen Verfahren im Hintergrund freilich tauchen tief in strukturelle Abwägungen). Gegenstand seiner Musik ist die Gegenwart, die freilich nicht ohne geschichtlichen Vorbau gesehen werden kann: ihre Komplexe, ihre Narben, ihre Spielregeln, ihre politischen und gesellschaftlichen Konnotationen.

Es geht um sichtbare und unsichtbare Gewalt, um die Abnutzungserscheinungen der Sinne, auch um das gebrochene Liebesversprechen der französischen Revolution (im Gesangs-Orchesterstück „Les Chants de la Révolution sont des Chants de l’Amour“). Riehms Musik ist politisch im besten Sinne: nicht plakativ, nicht vordergründig, nicht ereignisbezogen, sondern vielmehr tief im Unbewussten der Gesellschaft forschend. Aus der gleichen Gesellschaft nimmt er sich auch seine Materialien, auf den ersten Blick möchte es erscheinen fast ungeprüft. Denn da ist der Kitsch des Schlagers, da sind billige Samplings, da wehen vernutzte Klänge aus dem klassischen Repertoire hinein und alles wird immer wieder von konkreten Geräuschen konterkariert.

Was sich beim Hören auftut ist ein dialektisch gebrochener, assoziativer Raum (spätestens hier erweist sich, wie genau bedacht die Materialen zusammengesucht wurden). Schon die sprechenden Titel Riehms geben das assoziative Feld vor: in der Oper nach Kafka „Das Schweigen der Sirenen“, in Orchesterkompositionen wie „O Daddy“, „Schubert Teilelager“, „Die Tränen des Gletschers“ oder „Die schrecklich-gewaltigen Kinder“, in Kammer- oder Solowerken wie „’Ich denk viel.’/Mr. President/pizz/13“, „KlageTrauerSehnsucht“, „Hawking“ oder „Notturno für die trauerlos Sterbenden“, schließlich im die Zonen von Angst und Gewalt durchleuchtenden Märchen-Hörstück „Machandelboom“. Was vor allem freut, ist die Wachheit, mit der Riehm in einer immer mehr betäubten oder sich der Betäubung überlassenden Welt die Dinge sieht. Seine Werke sind wie Zooms auf die Wunden unserer Zeit. „O Daddy“ zum Beispiel geht direkt auf eine in Italien geführte Debatte über die Familienstruktur ein (1977 hatte in Rom der 15jährige Marco Caruso seinen Vater erschossen, um die Familie von diesem als Tyrann empfundenen Vormund zu befreien). Dann aber weiten sie den Blick und suchen das Gesamte. Die Stücke sind Zeitzeuge und zugleich politischer Kommentar. Und sie zehren auch immer von der Rätselhaftigkeit unseres Daseins (die Oper „Das Schweigen der Sirenen“ breitet, wie schon Kafkas Text, ein Gewirr von Deutungen und Lösungen aus, ohne sich letztlich festzulegen). Solche gesellschaftliche Brisanz und Unversöhnlichkeit zeichnet die Werke von Rolf Riehm aus. Doch sie sind freilich mehr: nämlich Musik, die das Hören von Anfang bis Schluss in den Bann schlägt.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
3 + 5 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Tags in diesem Artikel

Ähnliche Artikel

  • Strenge des Denkens - Frank Michael Beyer zum achzigsten Geburtstag
    01.03.2008 Ausgabe 3/08 - 57. Jahrgang - Berichte - Habakuk Traber
  • Zu klein für ein Solo, aber groß im Songwriting - Marion Raven auf der Schulbank bei Meat Loaf und Nikki Sixx
    01.09.2007 Ausgabe 9/07 - 56. Jahrgang - Berichte - Sven Ferchow
  • Dem konnte man nichts abschlagen - Robert HP Platz nimmt Abschied von dem Komponisten Gerald Humel
    01.07.2005 Ausgabe 7/05 - 54. Jahrgang - Berichte -
  • Das kreative Prinzip - Sofia Gubaidulina – ein Fest zum 80. Geburtstag in Hannover
    06.12.2011 Ausgabe 12/11 - 60. Jahrgang - Berichte - Ute Büchter-Römer
  • Wie die Fächerstadt mit Rihm-Musik Europa baut - Zu seinem 60. Geburtstag widmete Karlsruhe seine Europäischen Kulturtagen ganz dem Komponisten
    29.04.2012 Ausgabe 5/12 - 61. Jahrgang - Berichte - Julia Blank