Kritik

Sinnentleerter Symbolismus – Münchens Opernfestspieleröffnung „Pelléas et Mélisande“ endet in einem Buh-Sturm

29.06.15 (Wolf-Dieter Peter) - Schön, dass die Bayerische Staatsoper einen der besten „Sänger-Scouts“ der Opernwelt hat. Pål Moe gelang prompt die Zusammenstellung einer kaum besser vorstellbaren Besetzung für Debussys „Anti-Tristan“. Auch Dirigent Constantinos Carydis überzeugte mit dem Staatsorchester im Graben des Prinzregententheaters in einer anfangs feinsinnig lyrischen, dann zunehmend dramatischen Deutung der Partitur. Für sie alle uneingeschränkte „Bravi!“ – und ansonsten vehementes „Buh!“.

Kritik

Glückwunsch, Gohrisch! Schostakowitsch-Tage zum Sommeranfang

28.06.15 (Michael Ernst) - Die Internationalen Schostakowitsch-Tage Gohrisch sind im sechsten Jahrgang angekommen und nach wie vor weltweit die einzigen im Namen dieses Komponisten. Ein spürbar kundiges Publikum strömte in die Sächsische Schweiz und erhielt zweieinhalb Tage lang Gelegenheit zu nicht weniger als sieben Konzertveranstaltungen. Es begegnete musikalischen Raritäten und namhaften Interpreten, wurde umsorgt von charmanten Veranstaltern.

Aktuelles

KIZ

Tanzen im selben Beat: Musik hat weltweit Grundlagen gemein

Tanzen im selben Beat: Musik hat weltweit Grundlagen gemein
29. 06. 2015 (dpa) - Tokio - Was macht Musik aus, über alle Kulturen und Erdteile hinweg? Musik habe Eigenschaften, die weltweit und in allen Genres auftreten, berichtet eine Forschergruppe im Fachjournal «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS). Dazu gehörten Tonhöhen und Rhythmen, aber auch soziale Aspekte. Auf der ganzen Welt diene Musik dem Gruppenzusammenhalt und der Abstimmung innerhalb einer Gruppe.
Online

Leben und Sterben im Raumkubus – Kammeroper „Selma Ježková“ von Poul Ruders eröffnet die Münchner Opernfestspiele

Leben und Sterben im Raumkubus – Kammeroper „Selma Ježková“ von Poul Ruders eröffnet die Münchner Opernfestspiele
27. 06. 2015 (Wolf-Dieter Peter) - Gleicher Stoff – anderes Genre - gängige Praxis - wie die Verfilmung eines Buches. In den letzten Jahren hat auf den Sprechbühnen der Republik auch die Verwandlung von Romanen in Bühnendramen zugenommen. Bei den Münchner Opernfestspielen folgte nun eine weitere Verwandlung von einem Genre ins andere: in der kleinen Reihe „Festspiel-Werkstatt“ kam „Selma Ježková“ zur Aufführung – so heißt die erblindende Arbeiterin in Lars von Triers schön-schrecklichem Film „Dancer in the Dark“.
KIZ

Bundeswirtschaftsminister Gabriel will Urheberrecht zum Thema bei TTIP machen

Bundeswirtschaftsminister Gabriel will Urheberrecht zum Thema bei TTIP machen
26. 06. 2015 (PM - Deutscher Kulturrat) - Der Deutsche Kulturrat ist besorgt, dass den europäischen Künstlern und der europäischen Kulturwirtschaft Elemente des US-amerikanischen Copyrightsystems übergestülpt werden. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel äußert sich in der neuesten Ausgabe von Politik & Kultur, der Zeitung des Deutschen Kulturrates, ausführlich zum Thema Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und den Wirkungen auf den Kultur und Medienbereich.
KIZ

Wird Apple Music zum Wegbereiter der Streaming-Revolution?

Wird Apple Music zum Wegbereiter der Streaming-Revolution?
26. 06. 2015 (Andrej Sokolow) - Cupertino/Berlin - Apple steigt ins Streaming-Geschäft an einem Wendepunkt für die Musik-Industrie ein. Der Verkauf von CDs und Downloads sinkt. Und der Erfolg von Bezahl-Abos wird entscheiden, wie viel Geld die Branche in Zukunft bekommt. Zugleich sehen Rivalen ein Wettbewerbs-Problem.
KIZ

Kunstverkauf beim WDR - Landesministerin will prüfen

Kunstverkauf beim WDR - Landesministerin will prüfen
26. 06. 2015 (dpa) - Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Kulturministerium will prüfen, ob bei den zum Verkauf stehenden Kunstwerken des Westdeutschen Rundfunks (WDR) das Kulturgutschutzgesetz greift. Ministerin Ute Schäfer (SPD) habe in einem Brief an WDR-Intendant Tom Buhrow eine Liste der Kunstwerke eingefordert, verlautete am Donnerstag aus der Landesregierung. Diese Liste solle der WDR noch vor dem Auktionstermin in London an das Ministerium schicken. Schäfer verlange auch Auskunft über den derzeitigen Standort der Kunstwerke.

Personalia

Menschen

KIZ

Dirigent Christian Thielemann wird Musikdirektor in Bayreuth

29.06.15 (dpa) -
Bayreuth - Dirigent Christian Thielemann darf sich nun Musikdirektor der Bayreuther Festspiele nennen. Die Gesellschafter der Festspiele hätten Thielemann kürzlich mit einem entsprechenden Vertrag ausgestattet, sagte Festival-Sprecher Peter Emmerich am Montag. Welche Aufgaben mit dem neuen Titel konkret verbunden sind, werde man auf einer Pressekonferenz zum Festspielstart erläutern. Bislang war der 56-Jährige musikalischer Berater der Festspielleitung. Als Musikdirektor dürfte er einen deutlich erweiterten Verantwortungsbereich haben.

Dossier

SWR-Orchesterfusion

Das Bekanntwerden der Fusions- und Sparpläne des SWR in Sachen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und SWR Sinfonieorchester Baden-Baden/Freiburg im Februar 2012 hat eine beispiellose Welle der Solidarität für beide Klangkörper ausgelöst. Die nmz hat von Anfang an über die bedrohliche Entwicklung berichtet und hat sich auch mit einem offenen Brief an Intendanz und Hörfunkleitung gewandt. Hier finden Sie alle relevanten Beiträge auf einen Blick:
El Sistema: das venezolanische Modell elektrisiert die Musikwelt Kaum ein musikpädagogisches Projekt hat in den vergangenen Jahren weltweit so viel Echo ausgelöst wie „...
Musikhochschulen Anlässlich der 141. Ausgabe des Musikmagazins taktlos zum Thema „Studium bolognese“ haben wir ein...
Reinhard Schulz – eine Textauswahl Am 24. Juli 2009 verstarb mit Reinhard Schulz ein Autor, der die ästhetische Diskussion in der neuen musikzeitung...
Jedem Kind ein Instrument Das ebenso spektakuläre wie in Fachkreisen heiß diskutierte Musikalisierungsmodell „Jedem Kind ein...

News von Musikhochschulen und Musikschulen

Kunstuniversität Graz: Eine besondere Redoute - In ihrer Rede zur Eröffnung widmete sich Rektorin Elisabeth Freismuth ganz den besonderen Umständen, unter denen das Fest begangen wurde. Hier ein...
Hamburg (HfMT): Griechisches Klangfest auf dem Campus Nord der Musikhochschule - Zum 90. Geburtstag von Mikis Theodorakis veranstaltet die Hochschule für Musik und Theater Hamburg ein Griechisches Klangfest am Samstag, 04.07....
Lübeck (MHL): Konzert für Thomas Brandis zum 80. Geburtstag - Die Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt am Samstag, 27. Juni um 17 Uhr zum 80. Geburtstag von Prof. Thomas Brandis ein. Studierende, Ehemalige seiner...
Hamburg (HfMT): Praktischer Ratgeber - „Ein praktisches Handbuch zu den schauspielerischen Fertigkeiten, die „auf den Brettern, die die Welt bedeuten“ auch im Musiktheater heute erwartet...
Hamburg (HfMT): Festkonzert für Wolfgang Hochstein mit der Mezzosopranistin Vivica Genaux - Am 28. Juni gibt die Hochschule für Musik und Theater zusammen mit der Johann Adolf Hasse-Stiftung ein besonderes Konzert zu Ehren von Prof. Dr....

Weitere Nachrichten

Print

Im „Autland“ Neuer Musik - Der russische Komponist Sergej Newski – ein Grenzgänger zwischen Moskau und Berlin

Im „Autland“ Neuer Musik
26. 06. 2015 (Dirk Wieschollek) - Die Beziehungen zwischen Russland und der EU sind allgegenwärtig in jüngster Zeit und die Grenzen zwischen dem, was früher mal „Realität“ genannt wurde und dem, was man immer noch „Propaganda“ nennt, dürften dabei so unklar sein wie noch nie. Das liegt vielleicht auch daran, dass beide früher doch irgendwie besser trennbare Bereiche vor allem als Medienphänomene wirksam werden und das, was wir ungläubig sehen und hören (ob wirklich oder unwirklich) oft selbst wie eine absurde Theaterinszenierung erscheint, die gelegentlich einen Retro-Ausflug in scheinbar überwundene Perioden der Geschichte darstellt. Soldaten besetzen in falschen Uniformen andere Länder, opulente Militärparaden versprühen den stählernen Charme des Kalten Krieges, vordergründig demokratische Systeme werden von anderen vordergründig demokratischen Systemen genötigt und erzählen „dem Volk“, sie wüssten davon nichts … was für ein Theater!
KIZ

Komische Oper in der Wiege der Weltreligionen

Komische Oper in der Wiege der Weltreligionen
25. 06. 2015 (dpa) - Jerusalem - Mit der Oper «Der Liebestrank» von Gaetano Donizetti ist Jerusalems erstes Klassik-Freiluftfestival eröffnet worden. Es soll in den kommenden fünf Jahre jeden Sommer stattfinden. Nach Angaben einer Sprecherin der israelischen Oper besuchten etwa 5000 Gäste am Mittwochabend die Veranstaltung im «Sultansbad» vor den Mauern der Jerusalemer Altstadt.
KIZ

Apple einigt sich mit Indie-Musiklabels bei Musikstreaming

Apple einigt sich mit Indie-Musiklabels bei Musikstreaming
25. 06. 2015 (dpa) - Cupertino - Apple hat sich mit kleineren Musikfirmen auf Lizenzgebühren bei seinem Streaming-Dienst geeinigt. Das Label Beggars Group erklärte, man stimme einer Vereinbarung mit Apple nun zu und sei «hoch erfreut» darüber. Die Beggars Group vertritt Stars wie Adele oder Vampire Weekend. Auch der Branchenverband WIN, der verschiedene Musikfirmen vertritt, einigte sich mit Apple.
Online

„Le nozze di Figaro“ – Mozart modern: Viel Farbe und (zu) flotte Tempi an der Semperoper

„Le nozze di Figaro“ – Mozart modern: Viel Farbe und (zu) flotte Tempi an der Semperoper
24. 06. 2015 (Michael Ernst) - „Le nozze di Figaro“ im Jahrhundertblick – die Regie von Johannes Erath und das Dirigat von Omer Meir Wellber ergänzen sich auch da, wo sie sich widersprechen. Warum soll es in der Oper nicht auch mal Theater geben?
KIZ

Deutscher Chorverband: Bildungsministerium hebt Zahlungssperre auf

Deutscher Chorverband: Bildungsministerium hebt Zahlungssperre auf
24. 06. 2015 (PM - DCV) - Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beendet die fast einjährige Zahlungssperre gegenüber dem Projekt SINGEN.Bündnisse des Deutschen Chorverbands (DCV). Dies ergab Mitte Juni eine Einigung zwischen DCV und BMBF – ein erster wichtiger Verfahrensschritt in der rechtlichen Auseinandersetzung von Verband und Ministerium.
Titelseite der nmz 2015/06.
Theo Geißler über die aktuelle Situation bei TTIP

Lügen-Poker?

(Theo Geißler) Starten wir aus bestimmten Gründen mal mit Aussagen, die unsere Kanzlerin Angela Merkel nicht gemacht hat: „Musik- und Kunstunterricht soll in unseren Schulen den gleichen Stellenwert einnehmen wie die sogenannten MINT-Fächer.“ Oder: „Die kulturelle Entwicklung unseres Landes ist für die Zukunft mindestens genau so wichtig wie die wirtschaftliche oder technologische“. Nun lassen wir echte Statements aus ihrem Munde oder Vertretern des Kanzleramtes folgen: „Mit mir wird es keine PKW-Maut geben“ – „Abhören unter Freunden geht gar nicht“ – „Ein Anti-Spy-Abkommen mit unseren amerikanischen Freunden ist auf dem besten Wege“.
Magazin: Rückblende 2015/06 - Vor 50 und vor 100 Jahren
Berichte: Szene: Dänemark - 10 Jahre SPOR-Festival für Neue Musik und Klangkunst Aarhus
Chorszene: Chortipps 2015/06
Hochschulmagazin: Das einzig Objektivierbare ist die Subjektivität - Auf der Suche nach objektiven Bewertungskriterien und Qualitätsstandards
Pädagogik: Die Neue Musik schärft das Profil - Die musikalischen Impulse aus Wolfenbüttel sind deutschlandweit zu spüren
Rezensionen: unüberhörbar 2015/06
Verbände: Was macht ein Konzert aktuell? - ConImpeto: die Zukunftswerkstatt von Jugend musiziert – mit TONALi und dem PODIUM Festival

Weitere Nachrichten

Online

Der Fluch der Titanic: Filmmusikkomponist James Horner gestorben

Der Fluch der Titanic: Filmmusikkomponist James Horner gestorben
24. 06. 2015 (Viktor Rotthaler) - Seit den frühen achtziger Jahren hat der am 22. Juni bei einem Privatflugzeugumfall ums Leben gekommene James Horner den Sound von Hollywood entscheidend geprägt. Wie so viele seiner Generation hat er mit B-Pictures angefangen. Mit dem düsteren Score zu dem Horrorfilm „Wolfen“ legte der promovierte Musiktheoretiker 1981 dann sein erstes Meisterstück ab.
KIZ

Google baut Musik-Service mit Gratis-Variante aus

Google baut Musik-Service mit Gratis-Variante aus
24. 06. 2015 (dpa) - Mountain View - Wenige Tage vor dem Start des neuen Musikdiensts von Apple erweitert der Rivale Google seinen Service um eine werbefinanzierte Gratis-Variante. Dabei sollen Nutzer in den USA Zugriff auf vorgefertigte Songlisten für einzelne Tageszeiten und Situationen bekommen, wie Google in einem Blogeintrag am späten Dienstag ankündigte.
KIZ

Bachfest-Geschäftsführer Dettloff Schwerdtfeger wechselt nach Bonn

Bachfest-Geschäftsführer Dettloff Schwerdtfeger wechselt nach Bonn
24. 06. 2015 (dpa) - Leipzig - Der Geschäftsführer des Leipziger Bachfestes, Dettloff Schwerdtfeger, wechselt nach Bonn. Der 41-Jährige übernehme zum 1. Januar 2016 den Posten des Kaufmännischen Geschäftsführers des Internationalen Beethovenfestes, teilte die Stadt Bonn mit. Zusammen mit Intendantin Nike Wagner solle er an der Neuausrichtung des Beethovenfestes arbeiten. Die «Leipziger Volkszeitung» hatte am Mittwoch über die Personalie berichtet.