Kritik

Eine Revolution aus Klang und Spiritualität – Hossam Mahmouds Oper „Tahrir“ wurde am Salzburger Landestheater uraufgeführt

28.05.15 (Jörn Florian Fuchs) - Auf dieses Stück hat man lange gewartet, vermutlich ohne es wissen. Eine Reflexion auf das heutige politische und gesellschaftliche Geschehen in Ägypten – doch weit darüber hinausgehend –, ohne die Darstellung von Gewalt, dafür mit einer völlig unprätentiösen spirituellen Dimension. Der aus Kairo stammende, seit langem in Salzburg lebende Komponist Hossam Mahmoud hat sich schon mehrfach mit den Umbrüchen in der arabischen Welt auseinandergesetzt. Vor zwei Jahren reflektierte er in seiner Oper „18 Tage.....“ Hoffnungen und Enttäuschungen des arabischen Frühlings und wählte dafür authentische Textquellen. Sein neues Stück „Tahrir“ zeigt einerseits die konkreten Schicksale vierer Protagonisten, blickt andererseits jedoch weit über den tagesaktuellen Tellerrand hinaus.

Menschen

In der Arena der Klänge
Der Pianist Florian Hölscher im CD-Porträt

28.05.15 (Max Nyffeler) - Den guten Virtuosen erkennt man daran, wie er das Einfache spielt. Etwa die langsamen Sätze von Mozart. Oder, was unsere Zeit angeht, Salvatore Sciarrinos Klavierstück „Perduto in una città d’aque“. Es besteht im Grunde nur aus einer Säule von Oktaven über dem sehr tiefen C und darum herum einem Netz von sparsam gesetzten, über die ganze Tastatur ausgebreiteten Einzeltönen. Florian Hölscher bringt das knapp neunminütige Stück auf exemplarische Weise zum Klingen.

Aktuelles

KIZ

TTIP: Handelsausschuss des EP plädiert für Kulturausnahme

TTIP: Handelsausschuss des EP plädiert für Kulturausnahme
29. 05. 2015 (PM - Deutscher Kulturrat) - Der federführende Ausschuss für Internationalen Handel des Europäischen Parlaments hat in seiner gestrigen Sitzung eine Resolution zu den TTIP-Verhandlungen verabschiedet. Grundlage war der Entwurf des zuständigen Berichterstatters und Vorsitzenden des Handelsausschusses Bernd Lange, MdEP.
KIZ

Richtfest für neuen Konzertsaal in Dresden - Vorhaben im Plan

Richtfest für neuen Konzertsaal in Dresden - Vorhaben im Plan
29. 05. 2015 (dpa) - Dresden - Die Dresdner Philharmonie hat am Freitag erstmals in ihrem neuen Konzertsaal gespielt - allerdings noch im Rohbau des umgestalteten Kulturpalastes. Zum Richtfest erklangen Auszüge aus den «Planeten» von Gustav Holst. Nach Angaben der Bauleitung liegt das mehr als 80 Millionen Euro teure Vorhaben bei Kosten und Termin im Plan.
KIZ

Schweizer Daniel Klajner soll Intendant in Nordhausen werden

Schweizer Daniel Klajner soll Intendant in Nordhausen werden
28. 05. 2015 (dpa) - Nordhausen - Der Schweizer Dirigent Daniel Klajner soll im August 2016 neuer Intendant des Theaters Nordhausen werden. Der Aufsichtsrat habe der Gesellschafterversammlung den 51-Jährigen als Nachfolger von Lars Tietje empfohlen, der nach Schwerin wechseln werde, teilte die Stadt Nordhausen am Donnerstag auf Anfrage mit.
KIZ

„Klassisches“ und Experimentelles beim Mozartfest Würzburg

„Klassisches“ und Experimentelles beim Mozartfest Würzburg
28. 05. 2015 (PM) - Das zweite Wochenende des Mozartfestes Würzburg steht bevor. Zu erwarten sind südamerikanische Klänge sowie europäischer Jazz in Verbindung mit Sinti-Musik und Klassik. Vom 31.5. bis 2.6. wird ins MozartLabor zum gemeinsamen Arbeiten und Experimentieren geladen.
KIZ

Bregenzer Festspiele auch mit neuer Intendantin auf Rekordkurs

Bregenzer Festspiele auch mit neuer Intendantin auf Rekordkurs
27. 05. 2015 (dpa) - Wien/Bregenz - Die Bregenzer Festspiele gehen mit großem Optimismus in die erste Spielzeit unter der neuen Intendantin Elisabeth Sobotka. Der Kartenvorverkauf sei auf Rekordkurs, teilten die Veranstalter am Mittwoch in Wien mit. «Mit dem Team und der Unterstützung des Publikums geht es uns sehr gut», sagte Festspielpräsident Hans-Peter Metzler.

Personalia

Menschen

KIZ

Dirigent Thielemann erhält Leipziger Richard-Wagner-Preis 2015

29.05.15 (dpa) -
Leipzig - Christian Thielemann (56), Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, ist mit dem Leipziger Richard-Wagner-Preis 2015 ausgezeichnet worden. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird von der Richard-Wagner-Stiftung Leipzig vergeben. Thielemann werde als «bester zeitgenössischer Wagner-Interpret» geehrt, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Thomas Krakow, am Donnerstag in Leipzig.

Dossier

SWR-Orchesterfusion

Das Bekanntwerden der Fusions- und Sparpläne des SWR in Sachen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und SWR Sinfonieorchester Baden-Baden/Freiburg im Februar 2012 hat eine beispiellose Welle der Solidarität für beide Klangkörper ausgelöst. Die nmz hat von Anfang an über die bedrohliche Entwicklung berichtet und hat sich auch mit einem offenen Brief an Intendanz und Hörfunkleitung gewandt. Hier finden Sie alle relevanten Beiträge auf einen Blick:
El Sistema: das venezolanische Modell elektrisiert die Musikwelt Kaum ein musikpädagogisches Projekt hat in den vergangenen Jahren weltweit so viel Echo ausgelöst wie „...
Musikhochschulen Anlässlich der 141. Ausgabe des Musikmagazins taktlos zum Thema „Studium bolognese“ haben wir ein...
Reinhard Schulz – eine Textauswahl Am 24. Juli 2009 verstarb mit Reinhard Schulz ein Autor, der die ästhetische Diskussion in der neuen musikzeitung...
Jedem Kind ein Instrument Das ebenso spektakuläre wie in Fachkreisen heiß diskutierte Musikalisierungsmodell „Jedem Kind ein...

News von Musikhochschulen und Musikschulen

Hamburg (HfMT): „Dem Klang auf der Spur“ – 150 Kinder aus dem Programm „Jedem Kind ein Instrument“ geben ein Konzert in der Laeiszhalle - „Dem Klang auf der Spur“  – am 2. Juni  folgen dieser Spur rund 200 Mitwirkende, darunter 150 Kinder der Pilotschulen, die von  der...
Hamburg (HfMT): HfMT Young Talents auf dem Elbjazz - Festival 2015 - Wobei es sich beim „Nachwuchs“ um gestandene Musikerinnen und Musiker handelt, mit umfangreicher Bühnenerfahrung und eigenständigem Repertoire....
Lübeck (MHL): Skrjabin-Studientag an der MHL - Die MHL veranstaltet am Samstag, 6. Juni anlässlich des 100. Todesjahres von Aleksandr Skrjabin einen öffentlichen Studientag. Künstlerische und...

Weitere Nachrichten

KIZ

Nach Rückzug deutscher Kandidatin: Wiener Musik-Uni hat neue Chefin

Nach Rückzug deutscher Kandidatin: Wiener Musik-Uni hat neue Chefin
27. 05. 2015 (dpa) - Wien - Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien wird nun doch von einer Österreicherin geleitet werden. Ulrike Sych wurde am zur Rektorin gewählt, nachdem die designierte deutsche Dramaturgin Regula Rapp wegen mangelnden Rückhalts an der Universität das Handtuch geworfen hatte, teilte die Institution Dienstagabend mit.
KIZ

16 Tage Händel - Dresdner Kreuzchor eröffnet Festspiele in Halle

16 Tage Händel - Dresdner Kreuzchor eröffnet Festspiele in Halle
27. 05. 2015 (dpa) - Halle - Halle wird erneut zum Zentrum für Liebhaber von Barockmusik. Am 30. Mai eröffnet erstmals der Dresdner Kreuzchor gemeinsam mit dem Händelfestspielorchester und Solisten unter Leitung von Kreuzkantor Roderich Kreile die Händel-Festspiele, wie die Stiftung Händel-Haus mitteilte. 16 Tage lang wird die Saalestadt ihren berühmten Sohn Georg Friedrich Händel (1685-1759) ehren.
KIZ

Chorwerk von Theodorakis bei Dresdner Musikfestspielen

Chorwerk von Theodorakis bei Dresdner Musikfestspielen
27. 05. 2015 (dpa) - Dresden - Die Dresdner Musikfestspiele ehren den griechischen Komponisten Mikis Theodorakis zu seinem 90. Geburtstag (29. Juli). Am kommenden Dienstag erklingt mit der «Liturgie Nr. 2 - Den Kindern, in Kriegen getötet» - ein Werk von ihm, das 1983 im Auftrag der Dresdner Festspiele entstand.
Online

Die Welt im Labyrinth – Marlis Petersen und Kirill Petrenko setzten in München mit Alban Bergs Lulu auf musikalische Überwältigung

Die Welt im Labyrinth – Marlis Petersen und Kirill Petrenko setzten in München mit Alban Bergs Lulu auf musikalische Überwältigung
26. 05. 2015 (Joachim Lange) - In München ist die neue „Lulu“ ein musikalisches Ereignis! Im Ganzen und auf die Interpretin der Titelrolle bezogen. Dass sich Marlis Petersen mit dieser bei Wedekind (1864–1918) und dann bei Berg (1885–1935) allemal skandalumwitterten Femme fatale eine blutige Nase holte, war als kleiner Premierenunfall (nur) ganz wortwörtlich zu verstehen. Im Eifer des Gefechts verfehlte sie nämlich im zweiten Akt einen der Durchgänge im vollverglasten Labyrinth, mit dem der russische Regisseur und Ausstatter Dmitri Tscherniakov die Bühne vollgestellt hatte, und knallte gegen eine Glaswand. Mit einem geistesgegenwärtig gereichten Taschentuch und einer Live-Improvisation vom Feinsten (inklusive der kleinen Textkorrektur zu einem „mir geht es nicht gut“) überspielte sie das so, als würden die Blutspritzer auf dem weißen Kleid dazu gehören.
Online

Das Dunkle in uns – Händels „Oreste“ im Theater am Goetheplatz in Bremen

Das Dunkle in uns – Händels „Oreste“ im Theater am Goetheplatz in Bremen
26. 05. 2015 (Ute Schalz-Laurenze) - Ein Schiff? Ein Labyrinth? Eine Bar? Ein Hotel? Es kann alles sein und alles zusammen, was sich auf der Bühne dreht, im Hintergrund das Meer (Bühne von Irene Ip). Es ist die Insel Tauris in Georg Friedrich Händels Oper „Oreste“, auf der nach dem trojanischen Krieg sechs Personen versuchen, mit den Schäden ihrer Vergangenheit fertig zu werden und das durchaus Dunkle und Zerstörerische zu überwinden.
Titelseite der nmz 2015/05.
Bei den „Bündnissen für Bildung“ knirscht es gewaltig – bald auch vor Gericht

Im Dickicht von Richtlinien und Kriterien

(Eva Blaskewitz) „Kultur macht stark“: Unter diesem Motto stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2013 über einen Zeitraum von fünf Jahren bis zu 230 Millionen Euro zur Verfügung, um benachteiligten Kindern und Jugendlichen Zugänge zu kultureller Bildung zu eröffnen. 35 bundesweit aktive Verbände und Initiativen wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, um die Gelder an lokale „Bündnisse für Bildung“ weiterzugeben.
Kommentar/Glosse: Block H - Cluster 2015/05 - Gordon Kampe
Musikleben: Alles steigt – unter Vorbehalt - Die GEMA erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 fast 900 Millionen Euro Erträge
Berichte: Dialograum der Künste - Michael Denhoff und die Bonner Reihe „WortKlangRaum“
Chorszene: Chortipps 2015/05
Pädagogik: Mit Aussicht auf Klassikkarrieren - Der Deutsche Musikwettbewerb 2015 fand an der Musikhochschule Lübeck statt
Rezensionen: Persönliche Ratschläge vom Starpianisten - Lang Langs Klavierschule verbindet Bekanntes mit Unbekanntem
Verbände: Deformiert statt reformiert - Der Qualitätsentwicklungsbericht Berliner Musikschulen verschleiert das Desaster

Weitere Nachrichten

Online

Die verborgenen, dunklen Seiten der Melancholie – Bei Claus Guth wird der „Rosenkavalier“ zu einem dunkel funkelnden Schmuckstück

Die verborgenen, dunklen Seiten der Melancholie – Bei Claus Guth wird der „Rosenkavalier“ zu einem dunkel funkelnden Schmuckstück
25. 05. 2015 (Joachim Lange) - An der Oper in Frankfurt mag man es theaterwirksam bis opulent und gescheit. Was keine schlechte Mischung ist. Gerade für den „Rosenkavalier“. Und für die erste Inszenierung der Komödie für Musik nach jener von Ruth Berghaus vor über zwanzig Jahren. Da sich heuer Claus Guth und Christian Schmidt das populäre Werk von Hofmannsthal und Strauss vorgenommen haben, durfte man wiederum auf diese Melange wetten: auf ein so metaphorisches wie wiedererkennbares Stiegenhaus und Interieur. Und auf eine psychologische Tiefenlotung und perfekte Personenchoreografie.
Online

Maßvolles Konversationsstück – Die Uraufführung der Oper „Wilde“ von Händl Klaus und Hèctor Parra in Schwetzingen

Maßvolles Konversationsstück – Die Uraufführung der Oper „Wilde“ von Händl Klaus und Hèctor Parra in Schwetzingen
23. 05. 2015 (Frieder Reininghaus) - Schräg und weit ragt die Baustelle den Zuschauern entgegen. Susanne Gschwender ließ den kleinen Orchestergraben des aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammenden Schwetzinger Rokokotheaters mit einer Installation aus Schalbrettern überbauen. Das Gerippe kann auf drei Etagen bespielt werden. Ordentlich stabil sehen die Leitern aus und die Gefahrenstellen sind TÜV-gerecht gesichert.
Online

Da wird die Kultur „ausgenommen“, entweder so oder so – Anmerkungen zum „Tag gegen TTIP“ am 21. Mai 2015

Da wird die Kultur „ausgenommen“, entweder so oder so – Anmerkungen zum „Tag gegen TTIP“ am 21. Mai 2015
23. 05. 2015 (Martin Hufner) - Lange Zeit bewegte sich nichts in Sachen Transparenz beim Transatlantischen Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union (kurz TTIP). Unwissenheit und mehr noch Ungewissheit sind, wie haben es in den letzten Monaten in Sachen NSA und andere Spionagevorgänge in Deutschland gesehen, keine guten Ratgeber. Die Verhandlungen um TTIP standen dem bislang in nichts nach. Und obwohl es mittlerweile neun Verhandlungsrunden gab (die 10. folgt im Juli), kann keinesfalls davon ausgegangen werden, dass der Sektor Kultur von den Liberalisierungsentwicklungen des allgemeinen Freihandels ausgenommen werden kann.