Kritik

Die gefesselte Uhr – Richard Wagners „Tristan und Isolde“ an der Staatsoper Stuttgart

21.07.14 (Frieder Reininghaus) - „Sie wollen nur noch Märchen sehn“, schrieb Kurt Tucholsky in „Zuckerbot und Peitsche“ 1930, an der Mittellinie zwischen den beiden Weltkriegen. „Das Bürgertum erliegt der Wucht. Flucht, Flucht, Flucht“. Das Dramaturgie- und Regie-Paar Wieler/Morabito hat wieder einmal guten Instinkt bewiesen für das, was „gefragt“ ist (beziehungsweise zum „Gefragten“ deklariert wird) und was ankommt. Die beiden haben sich als Fluchthelfer bewährt (oder sind in Bezug auf den weithin mit unsäglichem Wortschwall dahinströmenden Wagner-Text in die Rolle der Bewährungshelfer geflohen).

Szene

Jazz, Rock und Rollstuhl – Die German Jazz Trophy 2014 ging an den Posaunisten Chris Barber

22.07.14 (Hans Kumpf) - Als der amerikanische Altsaxophonist Lee Konitz im Vorjahr mit der „German Jazz Trophy“ ausgezeichnet wurde, war dieser 85. Nun traf es einen jüngeren Bläser: Chris Barber, 84. Die undotierte Auszeichnung „A Life for Jazz“ für den englischen Posaunisten erfolgte als Anhängsel der Jazzopen im Eventcenter der „SpardaWelt“ am Hauptbahnhof. Übergeben wurde dem vielfach engagierten Künstler eine einst von Otto Herbert Hajek kreierte farbenfrohe Skulptur.

Aktuelles

KIZ

Sachsen-Anhalt bringt in Halle letzten Theatervertrag auf den Weg

Sachsen-Anhalt bringt in Halle letzten Theatervertrag auf den Weg
22. 07. 2014 (dpa) - Magdeburg - Nach einem Jahr heißer Diskussionen und harter Verhandlungen hat Sachsen-Anhalt Kürzung bei der Theaterförderung durchgesetzt. Der letzte von insgesamt neun Theaterverträgen wird an diesem Donnerstag in Halle unterzeichnet. Er sieht vor, dass die dortige Theater, Oper und Orchester GmbH statt bisher 12 nur noch 9 Millionen Euro Landesförderung erhält.
Online

Orfeos düsterer Todestraum – Monteverdis „L’Orfeo“ mit Christian Gerhaher im Münchner Prinzregententheater

Orfeos düsterer Todestraum – Monteverdis „L’Orfeo“ mit Christian Gerhaher im Münchner Prinzregententheater
21. 07. 2014 (Wolf-Dieter Peter) - Keine Spur von arkadischem Thrakien: in düsterem Schwarz-Grau zeigt die Bühne von Patrick Bannwart einen Weltausschnitt nach einer Katastrophe, leere Holzpaletten am Rande, ein paar Müllhäufchen. Auch das „La Musica“-Engelchen von Angela Brower wirkt schon ein wenig zerzaust. Doch zu ihrer Ankündigung der Geschichte von Orpheus, dem begnadeten Sänger, wachsen aus den kleinen Müllhäufchen meterhohe Blumen empor – es ist das poetischste Bild der ganzen Inszenierung.
Online

Freie Improvisation im Grenzbereich – Die 35. Auflage der Konfrontationen in Nickelsdorf

Freie Improvisation im Grenzbereich – Die 35. Auflage der Konfrontationen in Nickelsdorf
21. 07. 2014 (Holger Pauler) - „Where is Vienna? - Near Nickelsdorf!“, heißt einer der meist erzählten Scherze in Freejazz-Kreisen. Die dortigen Konfrontationen gingen am Wochenende in ihrer 35. Auflage. Grenzerfahrungen gehören im Burgenland, kaum 500 Meter von der ungarischen Grenze entfernt, dazu: Musikalisch, politisch und geografisch. Und auch wenn es den Freejazz der Anfangsjahre nur noch in Ansätzen gibt, die Bedeutung ist geblieben.
KIZ

Musikwoche Hitzacker bald ohne Startrompeter Ludwig Güttler

Musikwoche Hitzacker bald ohne Startrompeter Ludwig Güttler
21. 07. 2014 (dpa) - Hitzacker - Der Dresdner Startrompeter Ludwig Güttler hört nach fast 30 Jahren als künstlerischer Leiter der Musikwoche Hitzacker auf. Er wird das zehntägige Festival für klassische Musik im März 2015 zum letzten Mal veranstalten. Sein Amt übernehme ab 2016 der Berliner Oboist Albrecht Mayer, teilte die Musikwoche Hitzacker am Montag mit.
KIZ

Letztes Symposium zur Zukunft der Musikhochschulen - Verzicht auf drastische Sparmaßnahmen [update, 13:30]

Letztes Symposium zur Zukunft der Musikhochschulen - Verzicht auf drastische Sparmaßnahmen [update, 13:30]
21. 07. 2014 (dpa) - Karlsruhe - Dozenten und Studenten der fünf Musikhochschulen in Baden-Württemberg kamen heute in Karlsruhe zum letzten Mal zu einem Symposium über die Zukunft ihrer Ausbildungsstätten zusammen. Sie lehnen die Sparpläne der grün-roten Landesregierung weiter vehement ab. Der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz, Hartmut Höll, forderte den Verzicht auf drastische Sparmaßnahmen.

Personalia

Menschen

KIZ

Hindemith-Preis 2014 für Komponisten Bernd Richard Deutsch

22.07.14 (dpa) -
Reinbek - Der österreichische Komponist Bernd Richard Deutsch hat den Hindemith-Preis des Schleswig-Holstein Musik Festivals erhalten. Der 37-Jährige nahm die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung im Rahmen eines Konzertes am Montagabend in Schloss Reinbek entgegen. «Der Hindemith-Preis ist eine bedeutende Fördermaßnahme zugunsten des talentierten kompositorischen Nachwuchses avancierter zeitgenössischer Musik», sagte Schleswig-Holsteins Kulturstaatssekretär Eberhard Schmidt-Elsaeßer.

Dossier

Musikhochschulen Baden-Württemberg

Die Musikhochschulen Baden-Württembergs stehen vor einem massiven Einschnitt. Nach Plänen des Wissenschaftsministeriums sollen nur noch drei der Standorte als „Voll“-Musikhochschulen erhalten bleiben: Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart.
SWR-Orchesterfusion Das Bekanntwerden der Fusions- und Sparpläne des SWR in Sachen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und SWR...
El Sistema: das venezolanische Modell elektrisiert die Musikwelt Kaum ein musikpädagogisches Projekt hat in den vergangenen Jahren weltweit so viel Echo ausgelöst wie „...
Musikhochschulen Anlässlich der 141. Ausgabe des Musikmagazins taktlos zum Thema „Studium bolognese“ haben wir ein...
Reinhard Schulz – eine Textauswahl Am 24. Juli 2009 verstarb mit Reinhard Schulz ein Autor, der die ästhetische Diskussion in der neuen musikzeitung...
GEMA Petition Spätestens seit Johannes Kreidlers spektakulärer Aktion vor und in der Berliner GEMA-Zentrale ist die ehrw...

News von Musikhochschulen und Musikschulen

Lübeck (MHL): KISS-Symposium erstmals in Lübeck - Das KISS-Symposium für elektronische Musik findet in diesem Jahr erstmals in Lübeck statt. Vom 25. bis 29. September treffen sich Nutzer der...
Würzburg (HfM): Spannende Herausforderung - Berufliche Horizonte eröffnet ein Musikstudium auf zahlreichen Gebieten im Bereich der musiknahen und -verwandten Berufe. Thomas Joha, der in der...
Würzburg (HfM): Christoph Wünsch im Kulturbeirat der Stadt Würzburg - Auf Vorschlag des Kulturausschusses wurde Prof. Dr. Christoph Wünsch, Vizepräsident der Hochschule für Musik Würzburg, durch den Stadtrat in den...
Würzburg (HfM): Klingender "Garden of Desires" - Als erstes Werk im Rahmen der neuen CD-Edition "Neue Musik für Kammerorchester" wird "Garden of Desires" mit dem Tiroler...

Weitere Nachrichten

Online

(Neu: 21. 7.) Rücktrittsforderung an den Präsidenten des Bayerischen Musikrats, Thomas Goppel (mit einem Statement des Rundfunkrats-Kollegen Robert M. Helmschrott, Goppels Antwort an die nmz und Anmerkungen von Enjott Schneider)

(Neu: 21. 7.) Rücktrittsforderung an den Präsidenten des Bayerischen Musikrats, Thomas Goppel (mit einem Statement des Rundfunkrats-Kollegen Robert M. Helmschrott, Goppels Antwort an die nmz und Anmerkungen von Enjott Schneider)
21. 07. 2014 (Theo Geißler) - Der Herausgeber der neuen musikzeitung, Theo Geißler, fordert in einem offenen Brief den Präsidenten des Bayerischen Musikrats dazu auf, von seinem Amt zurückzutreten und wertet das Verhalten Goppels als „weitgehenden Betrug an über 60.000 getäuschten Petitenten“. Nachfolgend der Offene Brief im Wortlaut:
Online

Als „Idiot“ behandelt: Castorf rechnet mit Bayreuth ab

Als „Idiot“ behandelt: Castorf rechnet mit Bayreuth ab
20. 07. 2014 (dpa) - Nach dem Skandal um seine „Ring“-Inszenierung in Bayreuth fühlt sich der Regisseur Frank Castorf (63) von den Wagner-Festspielen als „Idiot“ behandelt. Die Chefinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier versuchten die Wiederaufnahme seiner Produktion zu torpedieren, sagte Castorf dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ (Montag). „Ich merke, dass all die Anarchie, die mein Bühnenbildner Aleksandar Dénic und ich hier vergangenes Jahr reingebracht haben, nicht mehr erwünscht ist“, sagte Castorf, der seit 1992 Intendant der Berliner Volksbühne ist.
KIZ

Preisträger im Internationalen Bach-Wettbewerb geehrt

Preisträger im Internationalen Bach-Wettbewerb geehrt
20. 07. 2014 (dpa) - Leipzig - Die diesjährigen Preisträger im Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig stehen fest. Sie sind am Samstag bei einem Festakt geehrt worden. Im Fach Klavier gewann die mit 18 Jahren jüngste Finalistin Hilda Huang (USA). Schaghajegh Nosrati (Deutschland) und Georg Kjurdian (Lettland) belegen den zweiten und den dritten Platz, wie das Bach-Archiv Leipzig mitteilte.
KIZ

Nischen und große Namen: Festivals können Vielfalt stärken

Nischen und große Namen: Festivals können Vielfalt stärken
20. 07. 2014 (dpa) - Bonn - Vom Nischenthema bis zum Megaereignis: Musikfreunde lieben Festivals. Sie sollten jedoch nicht den von der öffentlichen Hand geförderten Kulturbetrieb ersetzen, warnt der Deutsche Musikrat. Die Zahl der Musikfestivals und Musikfestspiele in Deutschland ist auf mehr als 500 angestiegen. Das sind nach Angaben des Deutschen Musikinformationszentrums (MIZ) in Bonn fast viermal so viele wie noch vor 20 Jahren.
Online

SWR-Rundfunkrat: Entscheidungsprozess zum SWR Symphonieorchester ist abgeschlossen

SWR-Rundfunkrat: Entscheidungsprozess zum SWR Symphonieorchester ist abgeschlossen
18. 07. 2014 (PM) - Mainz. Der Rundfunkrat des Südwestrundfunks (SWR) hat bei seiner Sitzung am Freitag, 18. Juli 2014, in Mainz mit großer Mehrheit beschlossen, die sogenannte Öffnungsklausel des Fusionsbeschlusses der beiden baden-württembergischen Orchester des SWR zu streichen. Der Rundfunkrat hatte diesen Vorbehalt in seinem Beschluss vom 28. September 2012 eingefügt, damit das Gremium „bei einer wesentlichen Änderung der Geschäftsgrundlage unter gravierend veränderten Rahmenbedingungen, die Angelegenheit erneut aufgreifen“ könne. Knapp zwei Jahre nach dieser Entscheidung zeige sich nun, dass dieser Vorbehalt aufgrund der sich eher verschlechternden Rahmenbedingungen nicht mehr aufrecht erhalten werden könne. Der Entscheidungsprozess für das SWR Symphonieorchester sei somit endgültig abgeschlossen.
In Calixto Bieitos Züricher und Berliner Inszenierung von Bernd Alois Zimmermanns Oper „Die Soldaten“ rückt der Militärapparat bedrohlich auf die Zuschauer vor. (Foto von der Aufführung an der Komischen Oper Berlin: Monika Rittershaus.)
Worte und Töne erinnern an die Weltkriege · Von Albrecht Dümling

Misstrauen gegen alles Militärische

(Albrecht Dümling) Nachher ist man immer klüger. Im August 1914 zogen die deutschen Soldaten noch begeistert in die Schlacht, von der sie einen schnellen Sieg erhofften. Je länger der Krieg aber dauerte und je mehr Tote und Verletzte er kostete, je mehr auch die Zivilbevölkerung leiden musste, umso mehr wich die Begeisterung der Ernüchterung. Bei Kriegsende füllten bettelnde Krüppel die Straßen.
Magazin: Mit Tuchfühlung ins Musiklabor - Regionalgesellschaften der GNM, Teil 4: Forum für zeitgenössische Musik Kiel
Kommentar/Glosse: Wert ohne Muster - Nachschlag 2014/07
Musikleben: Nachrichten 2014/07
Berichte: Die Stadt zum Klingen bringen - „bonn hoeren“ lädt zur akustischen Spurensuche ein
Chorszene: Chortipps 2014/07
Pädagogik: Qualität statt Behindertenbonus - Kriterien gelungener inklusiver Musikvermittlungsarbeit
Rezensionen: Wie Popmusik Geschichte machte - Ein Erinnerungsbuch eines musikliebenden DDR-Flüchtlings zu 25 Jahren Mauerfall
Verbände: Zoologische Fantasie mit Riesenorchester - 4. Orchestertreffen der Thüringer Musikschulen
DTKV: Kurzsichtige Kulturzerstörung - Die geplante Abschaltung von BR-Klassik im UKW-Netz geht die ganze Musikwelt an

Weitere Nachrichten

KIZ

Bernd Redmann neuer Präsident der Hochschule für Musik und Theater München

Bernd Redmann neuer Präsident der Hochschule für Musik und Theater München
18. 07. 2014 (PM) - Professor Dr. Bernd Redmann wurde am 18.7.2014 vom Hochschulrat der Hochschule für Musik und Theater München zum neuen Präsidenten ge- wählt. Der Komponist und Musikwissenschaftler tritt am 1.10.2014 die Nach- folge von Siegfried Mauser an, der nach elfjähriger Amtszeit als Rektor an die Universität Mozarteum Salzburg wechselt.
KIZ

Pianist Christopher Park erhält Leonard Bernstein Award 2014

Pianist Christopher Park erhält Leonard Bernstein Award 2014
18. 07. 2014 (dpa) - Lübeck - Als er zum Preisträger des Leonard Bernstein Award 2014 im Januar erklärt wurde, setzte sich der junge Bamberger Pianist Christopher Park in Jeans an den Flügel. Binnen Sekunden verwandelte er das Foyer der Kieler Sparkassen-Akademie in einen Konzertsaal der Extraklasse. Mit seiner ebenso gefühl- wie temperamentvollen Interpretation eines Rachmaninoff-Werkes bewies der 26-jährige Spross einer deutsch-koreanischen Familie, dass der die vorangegangenen verbalen Lobeshymnen mehr als berechtigt waren.
KIZ

Belcanto-Festival macht Rossini-Reise zur Eurovisionsoper

Belcanto-Festival macht Rossini-Reise zur Eurovisionsoper
18. 07. 2014 (dpa) - Bad Wildbad - Gioachino Rossini war der begehrteste Komponist seiner Zeit, als ihn der nobel honorierte Auftrag ereilte, für die Krönungsfeierlichkeiten des Bourbonenkönigs Karl X. im Juni 1825 eine Huldigungsoper zu komponieren. Die besten und teuersten Sängerinnen und Sänger standen parat. Der Belcanto-Papst konnte aus dem Vollen schöpfen. Und das tat er denn auch. Der Meister schafft einen frechen Event - der beim Belcanto-Festival «Rossini in Wildbad» nach Eurovision klingt.