Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Kolb«

16.9.: Kulturpolitik aktuell +++ Kulturpolitik aktuell +++

16.09.02 (Kolb) -
+++ Abgesang in Moll? - Dortmund fürchtet um seine Musikhochschule - Reformpläne des Landes gefährden Entwicklung des Musikstandortes +++ Sofothilfe beginnt - Kultureinrichtungen erhalten drei Millionen Euro +++

16.9.: Theater und Literatur aktuell +++ Theater und Literatur aktuell+++

16.09.02 (Kolb) -
+++ «Yellow Submarine» läuft am Zwickauer Puppentheater vom Stapel +++ Opposition und Gesellschaftskritik - Die Berliner Schaubühne wird 40 +++

16.9.: +++ Bildende Kunst aktuell +++

16.09.02 (Kolb) -
+++ Stoiber: Pinakothek ist neues Kunstjuwel für die Welt +++ Pinakothek-Architekt Braunfels vom Freistaat enttäuscht +++ Neuer Rekord - 650 000 Kunstinteressierte besuchten Documenta11 -Jeder Dritte kam aus dem Ausland +++

«Ich bin in erster Linie Selbstdarsteller» - Entertainer Harald Schmidt ließ sic

16.09.02 (Kolb) -
Lieblingsfarbe, Leibgericht, Parteipräferenz – all das behielt Harald Schmidt auch weiterhin für sich. 90 Minuten lang stellte sich der Entertainer am Sonntag live den Fragen der «Zeit»-Chefredakteure Josef Joffe und Michael Naumann. Politik, Kult und Peinlichkeiten waren Themen der auf nt-v übertragenen Gesprächsrunde, die der sonst so Interview-scheue Schmidt im gewohnten Plauderton absolvierte.

Profi-Piraten, Daten-Diebe und Content-Killer

05.02.02 (Kolb) -
Die Internationale Musikmesse in Cannes (MIDEM) hat sich auch dieses Jahr wieder ausdrücklich für den Kampf gegen die Musikpiraterie stark gemacht. Das ist erfreulich und beruhigend. Gibt es dem Messebesucher doch die Sicherheit, dass für all diese schlecht verpackten, mit Fehlinformationen geschmückten Billigaufnahmen, die an den Messeständen präsentiert werden, wirklich die Besitzrechte geklärt sind, die Künstler ihr Einverständnis gegeben haben und regelmäßig ihre Tantiemen erhalten.

Blick ins Messer

01.05.00 (Kolb) -

Eine Geige, ein Messer, ein Blick von Sigmund Freud. Hier sind schon beinahe alle Elemente versammelt, von denen unser Dossier „Musiktherapie“ handelt: der musikalische Klang, das Instrument als das Seziermesser der Seele, die scharfe Klinge als Sinnbild der Macht und Gewalt von Musik, auch des schmerzhaften Prozesses einer analytischen Behandlung. Als Spiegelbild: der Therapeut, der dem Patienten ein ernsthaftes, verständnisvolles, manchmal auch provozierendes Gegenüber ist. Musiktherapie ist eine Disziplin mit uralter Tradition: Schon König Saul ließ sich von Davids Spiel auf der Leier aufheitern und J.S. Bachs Goldberg-Variationen waren vom Auftraggeber als Mittel gegen Schlaflosigkeit benutzt worden. Gleichzeitig hat die musiktherapeutische Ausbildung eine relativ junge Tradition. In Deutschland war es Ende der 70er-Jahre Volker Bolay, der in Heidelberg das erste grundständige Studium der Musiktherapie anbot. Nach dem ersten großen Boom folgte Ernüchterung: sowohl was die therapeutischen Resultate, als auch was die Karrieren der hochmotivierten jungen Fachleute angeht. Dennoch: Musiktherapie ist lebendig und aus dem Curriculum deutscher Hochschulen nicht mehr wegzudenken. Mehr darüber auf den folgenden Seiten.

Inhalt abgleichen