Hövelmann: Rechtsextreme Musik ist «Einstiegsdroge» in Neonazi-Szene

11.11.08 -
Magdeburg (ddp-lsa). Innenminister Holger Hövelmann (SPD) sieht in Musik mit rechtsextremen Inhalten eine «Einstiegsdroge» in die Neonazi-Szene. Sie biete insbesondere für Jugendliche, die sich sozial und wirtschaftlich benachteiligt fühlten, Anreize für den Einstieg in die Szene, sagte Hövelmann am Dienstag in Magdeburg bei der Vorstellung des monatlichen Berichts über rechtsextreme Aktivitäten in Sachsen-Anhalt.
11.11.2008 - Von Agentur ddp, KIZ

Erst Anfang November habe in Harbke im Landkreis Börde ein Neonazi-Konzert stattgefunden. «Es bleibt unser Ziel, solche Veranstaltungen mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zu unterbinden», sagte Hövelmann.

Durch die rassistischen, antisemitischen und oft gewaltverherrlichenden Texte dieser Musik würden Feindbilder aufgebaut und so die häufig noch ungefestigten ideologischen Einstellungen der meist jugendlichen Konsumenten geprägt, warnte Hövelmann. Der Besuch von Konzerten rechtsextremistischer Musikgruppen sei ein bestimmendes Element der Lebensweise der subkulturell geprägten Rechtsextremisten. Die Veranstaltungen seien ein wichtiger Kommunikationsfaktor innerhalb dieser Szene und trügen damit in erheblichem Maße zu deren Verflechtung bei.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel