Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Wien«

Rektorin/ Rektor

 

Zl. 4257/14

 Ausschreibung

An der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) gelangt die Stelle

der Rektorin/des Rektors

gemäß Universitätsgesetz 2002, BGBl I Nr. 120/2002 idgF für eine Funktionsperiode von vier Jahren, die am 1. Oktober 2015 beginnt, zur Besetzung.

Kategorisiert unter

Beethoven als Rockstar - Dirigent holt Sinfonien an Originalspielorte

02.10.14 (dpa) -
Wien - Konzertaufführungen klassischer Musik sind oft ein eingespieltes Ritual. In den großen Konzertsälen in Berlin, München oder Wien lauscht ein oft überwiegend grauhaariges Publikum in bequemen Plüschsesseln der Musik von Mozart, Beethoven oder Brahms - elegante Abendgarderobe und Pausensekt inklusive. Der österreichische Dirigent Martin Haselböck will die Musik aus diesem Korsett befreien.

Premieren-Auftakt an Wiener Staatsoper in unruhigen Zeiten

01.10.14 (dpa) -
Wien - Begleitet von Personalquerelen startet die Wiener Staatsoper ihren Premieren-Reigen der Saison 2014/15. Sechs Neuproduktionen sind angesetzt. Zum Auftakt inszeniert der dänische Regisseur Kasper Holten am Sonntag (5. Oktober) die Mozart-Oper «Idomeneo», am Pult steht der deutsche Star-Dirigent Christoph Eschenbach. Die Staatsoper - eines der renommiertesten Opernhäuser der Welt - hatte zuletzt allerdings innerhalb weniger Wochen zwei prominente Dirigenten verloren.

Auch Betrand de Billy kehrt der Wiener Staatsoper den Rücken

17.09.14 (dpa) -
Wie das Online-Magazin Codexflos berichtet, muss nach dem abrupten Abgang von Franz Welser-Möst als Staatsopernmusikdirektor der Wiener Staatsoper einen zweiten Rückschlag hinnehmen: Auch der Dirigent Betrand de Billy weigert sich, künftig in dem Haus zu dirigieren – so lange Dominique Meyer dort Direktor ist –, und legt bereits vorgesehene Einsätze zurück.

Musikdirektor der Wiener Staatsoper Franz Welser-Möst zurückgetreten

05.09.14 (dpa) -
Der Dirigent Franz Welser-Möst hat am Freitag seinen Rücktritt als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper erklärt. Der Amtsverzicht nach vier Jahren gelte mit sofortiger Wirkung, teilte Welser-Möst der Direktion in einem Brief mit. Der Grund liege in «Auffassungsunterschieden in künstlerischen Belangen», erklärte der 54-jährige Musiker nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Wien lässt sich ESC zehn Millionen Euro kosten

07.08.14 (dpa) -
Wien - Als Gastgeber des Eurovision Song Contest (ESC) 2015 will sich Wien mit rund zehn Millionen Euro an den Kosten beteiligen. Das meiste Geld - fast neun Millionen Euro - fließe in Umbauten an der Stadthalle, sagte Stadtrat Christian Oxonitsch am Donnerstag.

Pianist Buchbinder: Beethoven ist ein zentraler Punkt in meinem Leben

03.07.14 (dpa) -
Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern bringen Musiker von Weltgeltung in den Nordosten. So waren zum Auftakt der diesjährigen Festspielzeit erstmals die Berliner Philharmoniker zu Gast. In der Reithalle des Landgestüts Redefin gastiert an diesem Samstag der österreichische Pianist Rudolf Buchbinder. Er gilt als einer der weltweit renommiertesten Beethoven-Interpreten. Im Interview gibt der 67-Jährige der Nachrichtenagentur dpa Auskunft über seine besondere Beziehung zu Beethoven und zur Nervosität eines Künstlers.

Treffpunkt der Independents

06.06.14 (Christoph Schlüren) -
Zunächst war es vor allem die Expansion des CD-Markts, dann mehr und mehr die Angst vor dem Kollaps: Das Geschäft mit der klassischen Musik schweißt diejenigen, die davon leben müssen und wollen, in schwierigen Zeiten etwas mehr zusammen, und man beginnt ein wenig einzusehen, dass alle doch irgendwie in einem Boot sitzen. Messen wie die MIDEM in Cannes haben an Opulenz verloren, und es scheint, dass der rapide Rückgang des Glamour wieder mehr Inhalte zum Vorschein bringen könnte.

Ein schwieriges Objekt – Eine neue Fassung der Oper „Bluthaus“ von Georg Friedrich Haas bei den Wiener Festwochen

22.05.14 (Frieder Reininghaus) -
Nein, es ist nicht die Geschichte des Ingenieurs Fritzl aus Amstetten, die da von Händl Klaus (*1969 Innsbruck) melodramatisiert und von Georg Friedrich Haas (*1953 Graz) mit weitgehender Bühnenmusik versehen wurde. Aber eine artverwandte. „Der Begriff Inzestdrama greift zu kurz“, unterstreicht der Komponist. Überhaupt trage er nicht zu einem „Theater der Grausamkeit“ bei, sondern „schreibe ein Theater der Liebe“.

Karin im Schattenreich – „Orfeo ed Euridice“ von Gluck in einer therapeutischen Video-Installation von Romeo Castellucci

12.05.14 (Frieder Reininghaus) -
Dass die langanhaltende Ruhe im „Gluck-Land“ ein wenig wachgerüttelt werde, ist wohl der wichtigste Wunsch für das Jubiläumsjahr, das aus Anlass des 300. Geburtstags des Komponisten ausgerufen wurde. Ein erstes Ausrufezeichen setzte vor einigen Wochen Krzysztof Warlikowski in Madrid mit „Alceste“. Nun hat, sekundiert vom Dirigenten Jérémie Rhorer, Romeo Castellucci in einer vom Théâtre de la Monnaie in Brüssel initiierten Gemeinschaftsproduktion zur Eröffnung der Wiener Festwochen nachgezogen: „Orfeo ed Euridice“ in der italienischen Wiener Version von 1762.
Inhalt abgleichen