Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Wien«

3. Mauricio Kagel Kompositionswettbewerb

01.12.14 (Johannes Marian) -
Das Institut Ludwig van Beethoven (Tasteninstrumente in der Musikpädagogik) an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien schreibt nun schon zum dritten Mal den „Mauricio Kagel Kompositionswettbewerb“ aus – ab sofort sind junge Komponistinnen und Komponisten aus aller Welt wieder aufgerufen, neue und in ihrer Tonsprache zeitgemäße Klavierstücke für Kinder und Jugendliche einzureichen. Denn allzu oft erweist sich die „pädagogische Literatur“ der Gegenwart allzu arm an künstlerischen Ansprüchen; allzu oft scheint sich die Reduzierung des technischen Schwierigkeitsgrades mit einer eingeschränkten Vorstellung davon zu verbinden, was Kinder und Jugendliche geistig und emotionell zu verstehen vermögen.

„Das Neue in der Alten Musik …“

01.12.14 () -
Seit 1994 bietet die Konservatorium Wien Privatuniversität (KONSuni) Studien für Alte Musik an. Damit war sie die erste österreichische Ausbildungsinstitution, die dem in den 80er-Jahren einsetzenden „Boom der Historischen Aufführungspraxis“ nachgekommen ist und ein umfassendes sowie zeitgemäßes Angebot institutionalisiert hat. Dass man mit 20 Jahren noch kein bisschen „alt“ ist, beweist unter anderem eine Reihe aufregender und „junger“ Projekte.

Wiener Festwochen: Zierhofer-Kin wird neuer Intendant

21.11.14 (dpa) -
Wien - Der 46-jährige Kulturmanager Tomas Zierhofer-Kin aus Salzburg wird neuer Intendant der Wiener Festwochen. Das teilte die Stadt Wien am Mittwoch mit. Zierhofer-Kin ist derzeit Leiter des Donaufestivals in Krems. Er folgt 2016 Markus Hinterhäuser nach, der seinerseits als Intendant zu den Salzburger Festspielen wechselt. Um den Posten bei den Festwochen hatten sich 16 Interessenten beworben.

Exotischer Opern-Doppelschlag – „Chowanschtschina“ und Perlenfischer in Wien

18.11.14 (Frieder Reininghaus) -
Das üppige Blond in Parkett und Logen spricht russisch. Reich behangen die Ohren und Hälse vieler Premieren-Damen, gediegen bis lässig die Anzüge ihrer Herren. Ja, da sitzt Geld (wie auch immer zusammen- und hierhergekommen). Gelegentlich zeigt sich eine ausschweifende Tätowierung dort, wo das Fleisch seine unmittelbare Geltung erheischt. Das meiste aber kommt, um es mit den Kategorien von Thomas Manns „Zauberberg“ zu definieren, vom „guten Russentisch“.

Klangforum Wien eröffnet Festival «Greatest Hits» auf Kampnagel

11.11.14 (dpa) -
Hamburg - Der österreichische Komponist Beat Furrer eröffnet am Mittwochabend in der Hamburger Kampnagelfabrik das viertägige Festival für zeitgenössische Musik «Greatest Hits». Das Klangforum Wien, das er mitgegründet hat, bringt mit seinem Gastdirigenten Sylvain Cambreling zwei Kompositionen von Beat Furrer zur Aufführung, darunter ein Klavierkonzert, teilten die Elbphilharmonie Konzerte als Veranstalter mit.

Beethoven als Rockstar - Dirigent holt Sinfonien an Originalspielorte

02.10.14 (dpa) -
Wien - Konzertaufführungen klassischer Musik sind oft ein eingespieltes Ritual. In den großen Konzertsälen in Berlin, München oder Wien lauscht ein oft überwiegend grauhaariges Publikum in bequemen Plüschsesseln der Musik von Mozart, Beethoven oder Brahms - elegante Abendgarderobe und Pausensekt inklusive. Der österreichische Dirigent Martin Haselböck will die Musik aus diesem Korsett befreien.

Premieren-Auftakt an Wiener Staatsoper in unruhigen Zeiten

01.10.14 (dpa) -
Wien - Begleitet von Personalquerelen startet die Wiener Staatsoper ihren Premieren-Reigen der Saison 2014/15. Sechs Neuproduktionen sind angesetzt. Zum Auftakt inszeniert der dänische Regisseur Kasper Holten am Sonntag (5. Oktober) die Mozart-Oper «Idomeneo», am Pult steht der deutsche Star-Dirigent Christoph Eschenbach. Die Staatsoper - eines der renommiertesten Opernhäuser der Welt - hatte zuletzt allerdings innerhalb weniger Wochen zwei prominente Dirigenten verloren.

Auch Betrand de Billy kehrt der Wiener Staatsoper den Rücken

17.09.14 (dpa) -
Wie das Online-Magazin Codexflos berichtet, muss nach dem abrupten Abgang von Franz Welser-Möst als Staatsopernmusikdirektor der Wiener Staatsoper einen zweiten Rückschlag hinnehmen: Auch der Dirigent Betrand de Billy weigert sich, künftig in dem Haus zu dirigieren – so lange Dominique Meyer dort Direktor ist –, und legt bereits vorgesehene Einsätze zurück.

Musikdirektor der Wiener Staatsoper Franz Welser-Möst zurückgetreten

05.09.14 (dpa) -
Der Dirigent Franz Welser-Möst hat am Freitag seinen Rücktritt als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper erklärt. Der Amtsverzicht nach vier Jahren gelte mit sofortiger Wirkung, teilte Welser-Möst der Direktion in einem Brief mit. Der Grund liege in «Auffassungsunterschieden in künstlerischen Belangen», erklärte der 54-jährige Musiker nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Wien lässt sich ESC zehn Millionen Euro kosten

07.08.14 (dpa) -
Wien - Als Gastgeber des Eurovision Song Contest (ESC) 2015 will sich Wien mit rund zehn Millionen Euro an den Kosten beteiligen. Das meiste Geld - fast neun Millionen Euro - fließe in Umbauten an der Stadthalle, sagte Stadtrat Christian Oxonitsch am Donnerstag.
Inhalt abgleichen