Ein erster Erfolg

Stadtrat Köln beschließt weitere Stellen für RMS


(nmz) -
In der Stadtratssitzung am Donnerstag, den 14. Februar 2019, wurde eine deutliche Verbesserung des Personaletats der Rheinischen Musikschule Köln (RMS Köln) verabschiedet – ein wichtiger Schritt, in der Umsetzung des Haushaltsbeschlusses vom 8. November 2018 hin zu einer Erhöhung des Stellenwerts musikalischer Bildung in Köln.
Ein Artikel von ver.di

Dabei fallen die Verbesserungen nun deutlich umfangreicher aus, als zuvor absehbar:

Statt der im November angekün­dig­ten zwölf neuen festen Stellen, erhöht sich der Personaletat der Rheinischen Musikschule um ein Stundenkontingent von 19 festen Stellen. Die Aufstockung um sieben weitere Stellen wird ermöglicht durch einen Sachmittel-Zuschuss von 500.000 Euro, die der Stadtrat im letzten Haushaltsbeschluss zusätzlich zu den zwölf Stellen bewilligte. Die ebenfalls angekündigten Honorarverbesserungen für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter werden erst nach der Umsetzung des neuen Personalplans umgesetzt. Der Einzelunterricht soll hierbei statt bisher mit 25 Euro Bruttohonorar mit künftig 35 Euro pro Zeitstunde vergütet werden.

Die Richtung stimmt

„Die nun angekündigten Verbesserungen bleiben zwar unter unseren Forderungen, jedoch weisen die Honorarerhöhungen und vor allem die Senkung des Anteils der von Honorardozentinnen/-dozenten gehaltenen Unterrichtsstunden auf unter 30 Prozent in die richtige Richtung: Musikschularbeit kann nur mit Festanstellungen sinnvoll betrieben werden“, meint Wolfgang Ruland, Honorarkraft an der RMS Köln und Mitglied des Sprecher-Teams des Forums für Honorarkräfte.

Kommunen nicht allein lassen

Eva-Maria Zimmermann, ebenfalls Sprecherin für das Forum, sagt weiterhin: „Nach diesem ersten Erfolg wird ein nächster Schritt sein, das Thema des Stellenwerts musikalischer Bildung auch auf Landesebene weiter zu stärken. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Kommunen mit dieser Aufgabe nicht allein gelassen werden dürfen. Der ver.di-Landesfachgruppenvorstand Musik NRW arbeitet deshalb derzeit an einem Vorschlag für ein Landesmusikschulgesetz.“