Szene

Von Wurzeln, Zweigen und Blättern
Das Akkordeonfest Hannover feierte sein Instrument und betrat mehrfach Neuland

26.02.17 (Juana Zimmermann) - Die berühmte Akkordeonistin Elsbeth Moser, Professorin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien setzte ihrem Instrument mit dem „Akkordeonfest Hannover“ ein Denkmal und zeigte gleichzeitig Perspektive auf. Vom 23. bis 27. November 2016 wurde an der Hochschule und in den gro­ßen Kulturinstitutionen Hannovers die weite Spannbreite der Akkordeonmusik aufgetan. Es wurde von Tango über Orchester bis Jazz und Neue Musik geboten, inklusive dreizehn Uraufführungen.

Kritik

Oper in Dresden, das ist mehr als Semperoper und Sempers Opern

27.02.17 (Michael Ernst) - Vor 350 Jahren wurde das erste Opernhaus in Dresden eröffnet. An Semper war damals noch lang nicht zu denken. Die heutige Semperoper feiert denn auch keine Jubiläumsspielzeit, richtete nun aber immerhin ein Kolloquium zum Thema aus.

Aktuelles

KIZ

Zusammenfinden der Künstler bei Musiktagen Hitzacker

Zusammenfinden der Künstler bei Musiktagen Hitzacker
27. 02. 2017 (dpa) - Hitzacker - Bei den Sommerlichen Musiktagen in Hitzacker sollen die Künstler in diesem Jahr gleich für mehrere Tage bleiben und in verschiedenen Konstellationen zusammenfinden. Vom 29. Juli bis zum 6. August sind unter anderem das Ensemble Resonanz, die Kissinger LiederWerkstatt, der Cellist Jean-Guihen Queyras und der Pianist Markus Becker dabei.
KIZ

Nach Kölner Eklat: Cembalist Esfahani fordert Respekt vom Publikum

Nach Kölner Eklat: Cembalist Esfahani fordert Respekt vom Publikum
27. 02. 2017 (dpa) - Köln - Ein Jahr nach dem Bühneneklat in der Kölner Philharmonie ist Cembalist Mahan Esfahani erneut dort zu Gast und hat vorsorglich mehr Respekt vom Publikum eingefordert. «Das Recht auf freies Spiel ist in der Demokratie dasselbe wie das Recht auf freie Meinung», sagte er dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstag) vor dem Auftritt am Mittwoch.
Print

Frische Impulse für eine altehrwürdige Gattung - „Happy New Ears“: Junge Oper als Thema eines Festivals und einer Konferenz in Mannheim

Frische Impulse für eine altehrwürdige Gattung
26. 02. 2017 (Philipp Krechlak) - Ende November 2016 fand in Mannheim das Musiktheaterfestival „Happy New Ears“ statt. Eine satte Woche lang konnte man 14 liebevoll ausgewählte europäische Produktionen bestaunen, die den Stand der Dinge widerspiegeln sollten in Sachen Jugend-Oper beziehungsweise – wie sich vielmehr herausstellen sollte – junge Oper. Unter dem gleichen Titel fand zu Anfang des Theaterfestivals am Nationaltheater parallel und eng mit selbigem verwoben eine dreitägige internationale Konferenz statt.
Online

Mehr Tuch als Fühlung – Der Salzburger Osterfestpiel-„Otello“ hatte Premiere an der Semperoper Dresden

Mehr Tuch als Fühlung – Der Salzburger Osterfestpiel-„Otello“ hatte Premiere an der Semperoper Dresden
25. 02. 2017 (Joachim Lange) - Es war ein echter Coup mit tieferer Bedeutung, als die Sächsische Staatskapelle und ihr Chef Christian Thielemann ihren Deal mit den Salzburger Osterfestspielen eingingen. Als den Berliner Philharmonikern und Simon Rattle für den von Herbert von Karajan einst erfundenen Ausflug in die Welt der Oper an die Salzach, in Baden-Baden ein noch üppiger gefüllter Brotkorb vor die Nase gehalten wurde und sie dem folgten, waren die Dresdner und Thielemann für die Nachfolge erste Wahl. Damit endete für das Sächsische Ausnahme-Orchester sozusagen die Nachkriegszeit und stellte die natürlich Rangordnung, einer auf Tradition beruhenden Qualität, wieder her. Für Salzburg springt seit vier Jahren bei diesem Deal heraus, dass ein genetisches Auch-Opernorchester im Graben sitzt, wo der Berliner Edelklangkörper bis dahin jedes Mal aufs Neue beweisen musste, dass er halt auch Oper „kann“. Und für Semperoper springt in dieser Kooperation eine 1A Produktion heraus, die in Salzburg sozusagen ihren Probelauf absolviert hat.
Print

Mit Bach gegen alle Widerstände - Zum 90. Geburtstag der tschechischen Cembalistin Zuzana Ružicková

Mit Bach gegen alle Widerstände
25. 02. 2017 (Albrecht Dümling) - Das Klavier hatte die im Januar 1927 in Pilsen geborene Zuzana Ružicková schon als Kind fasziniert. Eigentlich hatten die Eltern ihr keinen Musikunterricht geben wollen. Als die achtjährige Zuzana während einer schweren Lungenentzündung aber immer von Musik und vom Klavierspiel träumte, erfüllten sie ihr diesen dringenden Wunsch.

Dossier

Fluchtort Deutschland

„Die Debatte um die Integration der Geflüchteten ist sehr oft scheinheilig. Niemand im Kulturbereich bestreitet die Notwendigkeit von Integra­tion, doch nur wenige wollen sich mit der Frage beschäftigen, in was integriert werden soll. Mit blumigen Andeutungen quälen wir uns durch die Debatten.“ Olaf Zimmermann
Frauen in der Musik In der Ausgabe 10/2016 hat sich die nmz in vielen Facetten mit dem Thema „Frauen im Kulturbetrieb“ ...
Junge Komponisten im Portrait Die neue musikzeitung stellt junge Komponistinnen und Komponisten in Einzelportraits vor.
SWR-Orchesterfusion Das Bekanntwerden der Fusions- und Sparpläne des SWR in Sachen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und SWR...
El Sistema: das venezolanische Modell elektrisiert die Musikwelt Kaum ein musikpädagogisches Projekt hat in den vergangenen Jahren weltweit so viel Echo ausgelöst wie „...
Musikhochschulen Anlässlich der 141. Ausgabe des Musikmagazins taktlos zum Thema „Studium bolognese“ haben wir ein...

News von Musikhochschulen und Musikschulen

Hamburg (HfMT): Trauer um Prof Albrecht Gürsching - 1934 in Nürnberg geboren, hat Albrecht Gürsching in Detmold bei Helmut Winschermann Oboe studiert. Er zählte bald zu den gefeierten Spitzensolisten...
Detmold: EMP in Detmold studieren - Wer sich über den Studiengang Elementare Musikpädagogik (EMP) an der Hochschule für Musik Detmold informieren möchte, erhält mit dem neuen Imagefilm...
Detmold: Stefan Parkman im Gespräch - Derzeit probt der schwedische Chorleiter und Chefdirigent des WDR-Rundfunkchores, Stefan Parkman, mit dem Kammerchor der HfM Detmold. Am Donnerstag...
Hamburg (HfMT): Großer Beethoven-Abend mit Violinkonzert und Messe C-Dur - Beginn ist jeweils 19.30 Uhr, der Eintritt beträgt 8 Euro, Schüler und Studierende 5 Euro, Studierende der Musikhochschule: 3 Euro Programm:...
Detmold: Absolventen verabschiedet - Am letzten Freitag fand das Wintersemester mit der feierlichen Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen im Detmolder Sommertheater seinen...

Weitere Nachrichten

KIZ

Offener Brief des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, zum ZEIT-Kommentar von Christine Lemke-Matwey

Offener Brief des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, zum ZEIT-Kommentar von Christine Lemke-Matwey
24. 02. 2017 (offener Brief) - Verblüfft und erschrocken lese ich die Glosse von Christine Lemke-Matwey, der Musikkritikerin der ZEIT, die die von ihr beanstandete mangelnde Qualität der Oper ‚Edward II.‘ in der Deutschen Oper Berlin kurzschließt mit der Homosexualität des Regieteams, ja überhaupt einiger Verantwortlicher in der Deutschen Oper. Das Ergebnis: „jämmerlich“, die Verantwortlichen: „schwul“.
KIZ

Chemnitzer Publikum darf Inszenierungsteam für Oper wählen

Chemnitzer Publikum darf Inszenierungsteam für Oper wählen
24. 02. 2017 (dpa) - Chemnitz - Die Theater Chemnitz gehen für die Aufführung der Oper «Don Pasquale» von Gaetano Donizetti ungewöhnliche Wege: Das Publikum soll bestimmen, wer das Werk inszenieren wird. Wie die Theater am Donnerstag mitteilten, stellen sich am 4. März im Opernhaus drei junge Regieteams zur Wahl.
KIZ

Ballettlegende John Neumeier: Ein Leben für den Tanz

Ballettlegende John Neumeier: Ein Leben für den Tanz
24. 02. 2017 (Carola Große-Wilde) - Hamburg - Vom jüngsten zum dienstältesten Ballettdirektor: Seit mehr als 40 Jahren leitet John Neumeier das Hamburg Ballett, das er zu Weltruhm führte. Auch mit 78 Jahren denkt der Amerikaner nicht ans Aufhören.
KIZ

Echt oder falsch - Sonderschau im Händel-Haus

Echt oder falsch - Sonderschau im Händel-Haus
24. 02. 2017 (dpa) - Halle - «Echt oder Fake - bei uns ist alles Original» - so heißt die neue Sonderausstellung im Händel-Haus in Halle. Das Museum zeigt anhand eigener Bestände, wie fließend mitunter die Grenzen zwischen echt und falsch sind. Die Schau sei vor dem Hintergrund der derzeitigen Diskussionen um Urheberrecht und Fake News hochaktuell, sagte der Direktor der Stiftung Händel-Haus, Clemens Birnbaum.
Print

Alternatives Klangbild, moderat flexibel - Das Stuttgarter ensemble ascolta setzt frische Akzente bei der Aufführung Neuer Musik

Alternatives Klangbild, moderat flexibel
24. 02. 2017 (Götz Thieme) - Sie schreiben den Namen ihres Ensembles klein, musizieren aber in Versalien: ascolta. Die siebenköpfige Formation aus Stuttgart, gegründet 2003, hat sich bescheiden, aber stetig zu einer der führenden deutschen Neue-Musik-Gruppen emporgespielt. Das ensemble ascolta gehört zur Enkelgeneration der Spezialensembles fürs Brandneue.
Titelseite der nmz 2017/02.
Theo Geißler zu Glück und Unglück der Kulturfinanzierung

Babylon

(Theo Geißler) Der Medien-Hype in Sachen Eröffnung Hamburgs recht hochpreisiger Elbphilharmonie (Seite 3) scheint den erhabenen Künsten höchst Positives zu signalisieren. Zur Optimierung ihrer Präsentation scheuen Kommunen und Bundesländer, geschweige denn wir Steuerzahler, keine Kosten und Mühen. Wenn man dann die Schlangen von Honoratioren, Politikern, Wirtschaftsfürsten, Stars und Sternchen – viele vermutlich mit Freikarten versehen – in den schicken Musentempel wallen sieht, fühlt man sich vor der heimischen Glotze als Kulturmensch fast stolz. Gibt es ein intensiveres Signal gesellschaftlicher Anerkennung schöpferischer Potenz, allumfassender Herzensbildung als eine cheops-pyramidonale Heimat aus Glas und Beton, deren akustische Qualität dann auch von einschlägigen Koryphäen des Taktstockes maximal gepriesen wird? Soweit – so fragwürdig.
Magazin: Nächtlicher Chat mit Theo Geißler - Der Verleger und nmz-Herausgeber feiert seinen 70. Geburtstag
Dossier: Die Zerstückelung liegt in der Autonomie des Hörers - Ein Gespräch mit Johannes Bultmann, Künstlerischer Gesamtleiter von SWR Classic
Musikleben: Von Cowboys und Engeln - Zum Tod von George Michael
Kommentar/Glosse: Escape first - Ferchows Fenstersturz 2017/02
Berichte: Über die Unsicherheit menschlicher Existenz - Das Metamorphosen Musiktheater deutete in Bremen „The Waste Land“ von T.S. Eliot
Pädagogik: Frische Impulse für eine altehrwürdige Gattung - „Happy New Ears“: Junge Oper als Thema eines Festivals und einer Konferenz in Mannheim
Rezensionen: unüberhörbar 2017/02 - Ausgewählt von Christoph Schlüren, Michael Kube und Hans-Dieter Grünefeld
Verbände: Sich inspirieren lassen! - Das Fortbildungsprogramm des Verbandes Bayerischer Sing- und Musikschulen e. V.

Weitere Nachrichten

Print

Ein Kampf mit zwei Gewinnern - Der norwegische Jazz-Saxophonist und Sänger Håkon Kornstad

Ein Kampf mit zwei Gewinnern
24. 02. 2017 (Ssirus W. Pakzad) - Da glaubt einer, seinen Platz, seine Bestimmung in der Welt der Klänge längst gefunden zu haben. Und dann das. Als der bekannte norwegische Jazz-Saxophonist Håkon Kornstad 2009 in New York weilte, wurde er eines Abends in die Oper mitgeschleppt. Zwei Einakter von Pietro Mascagni und Ruggero Leoncavallo wurden gegeben – beide gelten neben Puccini als die wichtigsten Vertreter des sogenannten Verismo. Für den damals 32-jährigen Håkon Kornstad hatte das Konzert Folgen, denn es war für ihn nicht weniger als eine Art musikalisches Erweckungserlebnis.
Online

Bitte nicht diese Stacheldrahtmusik! – Die Düsseldorfer Tonhalle kuratiert sich ein „Schönes Wochenend“-Festival

Bitte nicht diese Stacheldrahtmusik! – Die Düsseldorfer Tonhalle kuratiert sich ein „Schönes Wochenend“-Festival
23. 02. 2017 (Georg Beck) - Düsseldorf, im Februar – „Einfach fühlen“ empfiehlt das Logo der städtischen Tonhalle. Was man bei „Music. Mix. Mashup“ gefühlt hat, war vor allem eine tiefe Verunsicherung. Wie tief diese inzwischen sitzt, signalisiert ein chronisch gewordener Marketingsprech, mit dem dieser landeshauptstädtische Jahres­beitrag zur Deutung, Sichtung, Förderung der Gegenwartsmusik um Aufmerksamkeit heischt. Hauptsache, keinen Trend verpassen! Hauptsache, flott rüberkommen! Was natürlich nicht ohne Kollateralschäden abgehen kann. Damit der „Schönes Wochenende“-Music-Mixer ans Laufen kam, hatten Kunst, Kunstübung die Rolle des Futtermittel-Lieferanten zu übernehmen. Undankbar.
KIZ

Musikfonds: erste Förderrunde eröffnet!

Musikfonds: erste Förderrunde eröffnet!
22. 02. 2017 (PM-DMR) - Mit dem Musikfonds werden künftig herausragende Projekte aller Sparten der Zeitgenössischen Musik mit einer Antragssumme von bis zu 50.000 Euro unterstützt. Insgesamt stehen jährlich 1,1 Millionen Euro für den Fonds zur Verfügung. Nun wurde die erste Förderrunde eröffnet: bereits im Juni 2017 wird das Kuratorium über die ersten Förderanträge entscheiden.