Szene

Alternatives Klangbild, moderat flexibel
Das Stuttgarter ensemble ascolta setzt frische Akzente bei der Aufführung Neuer Musik

24.02.17 (Götz Thieme) - Sie schreiben den Namen ihres Ensembles klein, musizieren aber in Versalien: ascolta. Die siebenköpfige Formation aus Stuttgart, gegründet 2003, hat sich bescheiden, aber stetig zu einer der führenden deutschen Neue-Musik-Gruppen emporgespielt. Das ensemble ascolta gehört zur Enkelgeneration der Spezialensembles fürs Brandneue.

Szene

Ein Kampf mit zwei Gewinnern
Der norwegische Jazz-Saxophonist und Sänger Håkon Kornstad

24.02.17 (Ssirus W. Pakzad) - Da glaubt einer, seinen Platz, seine Bestimmung in der Welt der Klänge längst gefunden zu haben. Und dann das. Als der bekannte norwegische Jazz-Saxophonist Håkon Kornstad 2009 in New York weilte, wurde er eines Abends in die Oper mitgeschleppt. Zwei Einakter von Pietro Mascagni und Ruggero Leoncavallo wurden gegeben – beide gelten neben Puccini als die wichtigsten Vertreter des sogenannten Verismo. Für den damals 32-jährigen Håkon Kornstad hatte das Konzert Folgen, denn es war für ihn nicht weniger als eine Art musikalisches Erweckungserlebnis.

Aktuelles

KIZ

Offener Brief des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, zum ZEIT-Kommentar von Christine Lemke-Matwey

Offener Brief des Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Ulrich Khuon, zum ZEIT-Kommentar von Christine Lemke-Matwey
24. 02. 2017 (offener Brief) - Verblüfft und erschrocken lese ich die Glosse von Christine Lemke-Matwey, der Musikkritikerin der ZEIT, die die von ihr beanstandete mangelnde Qualität der Oper ‚Edward II.‘ in der Deutschen Oper Berlin kurzschließt mit der Homosexualität des Regieteams, ja überhaupt einiger Verantwortlicher in der Deutschen Oper. Das Ergebnis: „jämmerlich“, die Verantwortlichen: „schwul“.
KIZ

Chemnitzer Publikum darf Inszenierungsteam für Oper wählen

Chemnitzer Publikum darf Inszenierungsteam für Oper wählen
24. 02. 2017 (dpa) - Chemnitz - Die Theater Chemnitz gehen für die Aufführung der Oper «Don Pasquale» von Gaetano Donizetti ungewöhnliche Wege: Das Publikum soll bestimmen, wer das Werk inszenieren wird. Wie die Theater am Donnerstag mitteilten, stellen sich am 4. März im Opernhaus drei junge Regieteams zur Wahl.
KIZ

Echt oder falsch - Sonderschau im Händel-Haus

Echt oder falsch - Sonderschau im Händel-Haus
24. 02. 2017 (dpa) - Halle - «Echt oder Fake - bei uns ist alles Original» - so heißt die neue Sonderausstellung im Händel-Haus in Halle. Das Museum zeigt anhand eigener Bestände, wie fließend mitunter die Grenzen zwischen echt und falsch sind. Die Schau sei vor dem Hintergrund der derzeitigen Diskussionen um Urheberrecht und Fake News hochaktuell, sagte der Direktor der Stiftung Händel-Haus, Clemens Birnbaum.
KIZ

Musikfonds: erste Förderrunde eröffnet!

Musikfonds: erste Förderrunde eröffnet!
22. 02. 2017 (PM-DMR) - Mit dem Musikfonds werden künftig herausragende Projekte aller Sparten der Zeitgenössischen Musik mit einer Antragssumme von bis zu 50.000 Euro unterstützt. Insgesamt stehen jährlich 1,1 Millionen Euro für den Fonds zur Verfügung. Nun wurde die erste Förderrunde eröffnet: bereits im Juni 2017 wird das Kuratorium über die ersten Förderanträge entscheiden.
KIZ

Vierköpfiges Team übernimmt Intendanz des Kurt Weill Festes

Vierköpfiges Team übernimmt Intendanz des Kurt Weill Festes
22. 02. 2017 (dpa) - Dessau-Roßlau - Ein vierköpfiges Team übernimmt die neue Intendanz für das Kurt Weill Fest 2018 in Dessau-Roßlau. Das teilte die Kurt-Weill-Gesellschaft am Dienstag mit. An der Spitze des neuen Quartetts steht der Kulturmanager Gerhard Kämpfe aus Berlin. An seiner Seite sind der Generalmusikdirektor am Anhaltischen Theater Dessau, Markus L. Frank, der Musikhistoriker Jürgen Schebera sowie der Generalintendant am Anhaltischen Theater Dessau, Johannes Weigand.

Dossier

Fluchtort Deutschland

„Die Debatte um die Integration der Geflüchteten ist sehr oft scheinheilig. Niemand im Kulturbereich bestreitet die Notwendigkeit von Integra­tion, doch nur wenige wollen sich mit der Frage beschäftigen, in was integriert werden soll. Mit blumigen Andeutungen quälen wir uns durch die Debatten.“ Olaf Zimmermann
Frauen in der Musik In der Ausgabe 10/2016 hat sich die nmz in vielen Facetten mit dem Thema „Frauen im Kulturbetrieb“ ...
Junge Komponisten im Portrait Die neue musikzeitung stellt junge Komponistinnen und Komponisten in Einzelportraits vor.
SWR-Orchesterfusion Das Bekanntwerden der Fusions- und Sparpläne des SWR in Sachen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und SWR...
El Sistema: das venezolanische Modell elektrisiert die Musikwelt Kaum ein musikpädagogisches Projekt hat in den vergangenen Jahren weltweit so viel Echo ausgelöst wie „...
Musikhochschulen Anlässlich der 141. Ausgabe des Musikmagazins taktlos zum Thema „Studium bolognese“ haben wir ein...

News von Musikhochschulen und Musikschulen

Hamburg (HfMT): Trauer um Prof Albrecht Gürsching - 1934 in Nürnberg geboren, hat Albrecht Gürsching in Detmold bei Helmut Winschermann Oboe studiert. Er zählte bald zu den gefeierten Spitzensolisten...
Detmold: EMP in Detmold studieren - Wer sich über den Studiengang Elementare Musikpädagogik (EMP) an der Hochschule für Musik Detmold informieren möchte, erhält mit dem neuen Imagefilm...
Detmold: Stefan Parkman im Gespräch - Derzeit probt der schwedische Chorleiter und Chefdirigent des WDR-Rundfunkchores, Stefan Parkman, mit dem Kammerchor der HfM Detmold. Am Donnerstag...
Hamburg (HfMT): Großer Beethoven-Abend mit Violinkonzert und Messe C-Dur - Beginn ist jeweils 19.30 Uhr, der Eintritt beträgt 8 Euro, Schüler und Studierende 5 Euro, Studierende der Musikhochschule: 3 Euro Programm:...
Detmold: Absolventen verabschiedet - Am letzten Freitag fand das Wintersemester mit der feierlichen Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen im Detmolder Sommertheater seinen...

Weitere Nachrichten

KIZ

Hoff legt Kabinett Vorschlag zum Kulturstadtvertrag Weimar vor

Hoff legt Kabinett Vorschlag zum Kulturstadtvertrag Weimar vor
22. 02. 2017 (dpa) - Erfurt - Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) hat das Kabinett nach Angaben der Staatskanzlei über seine Pläne für einen Kulturstadtvertrag mit Weimar vorgelegt. Ein entsprechender Entwurf sei in seinem Haus erarbeitet worden, sagte eine Sprecherin am Dienstag nach der Sitzung. In der Vereinbarung sollen alle Leistungen verankert werden, die das Land Thüringen oder der Bund für Kultureinrichtungen, Gedenkstätten und Hochschulen geben.
KIZ

Junge Musiker spielen um kostbare Streichinstrumente

Junge Musiker spielen um kostbare Streichinstrumente
22. 02. 2017 (dpa) - Hamburg - Auf einer Stradivari zu spielen - dieser Traum wird für einen jungen Geiger oder eine junge Geigerin bald wahr: Zum 25. Mal lädt die Deutsche Stiftung Musikleben vom 24. bis 26. Februar die junge Streicherelite zum Wettbewerb um Meisterinstrumente ein.
Print

Die Zerstückelung liegt in der Autonomie des Hörers - Ein Gespräch mit Johannes Bultmann, Künstlerischer Gesamtleiter von SWR Classic

Die Zerstückelung liegt in der Autonomie des Hörers
22. 02. 2017 (Bojan Budisavljevic) - Schöne neue Klassikwelt. Sie ist vor allem eines: digital. Mit Konzertstreams, Digital Concert Halls, Apps, Aktionen in den sozialen Netzwerken und vielem anderen mehr stellt sich die altehrwürdige Branche des klingend Schönen, Wahren und Guten den Herausforderungen des technologischen wie des sozialen Wandels. Dem Druck des Digitalen begegnet der SWR mit SWR Classic, und ausnahmsweise soll hier nicht von Orchesterschließungen die Rede sein, sondern davon, wie der SWR, einmalig für die ARD, seine Klangkörper, seine Festivals und seine Netzaktivitäten in das alles übergreifende, eben: Netz von SWR Classic ein- und verwoben hat.
Print

Ysaÿe, Theater und Heavy Metal - Der Ludwigsburger Gitarrist Jonas Khalil

Ysaÿe, Theater und Heavy Metal
22. 02. 2017 (Hans-Jürgen Schaal) - Jonas Khalil präsentiert sein erstes Album als klassischer Gitarrist, das Programm ist verblüffend und verblüffend spannend. Überhaupt fällt dieser Musiker etwas aus dem Rahmen des Gewohnten. Als Leadgitarrist einer Heavy-Metal-Band trat er schon in halb Europa auf.
KIZ

Komponisten-Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung an Michael Pelzel, Simon Steen-Andersen und Lisa Streich

Komponisten-Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung an Michael Pelzel, Simon Steen-Andersen und Lisa Streich
21. 02. 2017 (PM) - Die drei Komponisten-Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung gehen 2017 an die Schwedin Lisa Streich, den Dänen Simon Steen-Andersen und den Schweizer Michael Pelzel. Die Auszeichnung für vielversprechende junge Komponisten ist jeweils mit 35.000 Euro dotiert und wird ergänzt durch die Produktion einer Porträt-CD. Die Ernst von Siemens Musikstiftung vergibt 2017 erstmals insgesamt 3,5 Millionen Euro an Preis- und Fördergeldern. Der größte Anteil – über 3 Millionen Euro – entfällt auf die weltweite Unterstützung von Projekten im Bereich der zeitgenössischen Musik. Der Ernst von Siemens Musikpreis, der 2017 an den französischen Pianisten Pierre-Laurent Aimard geht, ist mit 250.000 Euro dotiert.
Herbst 2015: Pierre-Laurent  Aimard spielt Karlheinz Stock- hausens „Kontakte“ für elektronische Klänge, Klavier und Schlagzeug beim Stockhausen-Festival der Konzertreihe musica viva in München. Foto: Astrid Ackermann
Pierre-Laurent Aimard erhält den Ernst von Siemens Musikpreis 2017 · Von Max Nyffeler

Die Einheit der Musikkultur im Blick

(Max Nyffeler) Vor vierzig Jahren galt ein Pianist wie Maurizio Pollini, der in ein und demselben Konzert Beethoven und Stockhausen spielte, noch als kühner Einzelgänger. Eine Generation später sieht das schon ganz anders aus. Für den 1957 in Lyon geborenen Pierre-Laurent Aimard, den diesjährigen Ernst von Siemens-Musikpreisträger, gibt es keinen Gegensatz mehr zwischen Klassikern und Zeitgenossen, beides spielt er mit der gleichen Hingabe. Sein Repertoire reicht von Bach bis Boulez, von Mozart bis Marco Stroppa, wobei der Schwerpunkt deutlich auf der Gegenwartsmusik liegt.
Dossier: Auf der Suche nach sich selbst - Die „Klassik/Kultur-Wellen“ der Öffentlich-Rechtlichen im Internet
Musikleben: Grundrechte versus Ökonomisierung - Wozu gibt sich ein demokratisches Staatswesen einen Kulturauftrag?
Kommentar/Glosse: Blabla-Schwäche - Cluster 2017/02 - Gordon Kampe
Berichte: Das improvisierende Orchester als Verteilerdose - Eindrücke vom Splitter Music Festival Berlin
Pädagogik: Aufwind für das Singen - Neukonzeption „Chorleitung“ an der Bundesakademie Trossingen
Rezensionen: CD-Tipp 2017/02 - Winterreise. Das Editionsprojekt. Webseite und drei CD-Alben. Julian Prégardien, Michael Gees u.a. P.Rhei
Verbände: Haushoch über der Normalität - Neujahrskonzert der Deutschen Streicherphilharmonie

Weitere Nachrichten

KIZ

„Spartenbericht Musik“: keine neuen Erkenntnisse des Statistischen Bundesamtes

„Spartenbericht Musik“: keine neuen Erkenntnisse des Statistischen Bundesamtes
21. 02. 2017 (PM-DMR) - Das Statistische Bundesamt hat nach einer dreijährigen Projektphase einen „Spartenbericht Musik“ vorgelegt. Der Bericht ist Teil einer von der Kultusministerkonferenz (KMK) gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) in Auftrag gegebenen bundeseinheitlichen Kulturstatistik.
KIZ

«Es hieß immer Musik-Business» - Wie Künstler heute Geld verdienen

«Es hieß immer Musik-Business» - Wie Künstler heute Geld verdienen
21. 02. 2017 (Kim Alexander Zickenheiner) - Berlin - Sündhaft teure Gitarren allein zum Zerschlagen auf der Bühne, Privatfuhrpark in der Villengarage, Titelfotos auf Musikmagazinen - der Traum vom Rockstarleben ist sicher noch lebendig. Aber wenn es ums Geldverdienen geht, müssen Musiker (und ihre Manager) heute umdenken, denn die Verkaufszahlen sind über die Jahre eingebrochen. Die Branche weitet den Blick - und Künstler werden als Unternehmer nebenher tätig.
Online

Scheiternde Frauen in Umbruchszeiten – Frankfurts Oper mit „Les Troyens“ von Hector Berlioz

Scheiternde Frauen in Umbruchszeiten – Frankfurts Oper mit „Les Troyens“ von Hector Berlioz
21. 02. 2017 (Wolf-Dieter Peter) - Berlioz’ groß angelegte Adaption der Epen von Homer und Vergil, vom Fall Trojas, von Aeneas Flucht, vom Kurzen Liebesglück in Karthago: in moderne Zeiten verlegen? Oder gänzlich von ihnen „ins Menschliche“ abstrahieren? Oder gar Samuel Huntingtons wieder aktuellen „Kampf der Kulturen“ inszenieren? Oder…? Das ist die szenische Herausforderung. Die musikalische: eine Wagners „Ring“ vergleichbare Besetzung finden. Frankfurts Oper brillierte bis auf einen Gast mit einer Besetzung aus dem Hausensemble.