Kritik

Wahn, überall Wahn – Donizettis „Lucia di Lammermoor“ an der Semperoper Dresden

20.11.17 (Joachim Lange) - „Mors certa hora incerta" also „Der Tod ist gewiss, die Stunde nicht“ – so ist an der Rampe in der Dresdner Semperoper zu lesen. Ein passendes Motto für „Lucia di Lammermoor“. Obwohl sich die Todfeinde im Stück, hier schon mal ziemlich konkret die Stunde ankündigen, an der sie zuschlagen wollen. Musikalisch und mit seinem Plot ist das, was Gaetano Donizetti 1835 rausgehauen hat, ein Belcanto-Kracher mit allem Drum und Dran. Mit einer Wahnsinnsarie für die Titelheldin als Schmankerl. Und das im doppelten Wortsinn – es geht um den Inhalt und um die Herausforderung für die Sängerin. Mit der die ganze Oper steht oder fällt. In Dresden steht sie. Und wie!

Kritik

(K)ein Blick aufs Meer … – Anthony Pilavachi entfesselt in Meiningen Mozarts Cosi fan tutte

20.11.17 (Joachim Lange) - In der Rezeptionsgeschichte der letzten Jahrzehnte hat sich auf den Bühnen eine Art Konsens über die Modernität von Mozarts dritter DaPonte Oper herausgebildet. Dem prüden 19. Jahrhundert war dieses Laborexperiment über erotische Anziehungskraft, ihr Auflodern und Abebben, den beständigen Konflikt zwischen Konvention und Leidenschaft zu unmoralisch.

Aktuelles

KIZ

SWR NEWJazz Meeting zum 50. Mal in Baden-Baden

SWR NEWJazz Meeting zum 50. Mal in Baden-Baden
20. 11. 2017 (dpa) - Baden-Baden - Das traditionsreiche SWR NEWJazz Meeting feiert in diesem Jahr seine 50. Auflage. Seit dem Wochenende laufen die Vorbereitungen unter Leitung des jungen brasilianischen Kurators Pedro Martins in den SWR-Studios in Baden-Baden.
KIZ

EU-Austritt vertont: Brexit-Big-Band geht auf Tour

EU-Austritt vertont: Brexit-Big-Band geht auf Tour
20. 11. 2017 (dpa) - London - Während sich die Politik darum streitet, wie der EU-Austritt Großbritanniens aussehen soll, hat ein Künstler den Brexit bereits musikalisch interpretiert. Mit seinem experimentellen Projekt «Matthew Herbert's Brexit Big Band» will der britische Musikproduzent Matthew Herberts auf Tour durchs Vereinigte Königreich und Europa gehen.
KIZ

Viele neue Chöre gründen sich in Rheinland-Pfalz

Viele neue Chöre gründen sich in Rheinland-Pfalz
20. 11. 2017 (dpa) - Ingelheim - Die Chöre werden kleiner - in Rheinland-Pfalz wie deutschlandweit. «Es gibt momentan ganz viele Neugründungen», sagte der Geschäftsführer des Landesmusikrates Rheinland-Pfalz, Etienne Emard, der Deutschen Presse-Agentur.
Online

Neue Musik / Musikfeature / SoundArt: Die Radio-Woche vom 20.11. bis 26.11.2017

Neue Musik / Musikfeature / SoundArt: Die Radio-Woche vom 20.11. bis 26.11.2017
19. 11. 2017 (mh) - Neue Musik und Musikfeatures in der Kalenderwoche 47. ensemble mosaik, Ensemble PHACE, Max Baumann, Benjamin Attahir, Pierre Boulez und Paul Klee, Marc Sabat, Thomas Beimel, Hèctor Parra, Beatriz Ferreyra, Clara Haberkamp, Klarenz Barlow, Stefan Fricke/Alper Maral, Delia Derbyshire, Charles Koechlin, Quatuor Diotima +++ Libretto im neuen Musiktheater, Utopie Streichquartett?, John Cage und die Katzen, Donaueschinger Musiktage 2017, (K)eine Männersache: Neue Musik, Die Kindertotenlieder von Gustav Mahler und Friedrich Rückert, The BBC Radiophonic Workshop, der Kampf für Tibet, das Molyneux-Problem und Deutschen Klänge aus der Pampa.
KIZ

Deutscher Musikrat: Rundfunkklangkörper brauchen Schutz und Förderung

Deutscher Musikrat: Rundfunkklangkörper brauchen Schutz und Förderung
18. 11. 2017 (PM - Deutscher Musikrat) - Der Deutsche Musikrat fordert die Ministerpräsidenten der Länder auf, den Erhalt und die Weiterentwicklung der Rundfunkklangkörper zu befördern.

Personalia

Menschen

KIZ

Hamburger Benjamin Scheuer bekommt Busoni-Kompositionspreis

17.11.17 (dpa) -
Berlin - Der Hamburger Komponist Benjamin Scheuer wird von der Berliner Akademie der Künste mit dem Busoni-Preis ausgezeichnet. Die mit 6000 Euro dotierte Ehrung soll Scheuer am 24. November vom Komponisten und Preisstifter Aribert Reimann überreicht werden, wie die Akademie am Donnerstag mitteilte. Der Spanier Óscar Escudero erhält den Förderpreis in Höhe von 2 500 Euro.

Dossier

Umfrage: Kastriert Kapitalismus Kreativität?

Unter dem Titel „Wieviel Ökonomie braucht die Musik?“ findet am Freitag, 20. Oktober 2017 der öffentliche Teil der Mitgliederversammlung des Deutschen Musikrats statt. Im Zentrum steht unter anderem folgende Frage: „Inwiefern kann die zunehmende Ökonomisierung unserer Gesellschaft mit künstlerischer Kreativität vereinbart werden?“ Die nmz-Redaktion ließ sich vom Thema zu einer Umfrage unter Kreativen inspirieren. Etwas verschärft fragten wir „Kastriert Kapitalismus Kreativität?“
Bundestagswahl 2017 Eine Informationen und Kommentare zum Thema Bundestagswahl 2017. Positionen, Meinungen, Analysen, Wahlprüfsteine...
Fluchtort Deutschland „Die Debatte um die Integration der Geflüchteten ist sehr oft scheinheilig. Niemand im Kulturbereich...
Frauen in der Musik In der Ausgabe 10/2016 hat sich die nmz in vielen Facetten mit dem Thema „Frauen im Kulturbetrieb“ ...
Junge Komponisten im Portrait Die neue musikzeitung stellt junge Komponistinnen und Komponisten in Einzelportraits vor.
SWR-Orchesterfusion Das Bekanntwerden der Fusions- und Sparpläne des SWR in Sachen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und SWR...

News von Musikhochschulen und Musikschulen

Detmold: Fünf Preise beim Steinway Förderpreis Klassik OWL - Fünf Preise, die im Rahmen des Steinway Förderpreises Ostwestfalen am 12. November vergeben wurden, gingen an Studierende aus den Klavierklassen der...
Lübeck (MHL): Studierende am Dirigentenpult bei Vivaldi und Haydn - Am Dienstag, 21.November findet um 19 Uhr ein Prüfungskonzert in der St. Aegidienkirche statt. Im Rahmen ihrer Abschlussprüfung Kirchenmusik A sind...
Lübeck (MHL): Sinfoniekonzert: MHL-Studierende treten mit LKO auf - Am Samstag, 18. November lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) um 19.30 Uhr zu einem Gastkonzert mit dem Lübecker Kammerorchester (LKO) ein. Unter...
Bremen (HfK): .ZIP-Ausstellung - .ZIPAusstellung / 23.11. bis 03.12.2017Stoff ((keine Drogen) oder vielleicht doch?), Rauschen (lautlos), Bier (kalt), Licht (warm), BÄM!!!!1! (bäm...
Lübeck (MHL): Pianist Viktor Soos gewinnt 54. Possehl-Musikpreis - Den 54. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis an der MHL hat der Pianist Viktor Soos für sich entschieden. Der 21-Jährige erspielte sich mit Werken...

Weitere Nachrichten

Online

„Hotel Karthago, Zimmer 37“: „Dido und Aeneas“, eine Erinnerungsfalle in Weimar

„Hotel Karthago, Zimmer 37“: „Dido und Aeneas“, eine Erinnerungsfalle in Weimar
18. 11. 2017 (Roland H. Dippel) - Henry Purcells „Dido und Aeneas“ ist in der zweiten Spielstätte des Deutschen Nationaltheaters Weimar die Steilvorlage für einen spannend durchdachten, impulsiven, mitreißenden Theaterabend: Musikalische und szenische Feinarbeit über schmerzende Erinnerungen und die Sehnsucht nach erkalteter Liebe. Bravi für Alle!
KIZ

ECM Records beginnt mit Musikstreaming

ECM Records beginnt mit Musikstreaming
17. 11. 2017 (mh) - Einige haben es in den letzten Tagen schon bemerkt. Der Musikkatalog von ECM tauchte fallweise bei einigen Streamingdiensten auf. Nun ist es offiziell: "Das Label ECM Records gab heute bekannt, dass es seine Zusammenarbeit mit dem langjährigen Vertriebspartner Universal Music Group (UMG), Weltmarktführer im musikbasierten Unterhaltungsgeschäft, ausbaut, um den gesamten ECM-Katalog ab Freitag, dem 17. November 2017, auf allen relevanten Streaming-Plattformen hörbar zu machen."
KIZ

Zwickauer Theaterbau: Sanierung läuft trotz Streits weiter

Zwickauer Theaterbau: Sanierung läuft trotz Streits weiter
17. 11. 2017 (dpa) - Zwickau - Die Sanierung der wichtigsten Spielstätte des Theaters Plauen-Zwickau geht trotz Kündigung des Architekten weiter. Aktuell liefen unter anderem Vorbereitungsarbeiten für eine neue Geschossdecke im Foyer des Gewandhauses, teilte die Stadt am Donnerstag bei einer Baustellenbegehung mit.
KIZ

„Orchester im Treppenhaus“ spielt im niedersächsischen Landtag Polit-Drama im Dunkeln

„Orchester im Treppenhaus“ spielt im niedersächsischen Landtag Polit-Drama im Dunkeln
17. 11. 2017 (dpa) - Das Orchester im Treppenhaus verwandelt den Interimsplenarsaal des Landtags in einen Dark Room. Dabei sitzt das Publikum in völliger Dunkelheit auf den Abgeordneten-Plätzen und erlebt ein Live-Hörspiel über einen Journalisten, der für Freiheit kämpft und sich in einer Gefängniszelle wiederfindet.
KIZ

Der Rebell mit der Ziehharmonika: Hubert von Goisern wird 65

Der Rebell mit der Ziehharmonika: Hubert von Goisern wird 65
17. 11. 2017 (dpa) - Wien - Mit seiner unkonventionellen Art mischte Hubert von Goisern die Volksmusik-Szene auf. Dabei blieb der Österreicher bodenständig und mied das Scheinwerferlicht. Nach seinem größten Erfolg tauchte er nun wieder ab. Heute wird der 65 Jahre alt.
Titelseite der nmz 2017/11.
Andreas Kolb zu den Reformbemühungen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten

Rat-Los

(Andreas Kolb) „Rosetti! Immer wenn ich BR-Klassik einschalte“, so kürzlich der Stoßseufzer eines Kollegen, „ertönt Rosetti!“ Da es sich bei Antonio Rosetti nicht um einen Zeitgenossen handelt, dem ein Funkredakteur durch häufiges Spielen messbare Gema-Tantiemen verschaffen könnte, sondern um einen beliebten Komponisten des ausgehenden 18. Jahrhunderts, bleibt nur eine Schlussfolgerung: Rosetti ist klanggewordenes Sinnbild eines massentauglichen Tagesbegleitprogramms.
Magazin: Frei von Kommerz und falschem Geltungsdrang - Eindrücke vom Pan Music Festival in Seoul · Von Christian Rabenda
Dossier: Idyllen, Inferno und mancherlei Rätselhaftes - Die Donaueschinger Musiktage 2017 zeigten viel Dissoziatives, doch nicht ohne Zusammenhang · Von Gerhard R. Koch
Musikleben: Rückblende 2017/11 (Vor 100 und vor 50 Jahren) - Musikgeschichte +++ Jazz in Deutschland
Kommentar/Glosse: Fake Culture - Cluster 2017/11 - Martin Hufner
Berichte: Bitte umsichtiges Verhalten am Berg ! - Uraufführungen von Márton Illés, Vladimir Tarnopolski und Karin Haußmann beim Bonner Beethovenfest
Pädagogik: Schmiede für Kindermusicals - Seit 25 Jahren vergibt die Landesakademie Ochsenhausen zahlreiche Kompositionsaufträge
Chorszene: Bibel am Stiel, Chor in Kreisbewegungen - Der Berliner Rundfunkchor in Robert Wilsons Inszenierung „Luther dancing with the Gods“ im Pierre-Boulez-Saal
Rezensionen: CD-Tipps 2017/11 - Johann Sebastian Bach / Claude Debussy
Verbände: Kreative Bildung für junge Zugewanderte - Innovative Projekte der HMTM Hannover mit verschiedenen Kooperationspartnern

Weitere Nachrichten

Online

Eine Frau dreht durch – Guy Montavon inszeniert Luigi Cherubinis „Médée“ in Erfurt

Eine Frau dreht durch – Guy Montavon inszeniert Luigi Cherubinis „Médée“ in Erfurt
17. 11. 2017 (Joachim Lange) - Ausgrabungen und der Griff ins französische Repertoire gehören zu den Markenzeichen der Oper in Erfurt. Wobei die ersten Töne von Luigi Cherubinis „Médée“ verblüffend nach „Freischütz“ klingen. Cherubini 1760-1842 hat sie aber 1797, also ein paar Jahre früher im Frankreich der blutigen Revolution komponiert. Eine damals höchst populäre Musik irgendwo zwischen Mozart, Gluck und Beethoven oder Berlioz. In ihrer gewissen Redseligkeit ist sie aber auch typisch französisch. Und heute in der Abteilung für Ausgrabungen abgelegt. Dabei hat es der Plot in sich. Eine Mutter, die ihre Kinder umbringt, hat auch in der Oper nicht allzu viel Vergleichbares neben sich.
Print

11 Fragen an Marie-Luise Dingler

11 Fragen an Marie-Luise Dingler
17. 11. 2017 (Marie-Luise Dingler) - Marie-Luise Dingler, 1984 in Bühl geboren, studierte Violine bei Dora Bratchkova in Mannheim, zusammen mit ihrem Bruder Christoph, mit dem sie seitdem das Violinduo „The Twiolins“ bildet. Zusammen haben sie verschiedene Preise gewonnen und einen eigenen Kompositionswettbewerb gegründet, mit dessen Repertoire sie bekannt geworden sind und inzwischen auf der ganzen Welt eingeladen werden, zuletzt nach Neuseeland und Dubai. Vor kurzem haben sie ihre dritte CD mit dem Titel „Secret Places“ bei dem renommierten Label „Hänssler Profil“ veröffentlicht.
Online

Festival „Music Unlimited“ in Wels kratzt an den Grenzen der improvisierten Musik

Festival „Music Unlimited“ in Wels kratzt an den Grenzen der improvisierten Musik
16. 11. 2017 (Holger Pauler) - Die New Yorker Gitarristin Mary Halvorson durfte die 31. Auflage des Festivals „Music Unlimited“ im österreichischen Wels kuratieren. Die Gitarre stand folglich auch im Mittelpunkt des konzertanten Geschehens. Beim Programm setzte Halvorson allerdings nicht nur auf die Heldinnen und Helden der sechs bis zwölf Saiten, sie verzichtete auch auf die großen Namen der Szene. Stattdessen durfte an den drei Tagen eine U40-Frau- und Mannschaft die Grenzen der improvisierten, neuen und elektronischen Musik ausloten. Dabei ließen sie sich auch von den kulturpolitischen Störfeuern der schwarzblauen Landesregierung nicht aufhalten.