Exzeptionelles Engagement

Thomas Busch als langjähriger Freund und Förderer geehrt


(nmz) -
Einen feierlichen und frohen Programmpunkt gab es in diesem Jahr beim International Chamber Music Campus der JMD. In einer kursinternen Veranstaltung, die in ihrer vertrauten Atmosphäre den Charakter einer „Familienfeier“ hatte, wurde Thomas Busch (Fa. Walbusch, Solingen) für sein langjähriges Engagement für den Campus und die JMD Stiftung, deren größter Stifter und Vorstandsmitglied er bis Ende 2021 war, geehrt. JMD-Präsident Johannes Freyer überreichte eine eigens für den Freund und Förderer komponierte und ihm gewidmete Komposition – zuvor mitreißend präsentiert von den JM artists, den Hanke Brothers.
Ein Artikel von Jeunesses Musicales

Der Ehrung voraus ging – durchaus als interessanter Input für die Teilnehmenden des Kurses konzipiert – ein von JMD-Präsident Johannes Freyer moderiertes Künstlergespräch mit den JM artists zu dem Aspekt, wie sich ein junges  Ensemble mit einer humanen Idealen verpflichteten Musizierhaltung in einem an Oberflächenglanz interessierten Musikmarkt behaupten und im aktuellen Musikbusiness eine Karriere aufbauen kann. „Ensemblegeist“ sei einer der drei wichtigsten Faktoren: Die Chance, sich als Brüder in all ihren Charakterzügen zu kennen, begreifen sie als Aufgabe, sich auf einer anderen Ebene freundschaftlich als professionelle Künstler zu begegnen, und die Stärken jedes Einzelnen für ein perfektes Ensemble zur Geltung zu bringen. Sodann: Ein Profil prägen.

Die Unvergleichlichkeit der Hanke Brothers liegt zum einen in ihrer ausgefallenen Besetzung Klavier, Tuba, Bratsche und Blockflöte, für die das Ensemble häufig  Kompositionen in Auftrag gibt oder einer der Brüder selbst komponiert. Ebenso ist ihr fröhliches und natürliches Auftreten eine bewusst getroffene Entscheidung und – wie sich die Zuhörenden auch diesen Abend überzeugen konnten – kombiniert mit formvollendetem Charme ebenso „typisch Hanke Brothers“. Ein überzeugendes Marketing gegenüber Veranstaltern und Publikum haben sie als dritten Erfolgsfaktor professionell darum herum gebaut, mit eigener „Pressestelle“.

Nach dieser von einigen „Musiknummern“ garnierten Talkrunde schloss sich die Würdigung der Verdienste des Mäzens Thomas Busch durch den JMD-Präsidenten an: Anlässlich seines  Ausscheidens aus dem Vorstand der JMD-Stiftung war es den Verantwortlichen der JMD ein Anliegen, Thomas Busch ihre Wertschätzung seines exzeptionellen Engagements für die JMD auszudrücken. Thomas Busch gehörte 2003 zu den Gründungsstiftern der JMD Stiftung und über eigene weitere Zustiftungen gelang es ihm immer wieder, auch andere Menschen zum Zustiften „anzustiften.“ Um eine friedliche Begegnung junger Musiker*innen aus unterschiedlichsten Nationen der Welt im Zeichen der Musik zu unterstützen, lag und liegt ihm der International Chamber Music Campus besonders am Herzen. Als quasi passiver Meisterkurs-Teilnehmer besucht er den Campus seit vielen Jahren gemeinsam mit seiner Ehefrau und persönlichen Freunden. Die musikalischen und menschlichen Begegnungen waren ihm Anstoß zur Gründung des Henry-Meyer-Fonds der Stiftung, den er ebenfalls großzügig dotierte.

Für die Würdigung dieses unvergleichlichen Engagements warteten die Hanke Brothers mit einer farbenreichen „Caprice“ aus der Feder von Jonathan Hanke auf, deren Partitur Johannes Freyer als Auftragswerk der JMD überreichte. Tage zuvor waren die vier Brüder für den Dreh eines Musikvideos nach Weikersheim gekommen. Einen Tag lang waren sie mit Produktionsteam im Rittersaal des Schlosses, im Schlosshof und als im Wortsinne „running Gag“ ein Klavier schiebend im Schlosspark unterwegs, und musizierten vor wechselnd schönsten Weikersheim- und Jeunesses-Settings. Am Abend der Ehrung performten sie dann live zu ihrem humorvollen Musikvideo.

Alle Teilnehmerensembles, Dozierende, JM artists, JMD-Präsident Johannes Freyer und JMD-Generalsekretär Ulrich Wüster applaudierten stehend und sehr lange und herzlich dem großzügigen Freund und Förderer Thomas Busch. Dieser sprach, sichtlich berührt, seinen Dank aus, und verband seine Grußworte mit der aus persönlicher Überzeugung gesprochenen Zusage, den Chamber Music Campus der JMD auch in den kommenden Jahren weiterhin zu unterstützen.

 

Das könnte Sie auch interessieren: