Schnelle Erfolgserlebnisse

Eine neue Geigenschule für Kinder


(nmz) -
Katharina Apostolidis: Buntes Geigenwunderland, Band 1 inkl. CD, Geigenschule für Kinder von 5 bis 9 Jahren mit Liedern, Spielen und Rätseln, Bosworth, BOE7667, ISBN 978-3865437563 
Ein Artikel von Maike Wulf

Die neue Violinschule „Buntes Geigenwunderland“ hat mich sehr positiv überrascht. Sie bietet einen liebevoll kindgerecht gestalteten, systematischen Leitfaden, mit ein paar wesentlichen Unterschieden zu bekannten Unterrichtswerken. Meine fünf- bis achtjährigen Schüler fühlten sich von Anfang an wohl, weil jede Saite zur besseren Unterscheidung eine andere Farbe hat.

Im ersten Band wird das Spiel auf leeren Saiten eingeführt sowie elementare Bogeneinteilungen mit Vierteln, Halben und Viertelpause, Forte und Piano. Die Größe der Noten ist dem Kindesalter entsprechend gut gewählt und die vier- bis achttaktigen Lieder können mit Hilfe der Texte schnell auswendig gelernt und auf alle Saiten transponiert werden. Die Illustrationen sind sehr animierend für Kinder.

Der Aufbau der Schule ermöglicht einem Schüler, auch eigenständig zu Hause weiterzuarbeiten, weil die Farben das Erkennen von Saitenwechseln erleichtern. Nach den ersten Spielstücken stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein, die zum Vorankommen animieren. „Buntes Geigenwunderland“ kann auch für den Gruppenunterricht und besonders für JeKi eingesetzt werden.

Ein weiteres Merkmal ist die Mitspiel-CD in langsamem Tempo, die hochwertig aufgenommen ist. Sie lädt unter anderem zum Mitsingen (Tonvorstellung entwickeln) und zum Mitspielen (Instrumente heraushören und Vorbereitung auf späteres Kammermusikspiel) ein. Ich persönlich lasse die Streichbewegungen auch pantomimisch ausführen (Koordination verbessern). Im Vorwort finden sich weitere Spielideen für den Unterricht. Ergänzend gibt es viele kreative motivierende Aufgaben, die ganzheitliches Lernen ermöglichen: Malaufgaben und Rätsel zum Notenlernen, Improvisationsanleitungen, Bewegungs- und Würfelspiele, Komponieren und Rhythmuskarten zum Ausschneiden. Eine Liederliste zum Abhaken, die beliebten Medaillen und eine abschließende Urkunde lassen Schüler auf Ziele hinarbeiten und machen die Lernfortschritte sichtbar.

Am Ende des ersten Bandes wird der Beginn des Greifens mit Fingerzahlen zunächst ohne Noten auf allen Saiten eingeführt – damit der Schüler sich besser auf sein Geigenspiel konzentrieren kann – daran schließt die Einführung ins Greifen mit Notenlesen an. Neu ist, dass in „Buntes Geigenwunderland“ die Stammtöne von  der C-Dur-Tonleiter aus unterrichtet werden. So wird der Verwirrung vorgebeugt, die häufig beim Lernen der Noten entsteht, bei der Zuordnung, Ableitung und Benennung der erhöhten und verminderten Töne. Außerdem ermöglicht die C-Dur-Skala von Anfang an das Zusammenspiel mit Klavier- und Flötenschülern.

Sehr angenehm ist, dass es der Kompetenz des Lehrers überlassen bleibt, nach welcher Lernmethode der Stoff vermittelt und durch welche Bewegungsformen der musikalische Ausdruck dargestellt wird. Die Geigenschule „Buntes Geigenwunderland“ ist aus allen genannten Gründen sehr empfehlenswert.

Das könnte Sie auch interessieren: