Vorbilder aus der Historie

Suite und Bagatelle für Horn und Klavier


(nmz) -
Hans-Günther Allers: Suite für Horn und Klavier op. 34 - Robert Thistle: Bagatelle für Horn und Klavier
Ein Artikel von Peter Hoefs

Hans-Günther Allers: Suite für Horn und Klavier op. 34. Edition Dohr, Köln, E.D. 23037, ISMN M-2020-1037-2

Die fünfsätzige Suite für Horn und Klavier offenbart ein völlig anderes musikalisches Material, und damit auch einen anderen Anspruch. Allers Tonsprache ist die einer freien Atonalität, Modernität, ohne expliziten harmonischen Bezug. Dennoch, und das bezeugen Satzbezeichnungen wie Pastorale oder Ländler, ist seine Musik ohne die Wurzeln europäischer Musikgeschichte nicht vorstellbar. Der formale Aufbau der einzelnen Sätze, der rhythmische Duktus beziehen sich unverkennbar auf Vorbilder, die alle aus anderen historischen Zusammenhängen bekannt sind. Eingängig wird das Werk den verständigen Interpreten, solchen Musikern, die bereit sind, über diese Musik so nachzudenken, dass sie einem Auditorium mit adäquatem Musizieren die besondere Qualität der Suite darstellen können. Wem das gelingt, der hat ein wertvolles Stück zeitgenössischer Horn-Kammermusik zum Erklingen gebracht.

Robert Thistle: Bagatelle für Horn und Klavier. Wolfgang G. Haas-Musikverlag, ISMN M-50000-593-1

Der Titel „Bagatelle“ hat unter Hornisten einen besonderen Bekanntheitsgrad (Probespielstück). Hier nun ist er eher wörtlich zu verstehen: ein kurzes, harmonisches (Zugabe-)Stück von etwa zwei Minuten Länge für schon etwas fortgeschrittene Schüler als Vortrags- oder Wettbewerbsstück. „Lustig, nicht zu schnell“ überschrieben, finden beide Instrumente in lockerem Tonfall zu abwechslungsreichen Dialogen: das Horn in munterer Melodik, angereichert mit flotten Sechzehntelläufen, das Klavier in durchaus traditionsverhafteter Harmonik. Die Bagatelle bietet ein vergnügliches Musizieren für beide Spieler, für den Zuhörer einen angenehmen Hörgenuss.

Das könnte Sie auch interessieren: