Leipzig: 25 Jahre GRUPPE JUNGE MUSIK


21.11.05 -
Die GRUPPE JUNGE MUSIK ist ein Hochschulprojekt der Fachrichtung Komposition/Tonsatz und gründete sich am 26. November 1980. Damals erklangen im Konzert u. a. Werke von Webern und Dessau. Zum 25. Jubiläum nehmen die aktuellen Ensemblemitglieder diese Spur noch einmal auf.
21.11.2005 - Von nmz-red/leipzig, KIZ


Des weiteren sind Kompositionen von Henze und Goldmann zu hören.
Als Referenz erklingt – wie damals – das Konzert op. 24 von Anton von Webern. Von Paul Dessau wird sein bedeutendes Kammermusikwerk »Quattrodramma« aufgeführt, das Hans Werner Henze gewidmet ist. Von Friedrich Goldmann, Meisterschüler von Rudolf Wagner-Régeny und stark beeinflusst von Paul Dessau, wählt die GRUPPE JUNGE MUSIK eines seiner bedeutsamen Ensemblestücke aus den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts.

Als studentisches Projekt für zeitgenössische Musik gründete Bernd Franke 1980 die GRUPPE JUNGE MUSIK an der Leipziger Musikhochschule. Danach leiteten u. a. Hartmut Wallborn, Frank Peter, Steffen Schleiermacher, Jens Marggraf, Tobias Rank und Michael Schorcht initiativreich die zahlreichen Konzertveranstaltungen. In den neunziger Jahren nahm die Hochschule die GRUPPE JUNGE MUSIK als Lehrangebot der Fachrichtung Komposition/Tonsatz in ihr Studienprogramm auf. Die Konzertreihen »Atelier zeitgenössischer Musik« und »Einblicke« (Aufführungen von Kompositionen Studierender) leitet derzeit Reinhard Schmiedel. Kooperations- und Austauschkonzerte fanden mit den Musikhochschulen Weimar, Lyon, Göteborg, Luzern, Graz und Lissabon statt. Es kam zur Zusammenarbeit u. a. mit Gilbert Amy, Mauricio Kagel, Klaus Huber, Younghi Pagh-Paan, Christopher Bochmann, Edith Lejet sowie regelmäßig mit den an der Hochschule wirkenden Komponisten.

Konzert zum 25. Jubiläum der GRUPPE JUNGE MUSIK am Dienstag, 22.11.2005, 19.30 Uhr, Großer Saal, Eintritt frei.







Tags in diesem Artikel

Ähnliche Artikel