Nachrichten 2017/02


(nmz) -
48. Internationale Jazzwoche Burghausen +++ Nachwuchskünstler fördern – Alexander Suleiman und sein Neuburger Stipendienprogramm +++ Mendelssohn Hochschulpreise +++ Musikproberaum, gefördert +++ Solti-Dirigier-Wettbewerb +++ Die Stimme im Vermittlungsfokus – Festivalkongress „upgrade“ in Donaueschingen +++
Ein Artikel von nmz-red

48. Internationale Jazzwoche Burghausen

Vom 21. bis 26. März 2017 verwandelt sich das oberbayerische Burghausen in die Jazzstadt mit Herz, wofür sie überregional bekannt geworden ist. 2017 konnte die Interessengemeinschaft Jazz e.V. wieder weltbekannte Musiker gewinnen: die britische Soulsängerin Joss Stone gibt ihr einziges Deutschlandkonzert am 22. März  2017 in Burghausen. Überhaupt geben Frauen den Ton an bei der 48. Internationalen Jazzwoche Burghausen. Jeden Abend steht eine Musikerin im Rampenlicht: Joss Stone, China Moses, Lakecia Benjamin und Monika Roscher samt Bigband. Aber auch die männlichen Künstler können sich sehen und vor allem hören lassen: Till Brönner, Antonio Sanchez, Roberto Fonseca, The Original Blues Brothers Band, das Neil Cowley Trio und das große Projekt „Jazz – The Story. 100 years of Jazz“, das die Geschichte dieser Musik in Wort, Bild und mit Solisten (Jon Faddis, James Carter, Steve Turm u.a.) nacherzählt. Beim 9. Europäischen Nachwuchs-Jazzpreis am 21. März 2017 werden wieder fünf Formationen antreten. Die Siegerband erhält 5.000 Euro und die Ehre vor großem Publikum in der Wackerhalle vor Joss Stone aufzutreten. Im legendären Burghauser Jazzkeller gibt es jeden Abend nach den regulären Konzerten eine Session. Hier treffen sich Musiker und Gäste der 48. Internationalen Jazzwoche, um gemeinsam zu jammen oder ins Gespräch zu kommen.
Infos und Tickets online: www.jazzwoche.com

Nachwuchskünstler fördern – Alexander Suleiman und sein Neuburger Stipendienprogramm

Mit einem Stipendienprogramm will die Neuburger Sommerakademie künftig begabten Nachwuchskünstlern den Zugang erleichtern und sie bei den Kursgebühren unterstützen. Der Ingolstädter Cellist Alexander Suleiman, seit drei Jahren künstlerischer Leiter des Klassikbereichs der Sommerakademie, spielte im Januar mit dem Pianisten Vardan Mamikonian im Schlösschen Hessellohe bei Neuburg/Donau ein Konzert mit Kompositionen von Beethoven, Schubert und Brahms. Die Einnahmen aus dieser gut besuchten Veranstaltung sind direkt in das neue Programm geflossen, da die Künstler auf eine Gage verzichtet haben. Im Laufe des Jahres sind weitere Auftritte mit renommierten Künstlern zugunsten des neu eingerichteten Stipendienprogramms geplant. Heuer findet die 39. Sommerakademie vom 30. Juli bis 12. August in der Renaissancestadt an der Donau statt. Neben den wichtigen Bereichen Klassik und Alte Musik, finden auch Kurse im Bereich Jazz, bildender Kunst und Theater statt.

Auskunft zum Neuburger Stipendienprogramm erhalten Interessenten über das Kulturamt der Stadt Neuburg an der Donau, Telefon 08431/55-230. ms

Mendelssohn Hochschulpreise

Beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb kämpften Mitte Januar junge Künstlerinnen und Künstler an der Universität der Künste Berlin um Preisgelder von über 20.000 Euro und um weitergehende Anschlussförderungen.

Im Fach Violine wurden zwei Studierende der Hanns Eisler Hochschule für Musik Berlin ausgezeichnet: Dia­na Tishchenko mit dem Mendelssohn-Preis (1. Preis), Thomas Reif mit dem Preis des Bundespräsidenten (2. Preis), David Petrlik von der Folkwang Universität der Künste mit dem 3. Preis, getragen von der Elsa-Wera-Arnold-Stiftung. Diana Tishchenko erhielt den Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerkes von Ming-Hsiu. Den Mendelssohn-Preis und damit den 1. Preis für Klaviertrio holte sich das Trio Marvin von der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, den Preis des Bundespräsidenten das Trio HON von der Musikhochschule Hamburg, den Preis der Elsa-Wera-Arnold-Stiftung und einen Sonderpreis der Freunde Junger Musiker Deutschland das Gutfreund Trio der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt. Die bes­te Darstellung des Auftragswerkes, ein Klaviertrio von Thorsten Encke, lieferte das LUX Trio von der Musikhochschule München. er

Musikproberaum, gefördert

Die Landeshauptstadt München unterstützt professionelle Musikschaffende bei der Finanzierung angemieteter Musikproberäume.

Bis Freitag, 17. Februar, können sich Einzelpersonen oder Ensembles, deren Arbeitsschwerpunkt nachweislich in München verankert ist, für einen dreijährigen Mietzuschuss für ihren Proberaum beim Kulturreferat bewerben.

Der Förderzeitraum beginnt am 1. Juli 2017 und endet am 30. Juni 2020. Der Wohnsitz der Antragstellenden sowie der angemietete Proberaum müssen sich im MVV-Gebiet befinden.
Über die Vergabe der Zuschüsse entscheidet der Stadtrat auf Empfehlung durch eine Jury.
Nähere Informationen sowie das Bewerbungsformular unter: www.muenchen.de/kulturausschreibungen

Solti-Dirigier-Wettbewerb

Frankfurt am Main: Von nahezu 300 Dirigier-Anwärtern aus 58 Ländern sind 3 Frauen und 19 Männer zur Vorrunde des 8. internationalen Dirigentenwettbewerbes „Sir Georg Solti“ am 07./08.02.2017 eingeladen, das Frankfurter Opern- und Museumsorchester zu dirigieren. Bis zu 10 Teilnehmer kommen dann ins Halbfinale am 09.02.2017. Die besten drei werden am 12.02. in der Alten Oper Frankfurt in einem öffentlichen Abschlusskonzert mit dem hr-Sinfonieorchester zum Finale aufs Podium steigen und Ravels „La Valse“ sowie Werke von C.M. von Weber, Hector Berlioz und Paul Dukas und Edward Elgar dirigieren. Die Gewinner erwartet ein Erster Preis über 15.000 Euro, ein Zweiter und Dritter Preis über 10.000 und 5.000 Euro. Jury-Vorsitzende und Schirmherrin des alle zwei Jahre durchgeführten Wettbewerbs ist Lady Solti, die Witwe des legendären Dirigenten und Namensgebers des Wettbewerbs.

Die Stimme im Vermittlungsfokus – Festivalkongress „upgrade“ in Donaueschingen

Vom 24. bis 26. März laden das Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg, die Gesellschaft der Musikfreunde Donaueschingen und die Kulturstiftung des Bundes zum Fes­tivalkongress „upgrade“ nach Donaueschingen ein. Das Anliegen der Veranstaltung ist es, Jugendensembles und Schüler-AGs für Neue Musik und ihre Leiter, interessierte Laien und Studierende mit Pädagogen und Akteurinnen Neuer Musik zusammenzubringen, um gemeinsam auf Augenhöhe über Möglichkeiten und Chancen der Vermittlung zu diskutieren und zu arbeiten. Unter dem Motto „Stimme“ steht diesmal das große Feld der zeitgenössischen Vokalkompositionen im Zentrum. Der Kongress richtet sich deshalb an Chor- und Ensembleleiter/-innen, Pädagoginnen und Pädagogen, Stimmbildner/-innen, Kirchenmusiker/-innen, Studierende und Singende. Das Konzertprogramm wird vom SWR Vokalensemble, von den Neuen Vocalsolisten Stuttgart sowie von den Landesjugendchören Sachsen-Anhalt und Brandenburg gestaltet. Das Festival wird im Rahmen des upgrade-Blogs durch die nmz-Lehrredaktion begleitet (Dozenten: Philipp Krechlak und Holger Kurtz). www.upgrade-donaueschingen.de

Das könnte Sie auch interessieren: