News 2013/07


(nmz) -
Programm Musikfest Berlin steht fest +++ Stipendien für Instrumentalisten +++ Gitarrenfestival Iserlohn +++ Deutscher Musikwettbewerb +++ Donaueschinger Musiktage 2013 +++ nmz und nmzMedia auf der chor.com
Ein Artikel von (nmz-red)

Programm Musikfest Berlin steht fest

Das Musikfest Berlin 2013 – veranstaltet von den Berliner Festspielen in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker – richtet in seiner 9. Ausgabe den Blick auf Musik des mitteleuropäischen Raumes mit Orches-terwerken und Kammermusik von Béla Bartók, Leoš Janacek und Witold Lutoslawski, dessen 100. Geburtstag die Musikwelt in diesem Jahr feiert. Ebenfalls vor 100 Jahren wurde Englands großer Komponist Benjamin Britten geboren. Seine Musik präsentiert das Musikfest Berlin in Verbindung mit dem späten Symphonien Dmitri Schostakowitschs. Das Festival findet vom 30. August bis 18. September statt. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. www.berlinerfestspiele.de

Stipendien für Instrumentalisten

Die Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg vergibt drei Teilstipendien (50%) für Studienbewerber mit Hauptfach Gitarre, Piano und Bläser (Saxophon, Trompete oder Tuba) für das Studienjahr 2013/2014. Die Stipendien-Bewerber mit dem besten Ergebnis in den kommenden Auditions im Juli 2013 erhalten dieses Teilstipendium, das 50% der Studiengebühren für das gesamte Studienjahr 2013/2014 umfasst. Nähere Informationen unter http://www.hkdm.de

Gitarrenfestival Iserlohn

Zur 22. Auflage des Internationalen Gitarren-Symposions Iserlohn verspricht der Verein Kultursymposion Iserlohn eine Woche voller virtuosester Höhepunkte beim internationalen Gitarrenfestival in Iserlohn vom 28. Juli bis 4. August. Unter den konzertierenden Gästen finden sich David Russell, Aniello Desiderio, Katona Twins, Amadeus Guitar Duo. Info: www.guitarsymposium.com

KSK in Gefahr

Im 30. Jahr ihres Bestehens gerät die Künstlersozialkasse (KSK) in Gefahr: Die Koalition aus CDU/CSU und FDP hat aus dem Gesetz zur Neuorganisation der Unfallkassen des Bundes (BUK-NOG) den Passus gestrichen, der bewirkt hätte, dass künftig jeder Betrieb alle vier Jahre auf Künstlersozialabgabe überprüft wird. Diese Regelung sollte verhindern, dass die Einnahmen der Künstlersozialkasse weiter sinken und Vorsorge getroffen wird für eine Verbesserung der Beitragsstabilität. Für 2013 musste der Beitragssatz bereits auf 4,1 Prozent angehoben werden. Der DTKV hat jetzt eine Petition an den Bundestag auf den Weg gebracht mit dem Ziel, eine Revision dieser Entscheidung herbeizuführen. Weitere Informationen auf Seite 48.

Fachtag MUBIKIN

Das Programm MUBIKIN (Musikalische Bildung für Kinder und Jugendliche in Nürnberg) bereichert seit September 2011 die musikalische Bildung für Kinder in Nürnberg. Ziel ist, selbstbewusste und vielfältige Persönlichkeiten zu fördern. Derzeit nehmen 5 Grundschulen und 19 Kindergärten mit 1.200 Kindern teil. Die Einrichtungen erhalten Musikinstrumente. Die Erzieher/-innen und Lehrkräfte werden fachlich weitergebildet an der Hochschule für Musik und an der Friedrich-Alexander-Universität. Musikpädagogen/-innen der Musikschule Nürnberg unterstützen sie vor Ort. Den Teilnehmern entstehen keine Kosten. In MUBIKIN arbeiten die Stadt Nürnberg, die Stiftung Persönlichkeit, die Bouhon Stiftung, die Friedrich-Alexander-Universität und die Hochschule für Musik gleichberechtigt zusammen. Langfristig soll das Programm auf ganz Nürnberg ausgeweitet werden. Am 13. November 2013 findet der erste Fachtag mit Expertengesprächen und einer Podiumsdiskussion, moderiert von nmz-Herausgeber Theo Geißler, statt. Unter dem Titel „Kinder. Bildung. Zukunft – Wache Sinne, starke Köpfe, mehr erLeben mit Musik“ diskutieren unter anderem Professor Gunther Moll, Universität Erlangen, Professor Martin Ullrich, Präsident der Hochschule für Musik Nürnberg, und Helmut Gierse, Stiftung Persönlichkeit. Mehr zum Programm und zum Fachtag unter www.mubikin.de und unter www.stiftung-persoenlichkeit.de

Deutscher Musikwettbewerb

4 Preisträger und 29 Stipendiaten sind das Rekordergebnis des diesjährigen Deutschen Musikwettbewerbs, der speziell deutsche Nachwuchsmusiker auf das internationale Wettbewerbs- und Musikleben vorbereiten soll. Vier Musiker hat die 30-köpfige Gesamtjury als preiswürdig beurteilt: Die Cellisten Janina Ruh und Jonas Palm, den Tubaspieler Rubén Durá de Lamo sowie die Perkussionistin Sabrina Suk Wai Ma.

Donaueschinger Musiktage 2013 – Festival führt die wichtigsten Ensembles für Neue Musik zusammen

Bei den diesjährigen Donaueschinger Musiktage vom 18. bis 20. Oktober dreht sich alles um musikalische Großformen. Zehn umfangreiche Werke nehmen entweder Bezug auf historische Vorbilder wie Bruckner oder Wagner, loten die Gleichzeitigkeit verschiedener Zeitdimensionen aus oder aber entnehmen ihr Initialpotential den organischen Prozessen der Natur. Das Festival führt in diesem Jahr die weltweit wichtigsten Ensembles für Neue Musik zusammen. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg eröffnet die Musiktage am 18. Oktober um 20 Uhr unter der Leitung von Pascal Rophé, Wolfgang Lischke und Christopher Sprenger. Auf dem Programm stehen zwei Werke für verschiedene Orchestergruppen von Walter Zimmermann und Bernhard Lang, deren kompositorische Ansätze trotz vieler Parallelen nicht unterschiedlicher sein könnten. Zum Abschluss am 20. Oktober um 17 Uhr ist das SWR Sinfonieorchester gemeinsam mit dem SWR Vokalensemble, dem Ensemble Modern sowie dem Trio Recherche zu erleben. Die Werke von Alberto Posedas, Bruno Mantovani und Philippe Manoury kennzeichnen sich durch Massierung, Ausdehnung, Konzentration sowie zeitliche Evolution und Organisation. Die Leitung hat François-Xavier Roth.
Das diesjährige „Ensemble in Residence“ Klangforum Wien präsentiert zwei konzertfüllende Werke: am 19. Oktober um 17 Uhr von Enno Poppe unter dessen Leitung sowie am 20. Oktober um 11 Uhr von Georges Aperghis unter der Leitung von Emilio Pomàrico. In der F. F. Brauerei in Donaueschingen wagt das Solis-tenensemble „Kaleidoskop“ am 19. und 20. Oktober in „Ringlandschaft mit Bierstrom – ein Wagner Areal“, einem experimentellen Musiktheater von Georg Nussbaumer, eine 16-stündige Tour de Force durch Richard Wagners „Ring des Nibelungen“.
Wer Neue Musik heute will und dafür bezahlt, ist das Thema einer Gesprächsrunde „Neue Musik Anstiften“ mit Roland Diry, Gabriele Forberg-Schneider, Theo Geißler, Sabrina Hölzer, Volker Hormann, Michael Roßnagel, Christina Weiss und Klaus Zehelein.

nmz und nmzMedia auf der chor.com

Mit zwei Workshops und weiteren Veranstaltungen sind nmz und nmzMedia vom 12. bis 15. September auf der chor.com in Dortmund vertreten. Die nmz-Redaktion führt unter dem Motto „Wie sag‘ ich‘s meiner Zeitung“ in das Thema Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Chöre ein. Das nmzMedia-Team zeigt, wie mit nur wenig Mehraufwand und einfachen film- und schnitttechnischen Grundkenntnissen auch mit der eigenen privaten Videokamera bereits visuell ansprechende Konzertmitschnitte gemacht werden können.

Darüber hinaus präsentiert die neue musikzeitung die Sieger des noch bis 31. Juli laufenden Wettbewerbs Chorportrait (siehe die Anzeige links) und nmz-Herausgeber Theo Geißler unterhält sich in „Theos Talk“ mehrmals täglich mit prominenten chor.com-Gästen - www.chor.com

Das könnte Sie auch interessieren: