Wie der Jazz auf den Elch gekommen ist

Das 38. Jazzfest Berlin präsentierte Skandinaviens Jazzszene


(nmz) -

Es war die Idee von Joachim Sartorius, neuer Chef der Berliner Festspiele, nach der mehrjährigen Ägide unter Albert Mangelsdorff in Zukunft jährlich einen neuen künstlerischen Leiter fürs Jazzfest zu nominieren. Er beauftragte Nils Landgren unter dem Titel „Northern Jazzposure“ für fünf Tage Musiker aus Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark und Island aufs Jazzfest Berlin einzuladen. Der schwedische Posaunist holte die Stars, aber auch die Newcomer der skandinavischen Szene und das Publikum strömte. Im Programmheft fanden sich viele unbekannte Namen, und man konnte manche Entdeckung machen – wenn man seine afroamerikanisch-zentrierte Brille absetzte.

Ein Artikel von Andreas Kolb

Es war die Idee von Joachim Sartorius, neuer Chef der Berliner Festspiele, nach der mehrjährigen Ägide unter Albert Mangelsdorff in Zukunft jährlich einen neuen künstlerischen Leiter fürs Jazzfest zu nominieren. Er beauftragte Nils Landgren unter dem Titel „Northern Jazzposure“ für fünf Tage Musiker aus Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark und Island aufs Jazzfest Berlin einzuladen. Der schwedische Posaunist holte die Stars, aber auch die Newcomer der skandinavischen Szene und das Publikum strömte. Im Programmheft fanden sich viele unbekannte Namen, und man konnte manche Entdeckung machen – wenn man seine afroamerikanisch-zentrierte Brille absetzte.So weit so gut. Trotz einiger Aha-Erlebnisse beschlich einen nach einiger Zeit auch ein Gefühl der Enge: Fünf Tage Skandinavien – passiert sonst nichts in der Welt? Auch wenn das Festival in sich stimmig war, das Konzept eines Themenfestivals – für die beiden nächsten Jahre sind die Schwerpunkte Chicago und Südafrika im Gespräch – scheint in dieser hermetischen Form nicht zukunftsträchtig. Gewisse Inkonsequenzen wirkten dann auch erfrischend: Roy Hargrove stammt gewiss nicht aus dem hohen Norden und Max Roach brachte mit seinem Bejing Quartett Bewegung ins skandinavische Allerlei.

Zu den Glanzpunkten des Festivals zählte der Auftritt des deutsch-französischen Jazz-Ensembles von Albert Mangelsdorff und Jean-Rémy Guedon. Mangelsdorff hatte als ehemaliger künstlerischer Leiter von Nachfolger Nils Landgren eine Carte Blanche für einen Auftritt erhalten – und es war sein expliziter Wunsch, mit dem von ihm seit vielen Jahren betreuten deutsch-französischen Jazz-Ensemble zu arbeiten. Bemerkenswert auch die erstmals ins Programm eingebettete Verleihung des Deutschen Jazzpreises, den die Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ) und die GEMA-Stiftung dieses Jahr an Wolfgang Schlüter vergab. Die übliche Hölzernheit derartiger Anlässe kam nicht auf: Siegfried Schmidt-Josts Laudatio zeichnete sich durch Knappheit aus und ließ dem Vibraphonisten Raum für ein ausgiebiges – und überhaupt nicht nostalgisches – Konzert mit seinem Weggefährten Michael Naura.

Beispiele für ihre Innovationsfreudigkeit gaben die skandinavischen Musiker weniger im gediegenen Ambiente des Hauses der Berliner Festspiele, sondern beispielsweise im Tränenpalast, einer Clubdisco am Reichstagsufer. Hier spielten die Norweger Nils Petter Molvaer, Bugge Wesseltoft und der Schwede Goran Kajfes mit ihren jeweiligen Bands zum Tanz auf. DJs, Turntables und Samplings waren stets inklusive und wenn – wie bei Goran Kajfes geschehen – in ihrer Musik starke Bezüge zu Herbie Hancock, Miles Davis oder Joe Zawinul auftauchten, dann leuchteten nicht nur die Augen der Zuhörer unter 20.

Neues, Experimentelles, Spartenüberschreitendes fehlte: Wo war zum Beispiel das finnische Oscar H.O.T. Quartett, das Standards ganz neue Qualitäten abzugewinnen vermag, wo war der Gitarrist Raoul Björkenheim, für den Jazz, Rock und Neue Musik zusammengehören. So ähnelte die Struktur des Jazzfests unter dem Elch doch wieder der vieler anderer: hier etwas gepflegter Barjazz, dort ein bisschen Jazz mit Turntables für die Jungen, viel Big-Band-Formationen in bester Jazzfest-Tradition und als Highlights amerikanische Stars.
Für die nächsten Jahre wird sich am Konzept wohl nichts Gundlegendes ändern. Was deshalb zählen wird, sind die feinen Unterschiede, letztlich die Persönlichkeit des jeweiligen Leiters. Die Vorbereitungen für 2002 sind bereits in vollem Gange: John Corbett wird künstlerischer Leiter des 39. Jazzfestes Berlin sein. Der 38-jährige Chicagoer Jazzwissenschaftler, -publizist und -veranstalter will dann schwerpunktmäßig Musiker aus Chicago nach Berlin bringen. Auch die Ausdehnung des Festivals auf die Clubszene, die in diesem Jahr vor allem Publikumszuwachs an jungen Leuten brachte, will Corbett beibehalten.

Tags in diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren: