Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Klaus Kalchschmid«

Die Tonspur als dritte Ebene

18.06.20 (Klaus Kalchschmid) -
Bis vor Kurzem waren weite Teile dieses bemerkenswerten Stummfilms von 1924 verschollen, der heute sowohl wie eine Vorahnung der Geschehnisse in Nazi-Deutschland nach 1933 als auch wie ein Kommentar dazu wirkt. 1991 entdeckte man zwar in Amsterdam eine unvollständige Fassung, die in Teilen rekonstruiert werden musste, aber erst 2015 wurde ein Sammler auf einem Pariser Flohmarkt mit der vollständigen Fassung des Films fündig, der nun im Auftrag von Arte restauriert und viragiert wurde. So konnten die einzelnen Passagen, unterschieden in Innen- und Außen-, sowie Tag- und Nachtaufnahmen farbig gefasst werden. Am 17. Juli erscheint bei absolut Medien diese Version auf DVD mit der aufregend vielschichtigen, ebenso kühnen wie effektvollen Musik der genuinen Musikdramatikerin Olga Neuwirth („Bählamms Fest“, „Lost Highway – A Video Opera“, „American Lulu“, „Orlando“).

Vierzehn Tage im Wettbewerb um die Gunst der Jury

27.09.19 (Klaus Kalchschmid) -
Die Sommer-Festspiele sind vorbei, doch die Herbstsaison hat noch nicht begonnen, da bricht alljährlich Anfang September für 14 Tage der ARD-Musikwettbewerb über München herein und versammelt in voll besetzten Sälen schon zu den ersten Runden jede Menge interessierter Musikliebhaber, die mucksmäuschenstill sein können. Wieder war es ebenso anstrengend wie aufregend, alle Semifinali, die manchmal sechs und mehr Stunden dauern, und alle Finali zu erleben; dazu kursorisch zweite Durchgänge und drei Preisträgerkonzerte, die sich manchmal wie Pflicht oder Kür und Schaulaufen bei den Eiskunstläufern verhalten. Mancher spielt und singt beim Konzert gelöster als unter Wettbewerbsbedingungen, manchem fehlt nun der Fokus und die Konzentration auf das bestmögliche Spiel und eine mögliche Auszeichnung, die im Falle der Erstplatzierung 10.000 Euro bedeutet oder 7.500 Euro (Zweiter Platz) sowie 5.000 Euro (Dritter Platz).

Ästhetische Überprüfungen in Porträts

30.03.19 (Klaus Kalchschmid) -
Seit ihrer Gründung kurz nach dem Krieg durch Karl Amadeus Hartmann erfindet sich die musica viva immer wieder neu. Standen anfangs unter den Nationalsozialisten verbotene Werke im Zentrum, waren es später Konzerte ausschließlich mit Uraufführungen oder Programme, die bereits andernorts erprobte Werke mit neuen mischten. Seit 2011, als Winrich Hopp, der in den 1990ern schon Programmkurator der Reihe des Bayerischen Rundfunks für zeitgenössische Musik gewesen war, die Leitung der musica viva übernahm, hat er immer wieder andere Schwerpunkte gesetzt und stets mit Neuerungen überrascht.

Kleine Sensation im Fach der goldenen Töne

26.09.18 (Klaus Kalchschmid) -
Jedes Jahr ist der Internationale Musikwettbewerb der ARD – einer der größten und vielfältigsten seiner Art – mit 21 unterschiedlich häufig wechselnden Fächern Anfang September das erste musikalische (Groß-)Ereignis der noch jungen Saison im fast unüberschaubar reichen Musikleben Münchens. Dieses Jahr wurde er zum 67. Mal ausgetragen und versammelte 58 Sänger/-innen, 17 Klaviertrios, 39 Trompeter und 40 Bratscherinnen im jeweils ersten Durchgang. Von ihnen kamen in den jeweiligen Fächern nicht mehr als sechs ins Semifinale. Doch die spiegelten die hohe Qualität in allen Fächern, insbesondere bei den Sängern oder beim Klaviertrio, wo man viele Teilnehmer gerne über den zweiten Durchgang hinaus gehört hätte.

Technische Hürden mühelos gemeistert

27.09.15 (Klaus Kalchschmid) -
Selten ist Hören so spannend und aufschlussreich wie in den ersten beiden Septemberwochen beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München. Posaune, Klavierduo, Flöte und Gesang waren die turnusgemäß wechselnden Fächer in einem der bedeutendsten und vielfältigsten Wettbewerbe für junge Musiker weltweit, der dieses Jahr zum 64. Mal stattfand.

Siebenmal Hören und Sehen an besonderen Spielorten

01.09.07 (Klaus Kalchschmid) -

Anders als die im zweijährigen Wechsel stattfindende „Biennale für zeitgenössisches Musiktheater“, ist die A•Devantgarde ein kleines, gering dotiertes, kaum subventioniertes, aber ambitioniertes Festival, das für alle Genres und Richtungen der Neuen Musik offen ist, sich experimentellem Musiktheater ebenso verschrieben hat wie einem vielfältigen Spektrum an Konzerten unterschiedlichster Couleur.

Hilflos zappelnd schwimmt der Tänzer in der Luft

01.07.06 (Klaus Kalchschmid) -

Heiner Müllers „Traumtext“, einer seiner letzten von 1995, ist der nüchterne und doch hochgradig emotionale Bericht eines geradezu archetypischen Alptraums und darin durchaus Franz Kafkas „Verwandlung“ ähnlich. Dort wacht ein Mann eines Tages auf und muss als Käfer hilflos auf dem Rücken ausharren: Bei Müller fällt ein Vater in ein Wasserbecken und vermag sich und seine Tochter trotz aller Anstrengungen nicht zu befreien; der Ausgang bleibt offen.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: