Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Ssirus W. Pakzad«

Pulsgeber für den Edel-Techno

03.07.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Die gute Nachricht vorab: im nächsten Jahr steht das Saxofon im Mittelpunkt. Somit ist die Wahrscheinlichkeit nicht ganz so gering, dass Jazz im kommenden Januar, beim „BMW Welt Jazz Award 2019“ auch mal wieder eine dominante Rolle spielen könnte. Denn auch bei noch so liberaler Auslegung des Sujets war bei der gerade zu Ende gegangenen Jubiläums-Ausgabe wenig von der Musik zu hören, die der weltweit renommierte Wettbewerb im Titel trägt. Versöhnlich war immerhin das spannende Finale. Die Jury votierte für „LBT“. Der „BMW Welt Jazz Award“-Pokal und das stolze Preisgeld (10.000 Euro) bleiben erstmalig in München.

Aus dem Moment heraus

27.06.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Dieser Tage ist der Regensburger Pianist Lorenz Kellhuber alleine unterwegs. Mit Gepäck zwar. Aber ohne Noten. Denn der 28-Jährige vertraut zunehmend auf seinen Instinkt, seine Vorkenntnisse, sein Formbewusstsein, seine Musikalität. Auch wenn er sich im festen Trio mit dem Bassisten Arne Huber und dem Schlagzeuger Gabriel Hahn die Bühne teilt, bringt er vorher bestenfalls ein paar skizzenhafte Aufzeichnungen mit, ein paar Fragmente. Der Rest ist reine Improvisation.

Freudentanz für Milz und Leber – Trio LBT gewinnt den 10. BMW Welt Jazz Award

12.06.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Das Finale des 10. BMW Welt Jazz Awards hatte etwas Versöhnliches. Es täuschte mit sehr ansprechenden Leistungen darüber hinweg, dass ausgerechnet die Jubiläumsausgabe des Wettbewerbs ziemlich mau geriet, dass die Auswahl des Programms recht unglücklich war, dass die meisten der sechs angetretenen Bands das Oberthema „Jazz Moves“ gründlich verfehlten und dass Jazz bei diesem musikalischen Kräftemessen eine eher untergeordnete Rolle spielte.

Saitenbändiger – Das Duo BartolomeyBittmann beim BMW Welt Jazz Award 2018

24.04.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Das wäre doch mal ein interessanter Versuch: könnten beliebig ausgewählte Passanten wohl erahnen, welche Art Musik das Duo BartolomeyBittmann macht, wenn man ihnen das Matineekonzert des BMW Welt Jazz Awards nur zeigte und ohne Ton vorspielte? Jede Wette, dass „Rockmusik“ eine häufig genannte Antwort wäre, auch wenn die Instrumentierung mit Geige und Cello dagegen spricht. Gestisch und von den Bewegungsabläufen her haben sich die beiden Österreicher nämlich einiges von den Rockern abgeschaut, inklusive Headbanging.

Pop Moves – „Beady Belle“ gastierte beim BMW Welt Jazz Award

10.04.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Endlich machte die lichte Bestuhlung auch mal Sinn. Beim Matinee-Konzert der populären norwegischen Band „Beady Belle“ um Sängerin Beate Lech nutzten einige Zuhörer die Sitz-freie Zone im futuristischen Doppelkegel der BMW Welt. Es wurde vereinzelt tatsächlich getanzt. Und doch hatte der bewegende Auftritt mit dem Motto des zehnten „BMW Welt Jazz Awards“ mal wieder nichts zu tun. „Jazz Moves“? Vielleicht. Wenn es denn welchen gegeben hätte. Stattdessen: „Pop Moves“.

Der Jazz gehört zu Deutschland – Andi Kissenbeck´s Club Boogaloo beim BMW Welt Jazz Award

27.03.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Hey! Jazz! Keine Selbstverständlichkeit beim diesjährigen „BMW Welt Jazz Award“. Für das Gefühl auch wirklich bei der richtigen Veranstaltung zu sein, sorgte am letzten Sonntagmorgen der „Club Boogaloo“ des Münchner Dozenten und Hammond B3-Spezialisten Andi Kissenbeck.

Das Trio „Puerta Sur – Tangomoods“ beim BMW Welt Jazz Award

20.03.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Arktische Kälte gab vielen Menschen an diesem Sonntagmorgen das Gefühl, der Frühling sei noch so weit weg wie das nächste Weihnachtsfest. Diejenigen aber, die sich zum Matineekonzert im Doppelkegel einfanden, konnten den nicht nachlassenden Winter für zwei Stunden ausblenden. Denn beim „BMW Welt Jazz Award“ wurde durch das Schweizer Trio „Puerta Sur – Tangomoods“ ein Tor zum Süden aufgestoßen. Die wohlig warme Musik des eidgenössischen Dreiers war genau das Richtige an diesem eisigen Tag. Und doch irgendwie völlig fehlplatziert bei einem Wettbewerb, der „Jazz Moves“ überschrieben ist.

Gähn-Manipulation – Das Jukka Eskola Soul Trio gastierte beim BMW Welt Jazz Award

26.02.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Vielleicht war die Erwartung ein Teil des Problems: Wer es mit Künstlern aus Finnland zu tun bekommt, der rechnet mit schrägen Einfällen, absurdem, kauzigem Humor, mit Lakonie – Bands wie die Leningrad Cowboys oder Filme der Kaurismäki Brüder haben ganz sicher zu unserem stereotypen Bild von der Mentalität der Menschen im hohen Norden Europas beigetragen. Und dann kommen diese drei jungen Typen aus Suomi nach München … Nicht nur über dem Konzert des Jukka Eskola Soul Trios stand das BMW Welt Jazz Award-Motto „Jazz Moves“ – Jazz bewegt. Beim Kritiker hat sich wirklich was bewegt: die Kiefer. Ganz weit auseinander. Hinter vorgehaltener Hand selbstverständlich.

Ein motorstarker Hybrid – 10. BMW Welt Jazz Award tankt mit dem Trio „LBT“ Techno-Kraftstoff auf

19.02.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Welche Musik zum Auftakt des 10. BMW Welt Jazz Awards gespielt werden würde, deuteten schon die deutlich dezimierten Stuhlreihen im Doppelkegel an: solche, für die der Zuhörer einfach Bewegungsfreiheit braucht. Es wurde vereinzelt auch tatsächlich getanzt, zumindest aber heftig gewippt, als sich das Münchner Trio „LBT“ mit einem motorstarken Hybriden aus Jazz und wuchtigem Techno um eine Teilnahme am Wettbewerbs-Finale im Juni bemühte.

Lange Schlangen, doch keine Kassen

15.02.18 (Ssirus W. Pakzad) -
Damit hatten wohl selbst Optimisten nicht gerechnet. Schon zur Premiere, an einem eisig kalten Sonntagmorgen im Januar 2009, pilgerten Hunderte Menschen an die Kreuzung Mittlerer Ring/ Lerchenauer Straße in München. Der Andrang hat bis heute nicht nachgelassen. Im Gegenteil. Die Warteschlangen, die sich vor den Konzerten bilden, werden immer länger, ziehen sich im Hauptgebäude der BMW Welt von einem Ende zum anderen. Warum ist der BMW Welt Jazz Award, der jetzt in die zehnte Runde geht und damit ein Jubiläum feiert, nur ein solcher Publikumsmagnet?
Inhalt abgleichen