Bach-Stiftung gibt 10.000 Euro für Preisträger des Orgelwettbewerbs


24.04.12 -
Leipzig - Die Johann Sebastian Bach-Stiftung geht mit der Finanzierung des ersten Preises im Orgelwettbewerb des Leipziger Bachfestes in diesem Jahr erstmals an die Öffentlichkeit. Die Stiftung stelle 10.000 Euro für den Preis zur Verfügung, sagte Stiftungsvorsitzender Martin Petzold am Dienstag in Leipzig.
24.04.2012 - Von Jörg Aberger - dapd, KIZ

 

Die von der Neuen Bachgesellschaft gegründete Stiftung mit Sitz in der sächsischen Messestadt werde auch in weiteren Projekten die Förderung des musikalischen Nachwuchses betreiben, sagte Petzold weiter. Zudem solle das Bachsche Kantatenwerk stärker als bisher in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, will die Stiftung nach Angaben des Kuratoriumsvorsitzenden Ludwig Güttler Veranstalter ermutigen, entsprechende Konzerte zu organisieren. Vorstellbar ist nach Güttlers Worten, dass die Stiftung zum Beispiel einen Sockelbetrag für die Verpflichtung eines Solisten übernimmt und der Veranstalter nur noch die Restgage aufbringen muss. Allerdings müsse dabei deutlich sein, dass die Stiftung nicht als Veranstalter auftritt, sagte der Künstler.

Der stellvertretende Stiftungsvorsitzende Eberhard Lorenz berichtete, dass bereits seit dem Jahr 2000 innerhalb der Neuen Bachgesellschaft Geld zur Finanzierung der Stiftung gesammelt worden sei. Im vergangenen Jahr seien das Gründungskapital in Höhe von 70.000 Euro, das nicht angetastet werde, sowie weitere 90.000 Euro, die für Projekte eingesetzt werden könnten, beisammen gewesen.