Streit um die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz: Staatsanwaltschaft ermittelt


16.08.13 -
Konstanz (dpa/lsw) - In den Streit um die Südwestdeutsche Philharmonie in Konstanz hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. «Wir haben Ermittlungen aufgenommen», sagte ein Sprecher am Freitag und bestätigte einen Bericht der Onlineausgabe des «Südkuriers».
16.08.2013 - Von dpa, KIZ

Bei den Untersuchungen gehe es vor allem um den Verdacht der Untreue. Im Fokus stünden zwei Beschuldigte, Namen wollte der Sprecher nicht nennen. Gegen die beiden habe sich ein Anfangsverdacht bejaht, inzwischen seien Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht worden. Die Ermittlungen könnten rund sechs Monate dauern.

Die Konstanzer Philharmonie steckt tief in den roten Zahlen. Unter dem früheren Intendanten war im Orchesterbetrieb vor allem in den Jahren 2011 und 2012 ein Defizit von fast 700 000 Euro aufgelaufen. Im September treffen sich der ehemalige Intendant und die Stadt vor dem Arbeitsgericht wieder. Zudem prüft Konstanz, ob sie Regressforderungen an den Ex-Intendanten stellen kann.

Das könnte Sie auch interessieren: