Auch im Beethoven-Mobil – BR-Klassik stellte sein Projekt „Beethoven bewegt“ vor


(nmz) -
Beethoven hat mit Bayern so viel zu tun wie Mozart mit Bonn? Ja und nein, denn zumindest auf der Durchreise von Bonn nach Wien machte Ludwig van, der 2020 seinen 250. Geburtstag hätte feiern können, des Öfteren Station, unter anderem in Würzburg, Nürnberg und Regensburg. Und schon wären wir bei einer der vier Säulen auf denen „Beethoven bewegt BR-KLASSIK“, der Beitrag des Bayerischen Rundfunks zum Beethoven-Jahr, steht.
05.12.2019 - Von Ursula Gaisa

Vorgestellt wurde das „nie vorher dagewesene Großprojekt“ im Beisein des kulinarischen Botschafters Alexander Herrmann und der Starpianistin Sophie Pacini am 4. Dezember in der Münchner Bar Gabányi. Warum dort? Vielleicht weil sie am Beethovenplatz angesiedelt ist? Denkbar wäre es.

Das Klavier dort hat jedenfalls schon bessere Zeiten gesehen, was die ECHO-Preisträgerin Sophie Pacini charmant umspielt hat. „Drei Gründe, Beethovens Musik zu lieben“ gab sie mithilfe von Musikbeispielen zum Besten. Eine seiner Maximen sei gewesen: „Talent verpflichtet“, er hätte es geschafft, eine solche Vorstellungskraft in seine Musik zu legen, dass sie uns „in die Brust hineinspringt“. - „Für mich ist Beethoven eigentlich ein hoffnungsloser Romantiker“, davon ist sie überzeugt. Kindern und Jugendlichen einen Einstieg in die Klassik zu vermitteln, ist Sophie Pacini ein großes Anliegen.

Hauskonzerte – Beethoven hautnah

Als Botschafterin von „Rhapsody in School“ geht sie in die Schulen und spielt vor Klassen. „Ich höre ganz oft den Satz: Das hätt‘ ich jetzt nicht gedacht, dass das so krass ist.“ Sechs Hauskonzerte wird sie von Januar bis Juni 2020 in ganz Bayern geben. Ab dem 16. Dezember ist das Bewerbungsformular für die Sophie-Pacini-Konzerte freigeschaltet. Ein Instrument ist keine Muss, das würde zur Not auch geliefert.

Musikvermittlung und Neues für Experten

Aber warum sind Beethoven und klassische Musik 2020 noch so ein wichtiger Programmbestandteil im Bayerischen Rundfunk? Der Hörfunkdirektor des BR, Martin Wagner, dazu:  „Es ist ganz wichtig, die klassische Musik zu entstauben, was wir auf BR-KLASSIK jeden Tag aufs Neue tun, und sie einem neuen Publikum, das es nicht gewohnt ist, in einen Konzertsaal zu gehen, bekannt zu machen. Beethoven ist da vielleicht, was die Beatles für die Popmusik sind, der Klassiker unter den klassischen Komponisten.“

Ganz bewusst auf Klassikeinsteiger, auf Neulinge zuzugehen, sei ein erklärtes Ziel. Wagner dazu: „Damit die Konzertsäle nicht eines Tages leer sind, ganz banal. Ich besuche ja relativ viele Konzerte. Wir haben ein Symphonieorchester, ein BR-Rundfunkorchester und einen tollen Chor. Und wenn es mir bei den Konzerten gelingt, den Altersdurschnitt mit meiner Anwesenheit zu senken, dann läuft da was falsch. Da müssen wir dran arbeiten. Die Orchester selber machen viel im Education-Bereich, sind in Schulen unterwegs, aber wir können als Medium BR-KLASSIK auf diesem Gebiet noch viel dazu beitragen.

Wir sehen in diesem Jubiläumsjahr die große Chance, zwei Säulen innerhalb der Klassikwelt und damit natürlich innerhalb der Zuhörerschaft von BR-KLASSIK miteinander zu verbinden: Die eine Säule sind die Menschen, bei denen Klassik selbstverständlich zum Alltag gehört, und die teilweise sogar Fachleute sind. Dem Stammpublikum also neue Facetten von Beethoven zeigen, noch tiefer in seine Musik einzusteigen, den Menschen Beethoven noch besser kennenzulernen, ist also ein erstes Ziel des Projekts. Passieren soll das mit verschiedenen Konzerten des Rundfunkorchesters, des Symphonieorchesters und dem Chor des Bayerischen Rundfunks.“

Die zweite Säule wende sich an alle, denen sich die Welt der Klassik bisher noch nicht erschlossen hat, die gerade erst beginnen, sich dafür zu interessieren – quer durch alle Altersstufen. „Und dafür ist Beethoven eine ganz große Chance“, so Moderator Maximilian Maier. „Er hat Melodien geschrieben, die auf der ganzen Welt bekannt sind, die jeder kennt, jeder mitsingen kann. Gleichzeitig war er jemand, der die Klassik revolutioniert hat, der große Ideale hatte, der politisch dachte, die Freiheit sehr stark im Blick hatte und überzeugt war von der Würde eines jeden Menschen. Deshalb glauben wir, dass er ideal dafür geeignet ist, diese beiden Säulen adäquat zu erreichen,“ so Maier weiter.

BR-Moderatorin und -Redakteurin Annekatrin Hentschel fügte an: „So erklärt sich auch unser Claim ‚Beethoven bewegt‘. Wir wollen nachspüren, wo bewegt uns Beethoven heute noch, was bewegt seine Musik. Warum schafft es seine Musik, uns seit über 200 Jahren zu berühren, zu bewegen. Und weil wir in diesem Jahr auch Menschen ansprechen wollen, die noch Neulinge sind in der Klassik, freuen wir uns, dass wir Alexander Herrmann als Botschafter gewinnen konnten.“

Kochen für Wagnerianer

Nun kommt der Zweisterne-Koch ins Spiel, der wohl eher dem TV-Kochshow-Publikum ein Begriff sein wird. Er soll eine Brücke zur Klassik schlagen. Alexander Herrmann kam als Kind im Hotel seiner Eltern, das später von seinem Onkel und seiner Tante weitergeführt wurde, mit dem Bayreuther Wagner-Publikum in engen Kontakt, da es in Wirsberg und damit nahe am Geschehen liegt. Gewohnt launig erzählte er, wie ihn herkömmliche Radiomusik während seiner langen Autofahrten zunehmend genervt habe, er schließlich zur Klassik wechselte. „Klassische Musik, wie übrigens auch die Sterneküche, erschließt sich nicht einfach so. Man muss sich herantasten, sich öffnen und ein wenig mit den ‚Spielregeln‘ vertraut machen. Dann aber erlebt man die Faszination des Verstehens, die Musik und ihren Genuss,“ fasste er zusammen.

Beethoven On Tour

Auf seiner Fahrt mit der Postkutsche von Bonn nach Wien machte Ludwig van Beethoven in Bayern Station. Den umgekehrten Weg schlagen im Juni 2020 musikbewegte Radler/-innen auf einer Tour des ADFC Bonn/Rhein-Sieg ein. Vom 11. bis 21. Juni 2020 ist BR-KLASSIK mit „Beethoven On Tour“ ebenfalls entlang dieser Route unterwegs. Im Beethoven-Mobil erkunden die BR-Moderatoren Annekatrin Hentschel und Maximilian Maier an den sechs bayerischen Stationen der ADFC-Beethoven-Jubiläumstour 2020, was es über den Komponisten im Jahr 2020 zu entdecken gibt.

Unterwegs treffen Hentschel und Maier Künstler/-innen, Beethoven-Begeisterte und solche, die es vielleicht erst noch werden. Sie besuchen sechs besondere Konzerte, die Beethovens Musik in den unterschiedlichsten Facetten präsentieren: Vom klassischen Kammermusikabend in Passau bis zur symphonischen Gala in Würzburg; von einer eher lustigen Singer/Songwriter-Adaption in Deggendorf bis zu „kreativ neutönenden Reflexionen“ in Nürnberg. Sie erleben Beethovens Musik vokal und in klangsprechenden Gesten mit den Regensburger Domspatzen und dem Gebärdenchor Straubing, und als Highlight eines sportlichen Events beim Gipfeltreffen zweier Symphonischer Blasorchester in Beilngries, die das Public Viewing der Fußball-Europameisterschaft musikalisch umrahmen.

BR-KLASSIK berichtet sowohl im Radio als auch Online umfassend über „Beethoven On Tour“. BR-KLASSIK überträgt die Konzerte mit der Cellistin Tanja Tetzlaff, den Erlkings, den Regensburger Domspatzen und dem Gebärdenchor Straubing, der Nürnberger Metropolmusik und dem Münchner Rundfunkorchester auch im Video-Livestream auf br-klassik.de/concert. Am 1. November 2020 senden BR Fernsehen und ARDalpha die TV-Dokumentation zu „Beethoven On Tour“.

Klavierpodcast mit Igor Levit und Anselm Cybinski

Für den Pianisten Igor Levit war die Beschäftigung mit den 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven in den vergangenen 15 Jahren das wichtigste Projekt seines Lebens. Am 13. September 2019 erschien seine neue Gesamteinspielung der Sonaten bei Sony Classical: das Ergebnis von Studium und Interpretation dieser Sonaten, die ihn fast sein halbes Leben lang beschäftigt haben. BR-KLASSIK hat für „Beethoven bewegt BR-KLASSIK“ mit Levit und  Anselm Cybinski in Kooperation mit Sony Classical einen ganz persönlichen Podcast aufgenommen. Cybinski, Intendant der Niedersächsischen Musiktage, ist ein langjähriger Freund Igor Levits und gehört zu den renommiertesten Musikautoren Deutschlands.

Ab dem 7. Januar 2020 spricht Levit bei BR-KLASSIK im Radio in 32 Folgen über Beethovens Klaviersonaten, pro Podcast geht es also um eine Sonate, er demonstriert am Flügel mit vielen Beispielen, was ihn an dieser Musik fasziniert und was sie für unsere Gegenwart aktuell macht. Dabei behandelt der Pianist diese subjektiv und assoziativ, erzählt dabei viel über Beethoven, über das Klavierspiel an sich und alles über Beethovens Klaviersonaten. Die Sendung wird wöchentlich immer dienstags um 19.05 Uhr ausgestrahlt; eine Kurzfassung ist bei fast allen ARD Kulturwellen zu hören. Danach ist der Podcast in der Audiothek der ARD, BR-KLASSIK Podcast Center sowie bei Spotify, Apple Podcasts und Deezer abrufbar.

Für die ganz Jungen: ein Kreativ-Wettbewerb

Bei Kerzenschein sitzt Beethoven am Klavier. Gerade erst hat er seinen 62. Umzug hinter sich. Und jetzt klopft es an die Tür. Was ist passiert? Hat Beethoven zu laut gespielt? War er frech zum Nachbarn? Oder steckt ein dunkles Geheimnis dahinter… Wie geht die Geschichte weiter? Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind aufgerufen, ihre kreative Fortsetzung per Video, Comic oder als Geschichte weiterzuschreiben und an BR-KLASSIK zu senden. „Beethoven Mystery XXL“ ist der erste Wettbewerb im Bereich klassischen Musik, bei dem die Teilnehmer/-innen ein klassisches musikalisches Thema bearbeiten können, ohne selber aktiv musizierend sein zu müssen.

Und er richtet sich nicht nur an Kinder und Lehrer in Bayern: eine Teilnahme ist auch deutschlandweit möglich. Der Wettbewerb kann und darf als Angebot und Ergänzung zum Schulunterricht betrachtet werden. Für Lehrer wird es zur Kategorie „Video“ am 9. März 2020 eine Lehrerfortbildung ohne Teilnahmegebühr in Zusammenarbeit mit der Stiftung Zuhören geben. Eine Anmeldung dafür ist über das Weiterbildungsportal FIBS möglich.

Die Stargeigerin Anne-Sophie Mutter, der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm und der bayerische Kultusminister Michael Piazolo haben die Schirmherrschaft von Beethoven Mystery XXL übernommen: „Fragen über Fragen – wenn es um den genialen Komponisten Ludwig van Beethoven geht! Der Bayerische Rundfunk motiviert Kinder, ihre schier unendliche Fantasie und Kreativität bei diesem Wettbewerb einzusetzen: Mit eigenen Geschichten, Comics oder Videos dürfen sie ein Geheimnis um Beethoven lüften - oder sogar der Welt neue Rätsel aufgeben. Ich freue mich auf die kreativen Beiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer“, bekräftigt Michael Piazolo seinen Einsatz als Schirmherr.

  • Weitere Informationen zu „Beethoven bewegt BR-KLASSIK“, den Hauskonzerten, den Konzerten zu „Beethoven on Tour“, den Podcasts und dem Kinderwettbewerb immer unter unter br-klassik.de/beethoven

Das könnte Sie auch interessieren: