Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Markus Poschner«

Die Abwahl der Götter: Mozarts „Idomeneo“ in einer Inszenierung von Kay Kuntze am Theater Bremen

30.03.11 (Ute Schalz-Laurenze) -
Was für eine Exposition! In wenigen Strichen legt Wolfgang Amadeus Mozart in seinem 1781 in München uraufgeführten „Idomeneo“ eine Welt der menschlichen Emotionen bloß, die von vornherein eine vordergründige Haupt- und Staatsaktion der in mythologischer Antike spielenden Geschichte vollkommen verlässt. Die von den Griechen gefangene trojanische Prinzesson Ilia liebt Idamante, den Sohn des Besetzerkönigs Idomeneo. Und der Regisseur Kay Kuntze interessiert sich nicht für die Aktualisierung der Geschichte selbst als vielmehr für die psychische Absolutheit der Gefühle – und wird damit natürlich extrem aktuell.

Drei Akte an drei Tagen - "Tristan und Isolde" konzertant in Bremen

11.02.11 (Agentur - dapd) -
Die Bremer Philharmoniker wollen einen Mythos hinterfragen. Richard Wagners Oper "Tristan und Isolde" sei sagenumwoben und traditionsbelastet, sagt der Generalmusikdirektor der Stadt Bremen, Markus Poschner. "Tristan ist die Droge schlechthin, der man sich nicht entziehen kann." Mit dem Festival "phil intensiv" will das Orchester vom 19. bis 22. Februar in der Bremer Glocke versuchen, der bis heute anhaltenden Faszination des vor 146 Jahren uraufgeführten Werkes auf die Spur zu kommen. Entertainer Herbert Feuerstein moderiert, am ersten Abend gibt zudem Nike Wagner Einblicke in das Denken ihres Urgroßvaters.

„O sink hernieder“: Wagner kommentiert Offenbachs „La Périchole“ an der Komischen Oper

07.06.10 (Peter P. Pachl) -
Im Jahre 1870 schrieb Richard Wagner sein Lustspiel in antiker Manier, „Eine Kapitulation“, in der Jacques Offenbach zum Handlungsträger wird und durch seinen Straßengesang den leiblichen Hunger der Pariser stillt. Wagner ließ seine Komödie von Dirigent Hans Richter im Offenbach-Stil vertonen. Aber Richter schämte sich seiner Partitur und es kam zu keiner Aufführung bis zum Jahre 1980, anlässlich eines Wagner-Spectaculums in Pegnitz.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: