Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Ursula Gaisa«

Musikmesse 2016 – SCHILLER: Die Zeit vergeht schnell, die Zukunft ist wertvoll

Mit seinem Musikprojekt SCHILLER ist Christopher von Deylen seit Jahren ein gefragter Künstler, der bei Life-Acts ganze Stadien füllt. Zu Gast bei nmz-Redakteurin Ursula Gaisa auf der nmz-Messebühne sprach er über Reisen und Inspiration, vergangene und zukünftige Projekte und seine anstehende Tournee im Sommer 2016.

Musikmesse 2015 – Videomitschnitte: Vogelfrei? Die so genannte Freie Szene

Wie steht es um die freie Szene im deutschen Kulturbetrieb? Warum können die wenigsten der nicht fest angestellten Musikerinnen und Musiker heute in Deutschland von ihrer Kunst leben und was kann man gegen diesen Zustand tun? Über diese und viele weitere Fragen rund um die selbständigen Künstlerinnen und Künstler in unserem Land diskutiert nmz-Redakteurin Ursula Gaisa mit Adelheid Krause-Pichler vom Deutschen Tonkünstlerverband, Birgit Schmieder von der Deutschen Orchestervereinigung und Tanja Ratzke vom Freiburger Ensemble Recherche.

Musikmesse 2014: Müssen Berufsmusiker lahm und taub werden?

Sehnenscheidenentzündung, Karpaltunnelsyndrom, Schwerhörigkeit, Bandscheibenvorfall - Musiker haben mit den unterschiedlichsten Krankheiten zu kämpfen. Doch was genau können Instrumentalisten tun, um dem vorzubeugen? Ursula Gaisa (neue musikzeitung) sucht mit Henriette Gärtner (Pianistin und Sportwissenschaftlerin), Eckart Altenmüller (HMTM Hannover), Sönke Lentz (Bundesjugendorchester) und Gerald Mertens (Deutsche Orchestervereinigung) nach Lösungen.

nmz-TV-Bühne Musikmesse 2012 – Messen für die Nischen in Zeiten der Krise? (2/2)

Die weltgrößte Musikmesse in Frankfurt versus nischenorientierte Messen wie "jazzahead!" in Bremen, die "chor.com" in Dortmund und "Classical:Next" in München. Was setzt sich durch in Zeiten der Finanzkrise?

nmz-TV-Bühne Musikmesse 2012 – Messen für die Nischen in Zeiten der Krise? (1/2)

Die weltgrößte Musikmesse in Frankfurt versus nischenorientierte Messen wie "jazzahead!" in Bremen, die "chor.com" in Dortmund und "Classical:Next" in München. Was setzt sich durch in Zeiten der Finanzkrise?

Musikmesse 2011 - nmz-TV-Bühne: Hochsubventionierte Klassik - unterbezahlter Pop und Jazz?

Während der Frankfurter Musikmesse präsentierte die neue musikzeitung auch in diesem Jahr auf ihrer TV-Bühne vor Ort ein spannendes und umfangreiches Programm an Interviews, Diskussionsrunden und musikalischen Darbietungen. Hier auf der Homepage finden Sie täglich neue Mitschnitte dieser Präsentationen. Während Klangkörper und Einrichtungen ebenso wie Vermittlungsprojekte im Klassikbereich oft erhebliche Unterstützung von Ländern und Kommunen erfahren, bleiben auf den Gebieten Pop und Jazz vielerorts die Finanzhilfen gering oder ganz aus.

Musikmesse 2011 - nmz-TV-Studio: Geraldino - Kurzinterview und Auftritt des Musikers

Während der Frankfurter Musikmesse präsentierte die neue musikzeitung auch in diesem Jahr auf ihrer TV-Bühne vor Ort ein spannendes und umfangreiches Programm an Interviews, Diskussionsrunden und musikalischen Darbietungen. Hier auf der Homepage finden Sie täglich neue Mitschnitte dieser Präsentationen. Der Musiker Geraldino zeigt heute nach einem kurzen Gespräch mit Ursula Gaisa Ausschnitte aus seiner Bühnenshow "Bunte Knaller". Als Publikum zu Gast sind Frankfurter Grundschulkinder.

Musikmesse 2011 - nmz-TV-Studio: "Talentscouts, Trüffelsucher und Theatermacher"

Während der Frankfurter Musikmesse präsentierte die neue musikzeitung auch in diesem Jahr auf ihrer TV-Bühne vor Ort ein spannendes und umfangreiches Programm an Interviews, Diskussionsrunden und musikalischen Darbietungen. Von nun an finden Sie hier auf der Homepage wieder täglich neue Mitschnitte dieser Präsentationen.

nmzMedia auf der Frankfurter Musikmesse (13): Interpretengespräch mit dem Pianisten Marcel Worms

 Durch sein Projekt "Blues for Piano" hat der niederländische Pianist Marcel Worms weltweit über 150 Komponisten dazu gebracht, Solostücke für Klavier zu komponieren, die inhaltlich den emotionalen Ansatz des "feeling blue" übernehmen, sich aber in ihrer Form und Struktur von den traditionellen Merkmalen des Blues unterscheiden. Auf der ConBrio-nmz-Bühne spricht er mit Ursula Gaisa über diesen Versuch, das Blues-Repertoire zeitgemäß zu erweitern und zu diversifizieren.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: