DVD Tipps (2009/12)


(nmz) -
Mats Ek: Giselle *** Jan Schmidt-Garre: Bruckners Entscheidung
Ein Artikel von Juan Martin Koch

Mats Ek: Giselle. Arthaus 101 380

Die Umdeutung, die der damals international noch unbekannte Mats Ek im Jahr 1982 Adolphe Adams romantischem Ballettklassiker angedeihen ließ, ist seinerseits längst zum Klassiker geworden: Die Außenseiterin Giselle landet nach der gescheiterten Liebe zu Albrecht in der Psychiatrie. In dieser bildtechnisch nicht optimal konservierten Fernsehfassung von 1987 kann man die brillante Ausdrucksgewalt dieser Choreografie nun endlich auf DVD nachvollziehen. Und kann bestaunen, wie die großartige Ana Laguna ein Porträt der Titelfigur zeichnet, das sich in seiner Unverwechselbarkeit der Körpersprache tief einbrennt. Ein Dokument über die Kraft des Tanzes.

Jan Schmidt-Garre: Bruckners Entscheidung. Arthaus 101 369

Bruckners Aufenthalt in der Kaltwasserheilanstalt Bad Kreuzen im Jahr 1867 stilisiert Jan Schmidt-Garre, nicht ohne eine gewisse Berechtigung zum Schicksalsjahr vor seinem Entschluss, den Sprung nach Wien zu wagen. Der Weg, den er 1995 dafür wählte – eine Spielfilmhandlung, die fast ausschließlich durch aus dem Off gelesene Originaldokumente zum Sprechen gebracht wird – erzeugt eine konzentrierte Strenge, die mit einem dokumentarischen Ansatz nicht zu erzielen gewesen wäre. Manch bedeutungsschwanger aufgeladenes Bild zeugt freilich auch vom schmalen Grat, auf dem Schmidt-Garre sich hier bewegt. Ein Wagnis.

Das könnte Sie auch interessieren: