Make-News

Theo Geißler über Musikjournalismus


(nmz) -
Einer der wenigen Irrtümer des ansonsten so treffsicheren, begnadeten Kabarettisten Georg Kreisler dürfte sich in der Chansonzeile manifestieren: „Heute findet jede Zeitung größere Verbreitung durch Musikkritiker“. Einige wenige der meist noch auflagenstärkeren „seriösen“ Blätter leisten sich für dieses Ressort studierte festangestellte Fachkräfte. Meist werden die Klassik-Konzert- und Opern-Pressekarten großzügig auch bei immer noch recht auflagen- und ertragsstarken regionalen Print-Produkten in ein Volontariat gestreut, dessen Studienkompetenz von abgebrochener Tiermedizin bis Sozialwissenschaften, 41. Semester, reicht.
Ein Artikel von Theo Geißler

Oder es finden sich, beispielsweise unter den Lehrkräften der ortsansässigen Schulen, Musik-Freaks, die für zwölf Cent pro Druckzeile den kompletten Ring in Kyritz an der Knatter in einem knappen Zweispalter tiefenanalysieren. Gefragt ist eigentlich gar nicht mehr die qualifizierte Kritik, die gescheite Reflexion eines Werkes, sondern die Ankündigung mit Aufführungstermin, geschmeidiger Inhaltsangabe, aus dem Internet knapp zusammengeklittert. Und nach Möglichkeit die Nennung einiger „Big Names“, fast egal ob unter den Künstlern oder den Premierengästen.

An dieser Schwarzmalerei ist bedauerlicherweise einiges Wahre dran. Der galoppierenden technischen Entwicklung im Medienbereich hinken allerdings die meist flink zusammengeschusterten Aufbaustudiengänge der Musikhochschulen im trimedialen Bereich hinterher. Der am bunten Tisch entwickelte Redaktionsmix zum Beispiel bei den Öffentlich-Rechtlichen führt zu seltsamen Kompetenz-Verdrehungen: Der Kammermusik-Redakteur als Pop-Moderator, die Fachfrau für Kirchenmusik filmt Berghütten-Jodeln, weil es der Dienstplan gerade nicht anders erlaubt? Vielleicht eine prima Entwicklungshilfe zu einer Art musikalischem Studium Generale mit Computer-Technik-Master während der Arbeitszeit?

Muss sich jedwede Kultur-Kritik, -Analyse, -Betrachtung, der unter ökonomischem Zwang stehenden  – und deshalb Oberflächen-Glättung benötigenden – „Entwicklungs-Geschwindigkeit“ alias sogenanntem technologischen Fortschritt anpassen? Im Verbund mit kompetenten Partnern in der Jugendbildung wie der Jeunesses Musicales und weiteren engagierten Verbänden stellen wir, sicherlich ein kleines aber strenges, bärbeißiges Medium, diese geistesfern geprägte Reihenfolge in Frage, halten eine Umkehrung für nötig.  So bieten wir beispielsweise – neben einer Partnerschaft mit dem Reinhard Schulz-Preis für zeitgenössische Musikkritik oder der Kuratierung des JukeBoxx NewMusic Awards – gemeinsam mit der Jeunesses im Rahmen des von Jugendlichen konzipierten mu:v-Camps Musikjournalisten-Kurse. Diese stellen den Geist des Kurs-Mottos „Musik verbindet“ praxisbezogen ins Zentrum statt Annäherungen an Hit-Hype zu vermitteln. Die Ergebnisse unserer hochsommerlichen jüngsten Arbeitsphase finden Sie auf den Seiten 30 und 31 dieser Ausgabe. Ein Tropfen Wasser in der Wüste? Reicht manchmal für eine Blume.


Ähnliche Artikel

  • Ausge-Presst? - Theo Geißler über Wandlungen im Musikpublizistikmarkt
    02.03.2018 Ausgabe 3/2018 - 67. Jahrgang - Leitartikel - Theo Geißler
  • Rechnungsprüfer operieren drei Klangkörper - Eine fragwürdige Untersuchung beim Bayerischen Rundfunk
    05.10.2009 Ausgabe 10/2009 - 58. Jahrgang - Leitartikel - Gerhard Rohde
  • Kommunika-Tor ? - Theo Geißler über das Tun und Lassen von Kulturberatern
    01.12.2017 Ausgabe 12/2017 - 66. Jahrgang - Leitartikel - Theo Geißler
  • Der Staat als zynischer Arbeitgeber - Lehrbeauftragte brauchen Solidarität und hochschulpolitische Lösungen · Von Juan Martin Koch
    03.12.2017 Ausgabe 12/2017 - 66. Jahrgang - Leitartikel - Juan Martin Koch
  • Vertrauensentzug Projektförderung - Alle wollen kulturelle Bildung – aber wer gestaltet und wer bezahlt sie? · Von Barbara Haack
    03.04.2018 Ausgabe 4/2018 - 67. Jahrgang - Leitartikel - Barbara Haack