Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Cornelia Sokoll«

Kommentar

04.05.21 (Cornelia Sokoll) -
Die Ergebnisse der aktuellen Studie des Musikinformationszentrums (miz) zum Amateurmusizieren in Deutschland liegen nun vor.

Wie kann Musikpädagogik gestärkt werden?

04.02.21 (Cornelia Sokoll) -
Dem LV Hessen war es zum Thementag des DTKV am 8. November 2019 gelungen, die Bundesvorstände der großen Verbände DTKV, bdfm, VdM und ver.di zur Podiumsdiskussion unter der Leitung von Andreas Kolb, Chefredakteur der nmz, einzuladen. Es diskutierten: Edmund Wächter (DTKV Bundespräsidium), Volker Gerland (Bundesvorstand des VdM und Leiter der Musikschule Dortmund), Mario Müller (Bundesvorsitzender des bdfm) und Gabor Scheinpflug (Vorstandsvorsitzender der Bundesfachgruppe ver.di).

Musik in Theorie und Praxis

03.02.21 (Cornelia Sokoll) -
Das Ziel ist fast erreicht, der erste Band der Neuen Schriftenreihe „Musik in Theorie und Praxis“ des DTKV NRW steht kurz vor der Fertigstellung, und mit ein bisschen Glück wird der Band noch zur Musikmesse in Frankfurt vorgestellt werden können.

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht

02.02.21 (Cornelia Sokoll) -
Bei zahlreichen ausführenden wie lehrenden Musikerinnen und Musikern hat sich die finanziell angespannte und perspektivisch hoffnungsarme Lage in der nunmehr fast vier Monate andauernden Corona-Krise deutlich manifestiert. Insbesondere durch das fortbestehende Verbot größerer Konzerte, aber auch durch die Zurückhaltung von Veranstaltern, Festivals, Messen, Vernissagen, Lesungen etc. überhaupt zu planen, sind sehr viele Künstlerinnen und Künstler in massive Schwierigkeiten geraten.

Gibt es einen Weg aus der Misere?

29.01.21 (Cornelia Sokoll) -
Nun ist es amtlich und wissenschaftlich untermauert, dass das System der musikalischen Bildung krankt. Eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung bestätigt, wovor alle Kenner der Szene seit langem gewarnt haben und was absehbar passieren musste.

Private Leistungen unverzichtbar

28.01.21 (Cornelia Sokoll) -
Der Wildwuchs in der musikalischen Bildung, den wir seit Jahren beklagen, ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass dieser Bereich gesetzlich kaum geregelt ist. In nur wenigen Bundesländern gibt es überhaupt eigene Musikschulgesetze. Doch in Nordrhein-Westfalen will man diesen Missstand nun endlich ausräumen, und zwar durch ein Gesetzesvorhaben, das größer kaum sein könnte. Die Landesregierung plant nämlich ein umfassendes „Kulturgesetzbuch“ (KGB), in dem auch endlich die Rolle der Musikschulen geregelt sein soll. Der vom Ministerium vorgelegte Gesetzesentwurf ist den betroffenen Gremien und Verbänden zur Diskussion und Stellungnahme zugeleitet worden, darunter auch dem Landesmusikrat, wo darüber beraten werden soll.

Zur wirtschaftlichen und sozialen Situation

28.01.21 (Cornelia Sokoll) -
Im Rahmen des Schwerpunktthemas des Landesmusikrates (LMR) NRW „Von Musik leben“ hatte der DTKV NRW angeregt, eine Studie zur wirtschaftlichen und sozialen Situation freischaffender Musikpädagog*innen und Musiker*innen auf den Weg zu bringen. Nachdem sich weitere Mitgliedsverbände im LMR diesem Anliegen angeschlossen hatten, um endlich detaillierte Daten zur wirtschaftlichen und sozialen Situation freischaffender Musikpädagog*innen sowie Musiker*innen in NRW zu erheben, ist diese Untersuchung nun in Auftrag gegeben.

Ungerechtigkeit als System: Thema Musikschulen

25.08.19 (Cornelia Sokoll) -
Gleich vier Beiträge in der letzten Juniausgabe der neuen musikzeitung 2019 befassen sich mit (der Misere an) den kommunalen Musikschulen: 1. Der DTKV Baden-Württemberg sieht die kommunalen gegenüber privaten Musikschulen und frei(beruflich)en Musiklehrern unberechtigterweise im Vorteil und plädiert für eine Gleichbehandlung. 2. Gegen diese Position polemisiert der VdM (Bundesgeschäftsführung und LVdM BW) mit der These, die Rede von der Ungleichbehandlung sei unzutreffend und unhaltbar. 3. In einer Glosse auf der Titelseite plädiert Theo Geißler für das freie musikalische Unternehmertum aus dem Geis-te der Risikobereitschaft, das öffentliche Zuwendungen verabscheut. 4. Aus Sicht des verantwortungsbewussten Kommunalpolitikers erinnert Muchtar Al Ghusain an den umfassenden Bildungsauftrag der Musikschule – und daran, wie viel hier in der Praxis noch zu tun bleibt, um diesem Ziel näherzukommen.

Ein prekäres Problemfeld

20.08.17 (Cornelia Sokoll) -
Fast möchte man meinen, auch im bevölkerungsreichsten Bundesland ginge es mit der musikalischen Bildung weiterhin mächtig voran und niemand müsse sich über die musikalische Zukunft der Kinder und Jugendlichen ernsthaft Sorgen machen. Angesichts der bevorstehenden Landtagswahl verweist die Landesregierung NRW gerne voller Stolz auf ihre vielfältigen Programme zur Förderung der Musik, die über das traditionelle Angebot der kommunalen Musikschulen hinaus auch die allgemein bildenden Schulen einbeziehen und damit potenziell alle Kinder ansprechen sollen – wie zum Beispiel bei JeKits (Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen) oder bei „Kultur und Schule“.

Leidenschaftlicher Einsatz für die Jugend

12.06.16 (Charlotte Finkbeiner) -
Am 29. Dezember 2015 ist Tatjana Babuschkina nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 63 Jahren verstorben. Mit ihr verlieren die Musiker im Raum Essen eine hochgeschätzte Kollegin und liebe Freundin.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: