Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Volker Ahmels«

Neue kulturelle Zeichen in Europa setzen

11.04.12 (Volker Ahmels) -
Bereits seit dem Jahr 2001 organisiert der Landesverband MV das internationale Festival „Verfemte Musik“ in Schwerin mit seinem Interpretationswettbewerb und einem vielseitigen Rahmenprogramm. Im Jahr 2009 wurde dem Landesverband gemeinsam mit weiteren Partnern dafür die von der EU-Kommission vergebene Auszeichnung „Golden Star Award“ verliehen. Letztes Jahr wurde unter der Federführung des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern ein neues Kooperationsprojekt gemeinsam mit den Partnern exil.arte Wien, dem finnischen Jugend-Musikverband DUNK aus Helsinki, proquartett aus Paris und dem Royal College of Music London konzipiert, das den Namen ESTHER trägt.

Ein nicht alltäglicher Reisebericht

01.02.05 (Volker Ahmels) -

Im Anschluss an den Wettbewerb „Verfemte Musik“ Schwerin 2004 fand für die Preisträger eine ungewöhnliche Reise statt. Die Teilnehmer hatten sich in den Tagen zuvor durch die Interpretation der Werke von verfolgten und ermordeten Komponisten einen Namen gemacht. Jetzt konnten die begabten jungen Preisträger direkt in den Städten konzertieren, in denen Komponisten wie Gideon Klein, Pavel Haas, Viktor Ullmann und andere gelebt hatten. Besonders war die Atmosphäre am 27. September 2004 abends in Theresienstadt – 60 Jahre zuvor – am 28. September 1944 begannen die furchtbaren Herbsttransporte, die für die Komponisten und Künstler und unzählige unschuldige Menschen den letzten Weg nach Auschwitz bedeuten sollten. Gaby Flatow erzählte von Theresienstadt in einer gespenstischen Atmospähre am Rondell, wo einst der berüchtigte Propagandafilm „Theresienstadt“ von Kurt Gerron auf Befehl der Nationalsozialisten gedreht wurde, der für fast alle Darsteller das Todesurteil war.

Begegnung mit Jahrhundertzeuginnen

01.03.04 (Friederike Haufe) -
Die Pianistin Edith Kraus startete im Januar von Israel aus eine Europareise nach Schwerin, Hamburg, Berlin und London. Nach Aufgabe ihrer Weigerung Deutschland zu betreten, besuchte sie nach 74 Jahren erstmals wieder Berlin, die für sie auch heute noch symbolträchtige Stadt, in der sie zwischen 1926 und 1930 bei Artur Schnabel in der Meisterklasse studierte. Sie war dort Ehrengast auf Einladung des Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse, Schirmherr des Schweriner Projekts „Verfemte Musik“, anlässlich der Gedenkstunde des Bundestages zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar. Die Reise führte schließlich nach London, wo Edith ihre wichtigste Freundin Alice Herz Sommer endlich wieder sah.
Inhalt abgleichen