„Rettet die Musik!“ Studierende der deutschen Musikhochschulen veröffentlichen Brandbrief


04.05.21 -
Mit einem Brandbrief haben sich zahlreiche Studierendenvertretungen deutscher Musikhochschulen und der Freie Zusammenschluss von Student*innenschaften (fzs) an die Öffentlichkeit gewandt. Darin machen sie auf die prekäre Situation von Musikstudierenden in Deutschland aufmerksam und fordern u.a. eine Aufstockung der Musikhochschulen in Ausstattung, Räumlichkeiten und Personal, eine verbindliche Evaluation und Beschwerdestellen sowie ein rechtzeitiges Einbeziehen der Kultureinrichtungen und Musikhochschulen bei der Planung von Öffnungsschritten. Lesen Sie hier die komplette Pressemeldung des fzs mit dem Link zum Brandbrief:
04.05.2021 - Von PM - fzs, KIZ

„Die Kunst- und Kulturbranche trifft die Corona Pandemie mit besonderer Härte – ein Bereich, auf den man am ehesten verzichten wollte, der vor allen anderen Einrichtungen schließen musste, bei dem Hilfen viel zu spät kamen oder bis heute ausblieben sind und der nach wie vor bei allen Öffnungsgedanken auf dem letzten Platz landet“, erklärt Marie Bieber, Hochschulpolitische Sprecherin der Hochschule für Musik Dresden.

Immer wieder wurde auf die Probleme dieser Branche aufmerksam gemacht, eine Gruppe wird jedoch vollkommen vergessen und bleibt in der öffentlichen Debatte um Kunst und Kultur außen vor, erläutert Carlotta Kühnemann, Vorstandin vom freien zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) und ergänzt: „Es trifft auch die Musikstudierenden! Die jungen Künstler*innen, die eigentlich damit beschäftigt sein wollten und sollten, ihr Handwerk zu erlernen und ihre künstlerische Aussagekraft weiter zu entwickeln. Stattdessen müssen sie dabei zusehen, wie aktuell nicht nur die Ausbildung, sondern auch der dazugehörige zukünftige Arbeitsmarkt zu zerfallen droht.

Mit unserem Brandbrief wollen wir auf die prekäre Situation von Musikstudierenden in Deutschland aufmerksam machen. Uns ist wichtig, dass der Wert von Kultur für die Gesellschaft gesellschaftlich und politisch anerkannt wird. Es braucht finanzielle Förderung junger Musiker*innen und künstlerischer Ausbildungsstätten. Denn in den Hochschulen fehlt es an jeder Ecke in Ausstattung, Räumlichkeiten und Personal. Dieser Brandbrief bringt Lösungsansätze zur Sprache, wie ein Musikstudium gerechter gestaltet werden kann“, resümiert Malwine Nicolaus, Landespolitische Sprecherin der Hochschule für Künste Bremen.

Link zum Brandbrief

Das könnte Sie auch interessieren: