Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikstudium«

Die nmz im April

2021 widmen wir jede Ausgabe der nmz einem bestimmten Thema, das unsere Zeitung jeweils die letzten 70 Jahre über begleitet und das gleichzeitig bis heute nichts an Brisanz verloren hat: „Jeden Monat ein Thema von Gewicht” – unter diesem Motto stehen also die zehn nmz-Ausgaben dieses Jahr, und im April ist das: „Zukunft Musikausbildung”. Lassen Sie sich von der Zeitung überraschen oder lesen Sie alle Artikel im Lauf des Monats hier online!

Rückblende 2018/10 (Vor 100 und vor 50 Jahren)

26.09.18 (nmz-red) -
Vor 100 Jahren: Musikbriefe. Hamburg +++ Vor 50 Jahren: Musikstudent und Gesellschaft

Auftrumpfen!

27.06.18 (Gordon Kampe) -
Vor gefühlten 90 Jahren brachte ich meinen Kirchenchor mit zu einem Klassenabend. Plötzlich waren da 20 Herrschaften und lauschten erratischen Sinustonstudien, die sich – echt! – vortrefflich mit dem Fiepen eines Hörgeräts vermischten. Immer mal wieder wurde damals das „Proletariat“ als theoretische Konstruktion diskutiert – hier ist es, dachte ich bei mir, schaut’s euch mal an!

Jütting-Stiftung fördert Musiktalente mit 50.000 Euro

26.11.17 (dpa) -
Die Hans und Eugenia Jütting-Stiftung in Stendal hat deutsche und polnische Musiktalente mit insgesamt 50.000 Euro unterstützt. Die ausgewählten Künstler würden ein Stipendium in Höhe von 5000 bis 8000 Euro erhalten, teilte die Stiftung am Samstag mit.

Kolumne

In diesem April hält Inka Stampfl ihre Abschiedsvorlesung an der Universität Passau. Sie war in den 80er-Jahren nicht nur eine der jüngsten Professorinnen in Deutschland, sondern auch eine der „coolsten“, wenn sie auf dem Motorrad oder im Porsche zu Terminen anreiste.

Für ein Musizieren jenseits des Tellerrandes

11.06.15 (Wendelin Bitzan) -
„Denkansätze in Form einer direkten Ansprache der betroffenen Personengruppen“: Diese Textform wählte der Musiker und Musikforscher Wendelin Bitzan für seine kritische Bestandsaufnahme zum Zustand der Ausbildung an deutschen Musikhochschulen, erschienen im Hochschulmagazin 6-2015 der neuen musikzeitung. Ein Appell zum Umdenken auf allen Ebenen.

Vollkommen rhythmisch – Die Schlagzeugklasse der Hochschule für Musik Karlsruhe

Rhythmus, ein Lebensgefühl. Rhythmus ist überall. Aber wie studiert man ein Lebensgefühl? Was kann man über Rhythmus noch lernen, wenn das Leben selbst ein einziger Rhythmus ist? Drei junge Schlagzeuger und ihr Lehrer über ein Leben im Takt. Ein Film von Magdalena Adugna und Raphael Hustedt, Studierende des Karlsruher MA-Studiengangs "Musikjournalismus für Radio, TV und Internet", entstanden im Videojournalismus-Seminar mit nmzMedia.

MIZ veröffentlicht Daten zu Studierenden und Absolventen in Studiengängen für Musikberufe

24.06.13 (PM) -
Die Zahl der Studierenden in Studiengängen für Musikberufe an deutschen Hochschulen ist im Wintersemester 2011/12 erneut gestiegen. Nach aktuellen Berechnungen des Deutschen Musikinformationszentrums, einer Einrichtung des Deutschen Musikrats, waren für den Fachbereich Musik insgesamt rund 30.600 Studentinnen und Studenten eingeschrieben, über die Hälfte davon an einer der 24 staatlichen Musikhochschulen.

Vielseitigkeit als Chance

09.12.12 (Sonja Rehberg) -
Theresa Merk absolvierte ein Diplommusiklehrerstudium für Elementare Musikpädagogik und Saxophon. Nun studiert sie außerdem Pädagogik und Musikwissenschaft und absolviert ein Ergänzungsstudium im Fach Saxophon. Sonja Rehberg unterhielt sich nach der Tagung mit ihr.

Die Leidenschaft, die Leiden schafft

18.11.12 (Sonja Rehberg) -
Viele Artikel der letzten Ausgaben dieser Zeitung beschäftigten sich mit den miserablen Arbeitsbedingungen von Musikschul- und Privatmusiklehrkräften. Mittlerweile wissen wir also, dass Musikhochschulabsolventen insbesondere der pädagogischen Fachrichtung trotz ihres akademischen Abschlusses am Existenzminimum leben. Doch wie muss man sich deren Arbeitsalltag, finanzielle Lage und nicht zuletzt emotionale Verfassung aufgrund von Existenzängsten vorstellen? Wie geht es den jungen, qualifizierten und ambitionierten Musikpädagogen, wenn Sie an Ihre Zukunft denken?
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: