Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Brandbrief«

„Die klassische Ausbildung zu opfern wäre Selbstmord“

10.06.21 (Juan Martin Koch) -
Im Juli 2020 wurde Prof. Gerald Fauth vom erweiterten Senat der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ zum Rektor gewählt, im September trat er sein Amt an. Geboren in Dresden, studierte Gerald Fauth ab 1977 Klavier an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden in der Meisterklasse von Amadeus Webersinke. Er gewann bereits als junger Pianist zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Nach dem Diplom folgte ein Zusatzstudium bei Michail Pletnjov und Lew Nikolajewitsch Wlassenko am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium. Nach erfolgreicher Solistentätigkeit wurde er 1992 zum Professor für Klavier und Kammermusik an die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin berufen. Seit 2001 lehrt er an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, an der er bereits Studiendekan und Prodekan der Fakultät I war. Von 2015 bis 2020 war er dort Prorektor für Lehre und Studium. Juan Martin Koch hat mit ihm über seine Pläne, den kürzlich veröffentlichten Brandbrief von Studierenden (siehe Seite 20) und die Thesen des Leipziger Hochschulprofessors Fabien Lévy gesprochen, die dieser in dem nmz-Artikel „Wenn das kulturelle Erbe zum Fetisch wird“ formuliert hatte (Ausgabe 4/2021).

Musikstudierende schlagen Alarm

03.06.21 (Konstantin Parnian) -
„Rettet die Musik!“ prankt in roten Großbuchstaben fett am Kopf des Brandbriefs. Insgesamt 18 der 24 ASten deutscher Musikhochschulen haben unterzeichnet. Sie fordern Aufstockungen der Ausstattung, der Räume und des Personals, aber auch dass Kultureinrichtungen und Musikhochschulen bei der Planung aktueller Öffnungsschritte schneller einbezogen werden. Ebenso auf der Agenda stehen eine transparente Bewertung und die Einrichtung von Beschwerdestellen. Darüber hinaus sollen zusätzliche Stellen in der Musikbranche geschaffen werden – Freischaffende sollen finanziell besser unterstützt werden und weniger Bürokratieaufwand aufgebürdet bekommen.

Brand-Brief

01.06.21 (Juan Martin Koch) -
Als Moritz Eggert in seiner Kolumne „Absolute Beginners“ vergangenes Jahr mit der Serie „Unterrichten in Zeiten von Corona“ begann, war nicht abzusehen, dass diese sich über ein ganzes Jahr erstrecken würde. Doch der Hochschul-Ausnahmezustand in Form eines eingeschränkten Unterrichtsbetriebs, der vor allem die Ensemblearbeit und die für die Studierenden so wichtigen Auftrittserfahrungen brutal eingeschränkt, teilweise komplett unmöglich gemacht hat, dauert an. Wie sich dies in besonderer Weise auf die Gesangsausbildung auswirkt, ist im Hochschulmagazin nachzulesen, das Sie in dieser Ausgabe finden.

„Rettet die Musik!“ Studierende der deutschen Musikhochschulen veröffentlichen Brandbrief

04.05.21 (PM - fzs) -
Mit einem Brandbrief haben sich zahlreiche Studierendenvertretungen deutscher Musikhochschulen und der Freie Zusammenschluss von Student*innenschaften (fzs) an die Öffentlichkeit gewandt. Darin machen sie auf die prekäre Situation von Musikstudierenden in Deutschland aufmerksam und fordern u.a. eine Aufstockung der Musikhochschulen in Ausstattung, Räumlichkeiten und Personal, eine verbindliche Evaluation und Beschwerdestellen sowie ein rechtzeitiges Einbeziehen der Kultureinrichtungen und Musikhochschulen bei der Planung von Öffnungsschritten. Lesen Sie hier die komplette Pressemeldung des fzs mit dem Link zum Brandbrief:
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: