Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikkritik«

Seminar Musikjournalismus und Musikkritik an der Akademie der Bayerischen Presse in München

13.05.09 (PM-ABP) -
Vom 1. bis 3. Juli 2009 findet an der „Akademie der Bayerischen Presse e. V.“ in München wieder ein Seminar zum Thema „Musikjournalismus und Musikkritik“ statt. Dozent ist der Rundfunkredakteur und Autor Roland Spiegel (Bayerischer Rundfunk).

Die nmz-Redaktion hat gewählt - Musikkritiker des Jahres 2008 ist: Gerhard Rohde

01.01.09 (nmz-thg) -
Sofort wird man uns vorwerfen: Das ist ja einer von Euch. Stimmt. Aber was sollen wir – objektiv wie wir sind – tun: Er ist nun einmal der Beste, weitgereist und sehr erfahren. Klug und nicht korrupt. Welcher Jung-Spund wäre in der Lage, solche Mischung aus relativer Ungebundenheit und konkreter Kenntnis der Szene in den Ring zu schmeissen, ohne dass es als alter Hut verrottet wäre? Rohde ist der Jüngste unter den Nach-Zwanzigern geblieben. Wer denn sonst? Ausgeschieden sind diesmal:

Bei mir ist es Leidenschaft - Der Musikkritiker Joachim Kaiser wird 80

17.12.08 (Michael Ernst) -
Seit die Süddeutsche Zeitung im Spätherbst aus Münchens Zentrum an den Stadtrand gezogen ist, leben die bayrischen Hauptstädter gesünder: Kritikerpapst Joachim Kaiser prescht nicht mehr mit dem Fahrrad in die Sendlinger Straße. Doch an Staatsoper, Residenz und Gasteig sollte man weiterhin aufpassen. Kritikerpapst? In einem Gespräch zu seinem 80. Geburtstag, den der in Ostpreußen geborene Kaiser morgen begeht, erklärt er Michael Ernst, was er von derartigen Zuweisungen hält.

Die Zukunft ist ungnädig

01.02.08 (Der Bad Boy) -

In den 1920er-Jahren erregten die pianistischen Auftritte von George Antheil solche Aufregung im Publikum, dass er sich angewöhnte, eine „kleine, hässliche, schwarze Gangsterpistole“ auf den Flügel zu legen, bevor er zu spielen anfing. Nicht nur deswegen trug er den Spitznamen „Bad Boy of Music“.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: