Link-Tipps 2017/12

Das Internet steht niemals still


(nmz) -
Das Internet steht niemals still. Es bleibt unruhig. Während man aus vielen guten und weniger guten Gründen sicher in die Welt der sogenannten „Sozialen Netzwerke“ (wie Facebook, Twitter, Instagram und Co) abtauchen kann und wegen der Redseligkeit mancher Idioten mit dem Kopf nahe der sprichwörtlichen Schreibtischplatte kommt und gegebenenfalls verzweifelt an der Menschheit drauf aufschlägt oder selbst gegen einen Pfosten läuft (Smombie), geht es andernorts doch herzerfrischend ernsthaft zu. Raus aus den Blasen, hinein in die Welt produktiver, lehrreicher Netze.
Ein Artikel von Martin Hufner

Kultur-Data
https://kulturdata.de/

Er schreibt gelegentlich auch in der nmz über Veranstaltungen im Bereich Kunstdrumherum, also über den Umgang mit Kultur im Kulturleben. Unter KulturData macht Holger Kurtz das zur Hauptsache. In eigenen Worten: „KulturData sammelt Wissen über die digitale Transformation im Kulturmanagement.“ Klingt vielleicht trocken, ist es zuweilen auch. Muss aber nicht. Kurtz stellt eigene Forschungen im Bereich zur Diskussion und sammelt andere, die er bekannt macht. Wie zum Beispiel eine mindestens interessante Auswertung der Konzertprogramme der New Yorker Philharmoniker. Aber es geht aber auch schon mal um Coding und pure Technologie (Programmierung). Angenehm: Das Fehlen kulturpolitischer Wertungshämmer.

Das Archiv des IMD
https://www.imd-archiv.de/

Nach vielen Jahren ist auch das Archiv des Internationalen Musikinstituts Darmstadt (IMD) nun „einsehbar“. Gefühlte Fantastillionen von Daten (Fotos, Audios bis hin zu Anmeldungszetteln und dem Briefverkehr) können recherchiert werden. Das ist gut. Leider kommt man an die Daten im Original selbst von außen nicht heran. Diese sind dann nur vor Ort einseh- und abhörbar. Das ist etwas schade. Immerhin weiß man, vermittels des durchsuchbaren Archivs, was man in Erfahrung bringen könnte. Das ist wie der altehrwürdige Quelle-Katalog, der hier zum Quellen-Katalog wird.

Netzwellen
http://www.tchiba.com/netzwellen/

Das Internet steht niemals still. Manchmal transformiert es sich in Klang und gibt Laut. Der Pianist Martin Tchiba spielt Klaviermusik aus den sozialen Netzwerken. Dafür sammelt er Kompositionen ein, die ein bestimmtes Material, das Tchiba vorgibt, zur Grundlage haben. Am Ende steht die öffentliche Sendung mit Konzert am 17. Mai 2018 auf SR 2 KulturRadio. LIVE aus dem Großen Sendesaal des Saarländischen Rundfunks in Saarbrücken. „Mitmachen ohne Notenschreib- bzw. Notenlese-Kenntnisse? Kein Problem!“. Löblich! Gute Idee, hoffentlich viele Teilnehmer.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese von Menschen zu lösende Aufgabe ist zur Vermeidung von Spam-Inhalten leider notwendig.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ähnliche Artikel

  • Schwer fassbare Begriffe - Bálint András Varga befragt Komponisten zu „Mut“ und „Geschmack“
    13.10.2017 Ausgabe 10/2017 - 66. Jahrgang - Rezensionen - Florian Heigenhauser
  • Grundlagen klären, Diskussion offen halten - Eine Kondensationsleistung – das „Lexikon Neue Musik“ setzt Maßstäbe
    18.07.2017 Ausgabe 7/2017 - 66. Jahrgang - Rezensionen - Juan Martin Koch
  • Linktipps 2015/12 - Musikforschung, Gender, Open Access
    18.12.2015 Ausgabe 12/2015 - 64. Jahrgang - Rezensionen - Juana Zimmermann
  • Link-Tipps 2012/06 - Generatoren
    05.06.2012 Ausgabe 6/2012 - 61. Jahrgang - Rezensionen - Ole Hübner
  • Der Blick in den Abgrund der Klänge - Neue Musik auf neuen CDs, vorgestellt von Max Nyffeler
    19.05.2017 Ausgabe 5/2017 - 66. Jahrgang - Rezensionen - Max Nyffeler