Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Franzpeter Messmer«

„Musiker verdienen mehr Respekt“

23.02.13 (Franzpeter Messmer) -
Die Flötistin und Musikwissenschaftlerin Dr. Adelheid Krause-Pichler ist seit vielen Jahren als herausragende Interpretin vor allem von der Musik des 18. Jahrhunderts, der Zeit Friedrichs des Großen, und des 20. und 21. Jahrhunderts bekannt. Sie ist 1. Vorsitzende des Tonkünstlerverbandes Berlin und Vizepräsidentin des Deutschen Tonkünstlerverbandes, den sie im Berliner Hauptstadtbüro und in zahlreichen Gremien auf Bundesebene vertritt. Ein wichtiges Arbeitsgebiet im Präsidium sind die Bereiche „Interpreten“ und „künstlerische Veranstaltungen“ des DTKV, worüber das Gespräch mit Franzpeter Messmer handelt.

Kolumne

10.12.12 (Franzpeter Messmer) -
[...] Musik braucht eine eigene Politik: Diese Erkenntnis ist heute wichtiger, sie umzusetzen allerdings auch schwieriger denn je. [...]

Kompositionen gesucht

07.12.12 (Franzpeter Messmer) -
Mit seinem Projekt „Neue Töne“ setzt sich der Tonkünstlerverband Bayern e.V. (TKVB) gezielt für die Verbreitung und Aufführung zeitgenössischer Musik insbesondere im Bereich der Jugend vom Anfänger bis zum fortgeschrittenen Studenten ein.

Kolumne

07.12.12 (Franzpeter Messmer) -
[...] Klassische Musik, anspruchsvolle Kulturveranstaltungen haben im Medienzeitalter einen schweren Stand. [...]

Der Freiberufliche Musikpädagoge – ein Beruf mit Zukunft?

07.12.12 (Franzpeter Messmer) -
Vom 9. bis 11. November veranstaltet der DTKV die 43. Deutsch-Österreichisch-Schweizerische Tagung (D-A-CH) in Kooperation mit der Hochschule für Musik in Würzburg zu einem der wichtigsten Themen, welche die Mitglieder des Verbandes umtreiben: „Der Freiberufliche Musikpädagoge – ein Beruf mit Zukunft?“

Neuer Flyer und Mitgliederzuwachs

03.12.12 (Franzpeter Messmer) -
Zu den positiven Entwicklungen des Jahres 2012 zählt für den DTKV der Zuwachs von 120 neuen Mitgliedern, der mit jeweils 30 in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen überproportional groß ist. Geschäftsführerin Elisabeth Herzog präsentierte den neuen Flyer, der die Leistungen des Verbandes für seine Mitglieder klar und übersichtlich darstellt.

Künstlersozialkasse und Mitgliederbefragung

03.12.12 (Franzpeter Messmer) -
Alljährlich treffen sich die Vorsitzenden der Landesverbände, um Informationen auszutauschen, sich über rechtliche, soziale und politische Fragen zu informieren und um dem Verband neue Impulse zu geben.

 Kolumne

02.12.12 (Franzpeter Messmer) -
[...] Die Notenreihe „Neue Töne“ des Tonkünstlerverbandes Bayern versucht, junge Musikanten und Musiker von Kindesbeinen an für zeitgenössische Musik zu interessieren [...]

Private Musikinstitute in Gefahr

27.11.12 (Franzpeter Messmer) -
Hans-Jürgen Werner berät den DTKV seit vielen Jahren als Justiziar in juristischen Fragen. Mit besonderem Engagement setzt er sich für die Umsatzsteuerbefreiung von Musikunterricht ein. Gegen die „Umsatzsteuerfalle“ im Gesetzentwurf der Bundesregierung des Jahressteuergesetzes 2013 hat er eine Petition initiiert, an der sich auch der DTKV beteiligt hat und die höchst erfolgreich mit über 50.000 Unterschriften das Quorum erfüllt hat. Franzpeter Messmer sprach mit Hans-Jürgen Werner über die Vor- und Nachteile der Reform.

„Macht aus der Musik ein Hobby“

22.11.12 (Franzpeter Messmer) -
Wenn sich vom 9. bis 11. November die D-A-CH-Tagung des DTKV mit der Frage „Der Freiberufliche Musikpädagoge – ein Beruf mit Zukunft“ befasst, geschieht dies vor dem Hintergrund zumeist desolater Bedingungen in unserer Gegenwart vor allem für freiberuflich arbeitende Musikpädagogen in den neuen Bundesländern. Einkommen und soziale Absicherung sind völlig unzureichend. Dennoch gibt es zahlreiche hervorragend ausgebildete und engagierte Musikpädagogen, die sich mit viel Idealismus ihrem Beruf widmen. Da sie häufig kein Geld für Alters- oder Berufsunfähigkeitsvorsorge übrig haben, riskieren sie den Absturz in die Armut.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: