Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Franzpeter Messmer«

Der Klang der Steine

07.03.22 (Franzpeter Messmer) -
Klangsteine wurden bereits in prähistorischen Zeiten auf Sumatra, in Indien und China als Musikinstrumente benutzt. Heute fasziniert ihr Klang eine Reihe von Komponisten, unter anderem den Schweizer Ulrich Gasser und den Würzburger Klaus Hinrich Stahmer.

Die magische Kraft der Fantasie

04.05.21 (Franzpeter Messmer) -
Die Geheimnisse des Tarots faszinieren den Komponisten Wilfried Hiller und eröffnen ihm überraschende und erstaunliche Beziehungen, etwa dass das Klavier 88 Tasten und der Sternenhimmel 88 Sternbilder hat. „Die Welt ist voll solcher Verknüpfungen. Das ist doch fantastisch,“ sagte er in einem Interview. Diese Faszination der Tarotkarten teilt er mit Michael Ende, seinem wichtigsten Librettisten, und mit Carl Orff, seinem Lehrer und Mentor. Wenn die Legende des französischen Mystikers Papus stimmt, entstand der Tarot im Alten Ägypten und überliefert jahrtausendaltes Wissen. In Hillers Werk geht es häufig um „Expeditionen“, wie es die Rundfunkjournalis­tin Ursula Adamski-Störmer nannte, in ferne Zeiten, um musikalische Ausgrabungen tiefer Bewusstseinsschichten. Sein zentrales Lebensthema ist die magische Kraft der Fantasie. Er schuf Werke, die ebenso Kinder wie Erwachsene in ihren Bann ziehen, darunter so erfolgreiche Musiktheaterbestseller wie „Der Goggolori“ oder „Das Traumfresserchen“.

Jazz meets Mozart

08.02.21 (Franzpeter Messmer) -
Mozart inspiriert zu Jazz: Fazil Say improvisiert über Mozarts „Alla-turca“-Variationen, Riccardo Arrighini übersetzt Mozarts Klaviermusik in Jazz und die Jazz-Sängerin Stefanie Schlesinger widmet sich in ihrer jüngst erschienenen CD Mozarts „Bäsle-Briefen“.

Herausragender Komponist und wunderbarer Mensch

03.02.21 (Franzpeter Messmer) -
Am Sonntag vor Heiligabend telefonierten wir noch. Herbert freute sich auf das neue Jahr, in dem er seinen 95. und Marianne, seine geliebte Frau, den 90. Geburtstag feiern würden. Er schien glücklich, freute sich, dass seine Werke häufig aufgeführt werden, auch wenn, völlig zu Recht, wie er sagte, jetzt die Jüngeren in den Vordergrund treten müssten. Sein „Ach Kinder, ist das schön!“ im Berlinerischen Akzent, mit dem er sich über unser Gespräch freute, klingt mir noch immer nach. Ich werde diese Worte so nie wieder hören. Herbert Baumann starb am 21. Januar 2020 in München.

Regensburger „Institution“

01.02.21 (Franzpeter Messmer) -
Am 17. Feburar wäre Eberhard Kraus 90 Jahre alt geworden. Der 2003 verstorbene Musiker war über viele Jahrzehnte für Regensburg eine „Institution“, wie ihn der Musikhistoriker Franz A. Stein charakterisierte. Schon 11-jährig sprang er als Organist ein. 3 Jahre später übernahm er den sonntäglichen Orgeldienst in der Dominikanerkirche.

Anerkennung für Meriten um das Musikleben

15.04.18 (Franzpeter Messmer) -
Am 27. November 2017 wurde Dr. Dirk Hewig vom Bayerischen Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Damit wird das jahrzehntelange Engagement Hewigs für die Musik gewürdigt – er gab als Ministerialrat für die Musikförderung in Bayern zahlreiche wegweisende Impulse. Nach seiner Pensionierung stellte er sein immenses Wissen und seine große Erfahrung ehrenamtlich in den Dienst vieler Verbände, vor allem auch des Tonkünstlerverbandes: 2003 bis 2009 als Vorsitzender des Tonkünstlerverbandes Bayern, 2005 bis 2011 als Vizepräsident und 2011 bis 2014 als Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes (DTKV). Im folgenden Gespräch mit Dr. Franzpeter Messmer steht Dr. Hewigs Engagement für den DTKV im Mittelpunkt.

Bundesverdienstkreuz für Hewig

01.04.18 (Franzpeter Messmer) -

Klingende Bayerische Musikgeschichte

13.12.17 (Franzpeter Messmer) -
2018 feiert Bayern zwei Jubiläen: „100 Jahre Freistaat Bayern“ und „200 Jahre Bayerische Verfassung“. Als musikalischen Beitrag hierzu setzt die Bad Reichenhaller Philharmonie einen besonderen Schwerpunkt in den Programmen ihrer Symphoniekonzerte: Zwanzig Komponisten von Willibald Gluck bis hin zur „Festlichen Intrada“, eine Uraufführung eines Kompositionsstudenten der Münchner Musikhochschule, laden das Publikum zu einer Zeitreise durch die bayerische Musikgeschichte vom 18. bis ins 21. Jahrhundert ein.

Brücke zu einer verlorenen Kultur

13.08.17 (Franzpeter Messmer) -
Psalmen können auch etwas ganz anderes sein als das, was wir aus der liturgischen Praxis kennen. Dies zeigt das Ensemble Cosmedin, das die ursprüngliche hebräische Bedeutung von „Psalm“ als Sprechgesang mit Saitenbegleitung ernst nimmt.

„Neue Töne“ in „Blasmusi at its best“

15.12.16 (Franzpeter Messmer) -
Das Festival „Europäische Wochen“ bot ein ungewöhnliches Konzert an einem ungewöhnlichen Ort: In der alten Industriearchitektur der Lötz-Glashütte im Museumsdorf „Bayerischer Wald“ in Tittling spielte „German Brass“ ein Programm, das von Vivaldis G-Dur-Concerto bis Gershwins „Rhapsody in Blue“ reichte.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: