Berlin: Monat der zeitgenössischen Musik vom 01.–30. September 2022


17.08.22 -
In der sechsten Ausgabe des Monats der zeitgenössischen Musik vom 01.–30. September 2022, zeigen Berliner Musiker*innen, Komponist*innen und Ensembles wieder unterschiedlichste künstlerische Positionen in Konzerten, Performances und Klanginstallationen sowohl an den großen Konzerthäusern als auch an den Bühnen der Freien Szene.
17.08.2022 - Von PM - INM Berlin, KIZ

Den Monat der zeitgenössischen Musik als Festival zu bezeichnen, ist eigentlich pures Understatement. Mit seinen rund 150 Veranstaltung an 65 Bühnen in nur vier Wochen ist der Monat der zeitgenössischen Musik nicht nur pure Überforderung, sondern auch verlässlicher Gradmesser aktueller Tendenzen der zeitgenössischen Musik. Einerseits, weil sein Programm nicht von einer zentralen Stelle kuratiert wird, sondern direkt aus der Freien Szene heraus entsteht. Und andererseits, weil er gerade deshalb unter seinem Dach eine Vielzahl unterschiedlichster künstlerischer Ansätze vereint, deren Überschneidungen und Verbindungslinien untereinander die heterogene Gemeinschaft Berlins offenbaren.

Die diesjährige sechste Ausgabe ist geprägt von musikalischen und intermedialen Grenzgängern und einer vertieften Beschäftigung mit neuen Ansätzen transtraditioneller Musik. Deutlich spürbar wird auch der wachsende Drang der Musik mit sozialen und politischen Themen Position zu beziehen. Viele der Projekte beleuchten das Verhältnis zwischen Kunst und Aktivismus, Klang und Ökologie sowie Aspekte des Zusammenkommens aus unterschiedlichen Perspektiven. Aktuelle komponierte Kammer- und Orgelmusik mit zahlreichen Uraufführungen und Berliner Spezialitäten wie der Klangkunst, der Echtzeitmusik und Improvisation fehlen natürlich auch in diesem Septemberprogramm nicht. Dazu gesellen sich gleich zwei Festivals, die sich elektroakustischer Musik verschrieben haben. Partizipative Formate und ein Angebot für Kinder und Jugendliche laden zum Mitmachen ein.

Die Eröffnung bringt am 2. September in der FAHRBEREITSCHAFT ab 19.30 Uhr neue und aktuelle Werke zur Aufführung, die sich mit dem Phänomen der Straße befassen. Dafür arbeitet das Ensemble KNM Berlin erstmals mit dem Turntable-Duo Vinyl -terror & -horror zusammen, das ein neues Stück komponieren und selbst auftreten wird, während Vladimir Gorlinskys Stück „Spatial Flashes“ den öffentlichen Raum einbezieht und Anton Koshelev in „Complex personality“ die Wechselwirkung zwischen Individuen und größeren Organismen sucht. Der Abend bietet ab 22 Uhr gemeinsam mit dem Bezirk Lichtenberg / Fachbereich Kunst und Kultur und der Langen Nacht der Bilder bei Musik von Théo Pozoga alias Strip Steve und ausgewählten Weinen Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. www.field-notes.berlin/mdzm

Ein paar Veranstaltungstipps:

• Eclecti:X mit Ensemble LUX:NM und Gästen
—> https://youtu.be/86d5xOOVg5w (01. September, 20:00 Uhr | 15€/10€, Kesselhaus in der Kulturbrauerei, Knaackstr. 97, 10435 Berlin)
Mit dem Konzertformat Eclecti:X präsentiert das Ensemble LUX:NM neue Zusammenarbeiten mit u.a. der preisgekrönten Komponistin und Videokünstlerin Nicole Lizée, die neue Musik aus einer eklektischen Mischung von Einflüssen, darunter frühe MTV-Videos, Turntablism, Rave-Kultur, Thrash Metal und Psychedelia kreiert. Im Konzert zu Gast sind auch der kolumbianische Rebellen-Flötist Mauricio Velasierra und die britische Anarcho-Sopranisin Heidi Heidelberg des Duos Witch'n'Monk.

• Das Festival für selbstgebaute Musik
—> https://youtu.be/HnQ7AK6CCSk (04. September 2022, ab 13:00 Uhr | 5€, Holzmarkt und Säälchen, Holzmarktstraße 25, 10243 Berlin)
Das Festival für Selbstgebaute Musik verwandelt den Holzmarkt zum zweiten Mal zu einem großen akustischen Spielplatz für Alle. Mit Instrumentenbau-Workshops, partizipativen Installationen, Konzerten und Performances lädt das Selbstbaufest zum Tüfteln, Mitbauen und Entdecken ein.

• Kiezsalon mit Alison Cotton, Dylan Henner und Ichiko Aoba
—> https://youtu.be/S5-b6U5MZbo
(07. September 2022, 18:00 Uhr | 10€, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin)
Am Mittwoch, den 7. September, kehrt der Kiezsalon mit zwei besonderen Premieren in das Haus der Kulturen der Welt zurück. Die in London lebende Bratschistin Alison Cotton und der junge britische Ambient-Produzent Dylan Henner werden ihre jeweiligen Alben in Berlin vorstellen, danach folgt die japanische Sängerin und Gitarristin Ichiko Aoba.

• Y-E-S Fest#2
—> https://youtu.be/Vg5esx6_gls
(10. - 11. September 2022, 16:00 Uhr |  Eintritt frei, Uferstudios (Heizhaus), Uferstr. 8,  13357 Berlin)
Das Y-E-S Fest#2 präsentiert Arbeiten der Extrem-Vokalistin Marcela Lucatelli, Maikon K, Viola Yip u.v.a., die sich interdisziplinär zwischen Performance, Musik, Tanz und Interventionen im öffentlichen Raum bewegen. Zum Beispiel: ein Workshop, der das botanische und musikalische Werk der Hildegard von Bingen miteinander verbindet oder eine Performance zu Demonstrations-Choreographien.

• Kontraklang presents: Ensemble Nist-Nah | Ensemble Bakunawa
—> https://youtu.be/RqhNZzrmHkE
(10. September 2022, 19:30 Uhr | 15€/12€, St. Elisabeth Kirche, Invalidenstr. 3, 10115 Berlin)
Die Gamelan-Tradition aus Indonesien wirkt schon seit dem späten 19. Jahrhunderts eine enorme Faszination auf das Musikschaffen in westlichen Kulturen aus. Von Debussy’s Kompositionen über Werke von Steve Reich bis hin zu Polyrhythmen und erweiterter Perkussion bei Aphex Twin. KONTRAKLANG präsentiert im September zwei aktuelle europäische Ensembles, die sich in ihrer Musik explizit auf Gamelan beziehen.

KONTAKTE '22 – Festival für Elektroakustische Musik und Klangkunst
—> https://youtu.be/v9m_3F7EjeQ
(16. & 22. – 25. September 2022, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin)
Das KONTAKTE '22 Festival bietet ein facettenreiches Spektrum aktueller künstlerischer Strömungen und Entwicklungen im Bereich der elektroakustischen Musik und Klangkunst. An fünf Tagen wird das gesamte Akademie-Gebäude am Hanseatenweg mit Konzerten, Performances, Klanginstallationen und Panels bespielt. Mit u.a. dem Female Laptop Orchestra, ensemble mosaik, Pony Says sowie dem Berliner Lautsprecherorchester.

• Reanimation Orchestra @ Floating University
—> https://youtu.be/HuFjE8V7m1c
(17. September 2022, 15:30 Uhr | Eintritt frei, Floating University, Lilienthalstr. 32, 10965 Berlin)
Bei der Performance an der Floating University tritt das Orchester in einen spontanen musikalischen Dialog mit der gesamten Umwelt, bei dem alle Klangerzeuger der Umgebung als gleichberechtigte Partner zusammen musizieren - und gemeinsam den Wechsel der Jahreszeiten zum Klingen bringen. »Open Air Piece for a post-human orchestra« (2022, UA)

• Jeong-Ga-Ak-Hoe-Festival für alte koreanische Musik und Avantgarde
—> https://youtu.be/x_UiVzWQwg0
(23.- 25. September 2022 | 18€/14€, Kulturzentrum ufaFabrik, Viktoriastr. 10-18, 12105 Berlin)
Die Werke der traditionellen Kunstmusik Koreas kennen keine Komponisten, sondern entstanden über viele Generationen durch die Kooperation von Fachleuten aus Musik, Philosophie, Adel und Staatsführung. Das Festival präsentiert einige Schlüsselwerke der alten Musik in voller Länge, aber auch zwei neue Werke fürs alte Instrumentarium.

• Well Tuned Brass 2022 - Ein Projekt des Berliner Tiefblechensembles Zinc & Copper
—> https://youtu.be/fpv3wy5tE0A
(29. - 30. September 2022, 19:30 Uhr, KM28, Karl-Marx-Str. 28, 12043 Berlin) 
Im Zentrum der künstlerischen Arbeit des außergewöhnlichen Tiefblechensembles Zinc & Copper steht die vielschichtige Auseinandersetzung mit Mikrotonalität und verschiedenen Stimmungssystemen.

Das könnte Sie auch interessieren: