ECHO heißt jetzt IMA – Neuer Schall und Schwall aus der Musikindustrie


(nmz) -
Erinnern Sie sich noch an den Echo, den großen Musikpreis der Musikindustrie. Letztes Jahr gab es „Big Trouble“ über Nominierung und Preisverleihung an Farid Bang und Co, äh, Kollegah. Der Skandal führte schließlich zur Absetzung des Musikpreises „ECHO“. Im Klassikbereich hat es letztes Jahr einen Nachfolger gegeben unter dem Namen OPUS Klassik. Thomas Otto hat die erste Preisverleihung kritisch für die nmz begleitet. Ob da etwas im Popbereich sich tun würde, war lange Zeit ungewiss. Jetzt gibt es Klarheit. Der IMA soll die Nachfolge antreten.
03.04.2019 - Von Martin Hufner

Das Musikmagazin „Rolling Stone“ kündigte kürzlich an: „Am 22. November wird erstmals der International Music Award in Berlin verliehen – mit einer großen Live Show, bei der Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet werden, die Haltung und Innovationskraft unter Beweis stellen.“ Eiderdaus: Haltung! Innovation!! Was will man mehr. „Wir nehmen Popkultur als gesellschaftliche und ästhetische Kraft ernst, so dass nicht allein der kommerzielle Erfolg zählt, sondern vor allem die Qualität,“ sagte da angeblich der Chefredakteur Sebastian Zabel. Zwischen kommerziellem Erfolg (wichtig) und Qualität (wichtigwichtig) soll der Preis nun schillern. Da sind wir aber sehr gespannt wer das Rennen machen wird. Und Haltung! Und Innovation!! Dafür wird sicher der Mitausrichter „Axel Springer Verlag“ sorgen. „Streaming statt TV und eine breite Reichweite in Print und Digital,“ erklärt dazu Petra Kalb, Verlagsgeschäftsführerin Axel Springer Mediahouse Berlin. Da sind wir uns sicher. Die BILD wird’s richten, ist sie doch ein Produkt, das in jeder Hinsicht für Haltung steht, wenn es auch die falsche ist. Und immerhin ist sie so ehrlich, zu ergänzen: „Die maßgeschneiderten Vermarktungskonzepte sind für Kunden und Partner eine kommerziell attraktive Plattform.“ Darum geht es schließlich im Kern: Ums Geschäft, nicht um Kunst. Den Keks muss man erst einmal schlucken, verdauen können wir den dann am 22. November.

Klassik und Pop sind also wieder mit Industriepreisen gesichert. Was aber wird aus dem Jazz. Kommt da der „Monk“? Ausgerichtet von Universal Music als Preis für den Jazz. Oder wird man da etwas anderes improvisieren?

Das könnte Sie auch interessieren: