Hauptbild
Thielemann kritisiert Zwangspause - Theiler weist Vorwürfe zurück. Foto: Matthias Creutziger
Thielemann: Muss nicht mehr unbedingt Orchesterchef sein. Foto: Matthias Creutziger
Hauptrubrik
Banner Full-Size

Thielemann: Muss nicht mehr unbedingt Orchesterchef sein

Autor
Publikationsdatum
Body

Passau/Dresden - Dirigent Christian Thielemann sieht den bevorstehenden Abschied als Chef der Sächsischen Staatskapelle Dresden auch als Chance. Es sei «jetzt eine neu gewonnene Freiheit, die man zur Qualitätssicherung nutzen kann», sagte er im Interview der «Passauer Neuen Presse» (Montag). Die Nicht-Verlängerung seines bis 2024 laufenden Vertrages «ist in Ordnung».

Er habe während seiner Jahre in Leitungspositionen viele andere Anfragen renommierter Häuser und Orchester aus Zeitgründen absagen müssen. «Jetzt werde ich sie haben.» Dabei ist Orchesterchef für ihn kein Muss. «Wenn ich mir überlege, um wie viele Dinge ich mich als Chef kümmern muss, die mit Musik gar nichts zu tun haben, ist es auch schön, zu ausgewählten Orchestern zu reisen.»

Die sächsische Staatsregierung hatte die Entscheidung zu Thielemann im Mai bekanntgegeben. Die Trennung von der Sächsischen Staatskapelle sei «auf keinen Fall» absolut, sagte er. «Wir machen voller Freude weiter. Ich scheide im Guten.» Gastspiele schließt er ebenso nicht aus wie ein Operndirigat in ein paar Jahren.

Im Sommer steht Thielemann als Gastdirigent für den «Parsifal» bei den Bayreuther Festspielen am Pult. Der 62-Jährige ist dem Grünen Hügel als Dirigent sehr eng verbunden, war einige Jahre Musikdirektor der Richard-Wagner-Festspiele. Auf die Frage, warum er dieses Jahr nur für eine Vorstellung am Pult steht, sagte er, er habe in Bayreuth «alle Stücke und etliche Konzerte dirigiert». Seine Liebe zu Richard Wagner erkalte aber nie.

Über seine Pläne will der Dirigent noch nichts verraten, er sprach von einer Zeit des Umbruchs. «Eine Pause ist nach der langen Zeit doch auch mal ganz gut.» Er beschäftige sich gerade viel mit Bruckner oder Musik von Reger und Strauss. «Es gibt noch so viel, was mir noch nicht in die Finger gekommen ist.»

Autor