Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Berliner Gesellschaft für Neue Musik«

Kooperation von Wissenschaft und Kunst

22.12.17 (Hans-Peter Graf) -
Ist die Melone nun reif oder nicht? Draufklopfen – man hört es. So ähnlich hält man es auch im Bereich der Wissenschaften und spricht von „Sonifikation“ (wörtlich Verklanglichung), wenn Daten (Zahlen, Angaben, Vorgänge, gleich zu welchem Thema) in Schallereignisse übersetzt sind, um sie darzustellen oder aber besser verstehen zu können.

Von der Notwendigkeit, im Gespräch zu bleiben

01.03.15 (Ulrike Klobes) -
Seit fast 25 Jahren begleitet die Berliner Gesellschaft für Neue Musik (BGNM) die freie Szene in der Hauptstadt, vernetzt, veranstaltet und wirft Fragen auf. Und das unter oft schwierigen finanziellen Bedingungen.

Call for Slogans: Berliner GNM sucht Ideen für die Aktionswoche der „Koalition der freien Szene“

05.08.13 (nmz-red/Regensburg) -
Anlässlich der Aktionswoche der „Koalition der freien Szene“ in Berlin bittet die Berliner Gesellschaft für Neue Musik e. V. (BGNM) um Einsendungen kurzer Slogans oder musikalischer Ideen. Einsendeschluss ist der 18. August 2013.

Hörbare Synthese aus Sport und Musik

04.02.13 (Markus Städing) -
Neue Musik und Sport trafen sich zu einem ungewöhnlichen Vergleich in dem von der Berliner Gesellschaft für Neue Musik veranstalteten Festival „sportstücke. Neue Musik im Dialog“, welches vom 28. November bis zum 15. Dezember 2012 in Berlin verschiedenste Präsentationsformen der Neuen Musik, von der Live-Performance bis zur Podiumsdiskussion, vereinte.

Revolution, wo? Harry Lehmann stellte seine Musikphilosophie bei der Berliner Gesellschaft für Neue Musik vor

02.11.12 (Martin Hufner) -
Wir wissen noch nicht genau, was gerade passiert. Wir wissen nur, dass etwas passiert. Die Veränderungen, die mit der Digitalisierung der Musik, ja, mit der Digitalisierung der Kultur überhaupt einhergehen, sind – unbestritten – umfassend. Ob sie auch grundlegend sind, so dass man von einer Revolution sprechen kann, darüber lässt sich streiten. Genau das tat man bei der Jour Fixe der Berliner Gesellschaft für Neue Musik in der Galerie Mario Mazzoli.

Wieviel Thema braucht eine Veranstaltung? Hauptsache Kunst! Jour fixe der Berliner Gesellschaft für Neue Musik verfehlt ihren Gegenstand

09.01.12 (Martin Hufner) -
Eingeladen hatte die Berliner Gesellschaft für Neue Musik (BGNM) in das Foyer der Komischen Oper Berlin, um mit Aribert Reimann über „Wieviel Avantgarde braucht die Oper? – Expression, Kalkül und Katharsis im modernen Musiktheater“ zu sprechen. Ralf Hoyer, Vorstandsvorsitzender der BGNM und die Journalistin Christine Lemke-Matwey vom „Tagesspiegel“ sollten den Komponisten Aribert Reimann (letztjähriger Siemens- und GEMA-Musikautoren-Preisträger) dazu befragen. Dachte man zumindest, nachdem der Einladungstext und Titel der Veranstaltung dies ankündigten. War aber nicht so.

Von der Ausrollung eines fliegenden Teppichs in Berlin

18.02.11 (Martin Hufner) -
„Du bist verrückt mein Kind, du musst nach Berlin; wo die Verrückten sind, ja da muss’te hin“. Und so ist Berlin voll mit Menschen und Verrückten. In so einen Haufen von Neue-Musik-Verrückten hat die Berliner Gesellschaft für Neue Musik (BGNM) den Autoren des Buches „Die Leichtigkeitslüge“, Holger Noltze zum Gespräch geladen. Neue Musik gilt ja für gewöhnlich als schwer, ein leichtes Spiel also für Noltze?
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: