Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Karen Stone«

Das Salz in der Suppe – Karen Stone inszeniert am Theater Magdeburg Verdis „Falstaff“

13.09.21 (Joachim Lange) -
Giuseppe Verdis „Falstaff“ gehört zu den Meisterwerken der Operngeschichte, die immer besser werden, je öfter man sie hört. Es ist die Vielzahl der Köstlichkeiten, die verführt. Und man freut sich nach dem Aufblitzen und wieder Verschwinden der einen schon auf die nächste. Klar sind da keine Arien über die Rampe zu schmettern. Auch schwelgerisches Anschmachten taucht nur als ironisch akustisches Augenzwinkern auf. Aber die Souveränität, die Entdeckerfreude und auch die Lust, sein Publikum (als fast Achtzigjähriger) noch einmal zu überraschen, wo er es doch schon seit Jahrzehnten quasi in der Tasche hatte, das imponiert bei jeder Wiederbegegnung mit dem Werk.

Theater Magdeburg plant nächste Spielzeit trotz Ungewissheit

14.05.20 (dpa) -
Magdeburg - «Erlauben Sie uns, in unsere wunderbaren Träume von 2020/21 hineinzugehen.» Mit diesen Worten eröffnete Generalintendantin Karen Stone ihre Spielzeit-Pressekonferenz am Mittwoch. Wie viel von den Träumen am Ende bleibt, ist jedoch offen.

Warten auf Anatol – Die Oper Magdeburg glänzt mit Samuel Barbers Oper „Vanessa“

21.01.19 (Joachim Lange) -
„Vanessa“ – das klingt irgendwie nach einem Illustriertentitel. Oder nach Hollywood. Bei der regieführenden Intendantin der Oper Magdeburg Karen Stone und ihrem Ausstatter Ulrich Schulz sieht es auch etwas danach auch. Vanessa ist die Frau, um die der Amerikaner Samuel Barber (1910-1981) eine Oper geschrieben hat. Seit ihrer Uraufführung an der MET 1958 hat sie den Kanon des Genres im 20. Jahrhundert zwar nicht revolutioniert, aber sich widerstandslos ganz gut einfügt. Die Rubrik, in der es um scheiternde Beziehungen und geheime Obsessionen geht, ist ja ohnehin beliebig erweiterbar. Das Libretto für Barbers einzige Oper schrieb sein Lebensgefährte Gian Carlo Menotti (1911-2007). Selbst Opernkomponist, hat er schon von daher ein gewisses Feeling für eine operntaugliche Story.

Magdeburg feiert Gottfried von Einems 100. Geburtstag mit „Dantons Tod“

01.02.18 (Roland H. Dippel) -
Für die Salzburger Festspiele musste nach dem Zweiten Weltkrieg ein neues Werk die notwendige Wende und Rehabilitierung aus den Verstrickungen im Nationalsozialismus bringen: Das gelang mit der Oper „Dantons Tod“, die der damals unbekannte Gottfried von Einem (1918-1996) schon im untergehenden „Dritten Reich“ begonnen hatte und die im August 1947 zum Sensationserfolg wurde. Die Oper Magdeburg stellt das Werk zur Diskussion. Das Blutbad gerät musikalisch brillant und szenisch kühl. Trotzdem bestätigt dieser Kraftakt die hohe Qualität des Theaters.

Wegen Brexit: Magdeburger Generalintendantin Karen Stone ist nun Deutsche

26.11.17 (dpa) -
Seit mehr als 20 Jahren lebt und arbeitet die Britin Karen Stone in Deutschland. Aber erst jetzt hat sich die Generalintendantin des Magdeburger Theaters zur Einbürgerung entschlossen.

Auf dem Rechtsweg verloren – Deutsche Erstaufführung von Philip Glass’ Kammeroper „Der Prozess“ am Theater Magdeburg

03.04.15 (Joachim Lange) -
Es ist eine pfiffige Marketingidee dieses Kombiticket für drei Werke der Moderne, zu der sich die Opernhäuser in Chemnitz, Halle und Magdeburg da zusammen getan haben. Wer in Chemnitz „Paradise reloaded“ von Peter Eötvös, in Halle Hans Werner Henzes „Phaedra“ und in Magdeburg die Philip Glass Kammeroper „Der Prozess“ besucht, der bekommt die jeweils anderen beiden, wenn er interessiert, auf den Geschmack gekommen und reiselustig ist, die jeweils anderen beiden Stücke zum halben Preis. Ob das funktioniert, wird man sehen – die Idee jedenfalls hat Charme.

Zeitung: Theaterintendantin Stone bleibt im Amt

Magdeburg - Die Stadt Magdeburg belässt es in der Affäre um die Intendantin des Magdeburger Theaters, Karen Stone, offenbar bei einer Abmahnung. Wegen der Entgleisung der Intendantin, die einen Polizisten Anfang Juni beleidigt und als «Nazi» beschimpft haben soll, habe Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) zwar zunächst eine Kündigung erwogen, berichtete die «Magdeburger Volksstimme» (Donnerstagausgabe). Nach einer Sitzung des Theaterausschusses habe er sich jedoch dagegen entschieden.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: