Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikstudio Paqué«

„Mit den Fingern zu Singen“

13.12.17 (Gabriele Paqué) -
Als Meisterin in der Spielart dieses Instrumentes überzeugte Sigrun Stephan in diesem Konzert allemal. Auf ihrem gerade neu erstandenen Clavichord (ungebunden), Kopie nach Johann Heinrich Silbermann von 1775, gebaut von Matthias Griewisch, fühlte sie sich im Verlaufe des Konzertes stets heimischer und spielte und gestaltete die Werke von J. S. Bach, J. Pachelbel, E. Jacquet de la Guerre, Anna Bon di Venezia, F. Hensel und J. G. Müthel höchst souverän durch ihre magische Interpretation der Stücke, der unglaublichen Vielfalt der Anschlagsmöglichkeiten und der technischen und musikalischen Ausführung der Werke.

„Musikalische Kaffeestunde“

27.09.17 (Gabriele Paqué) -
Am 6. Mai 2017 fand auf Wunsch vieler Lehrer und Schüler ein Konzert des DTKV im Musikstudio und Galerie Gabriele Paqué statt, bei dem diesmal im Fokus die Erwachsenen Schülerinnen von Christine Wasgindt (Violine), Helene Schütz (Harfe), Julia Eichler (Querflöte) und Gabriele Paqué (Klavier) im Mittelpunkt standen.

„Lieder ohne Worte“

27.09.17 (Gabriele Paqué) -
Der Titel verrät schon eindeutig, welches Projekt sich die Klasse von Prof. Sheila Arnold zum Thema genommen hatte. Einige „Lieder ohne Worte“ aus den acht Zyklen von Felix Mendelssohn-Bartholdy standen auf dem Programm. Aber auch seine Schwester Fanny Hensel konnte mit ihrem Kompositionszyklus „Vier Lieder ohne Worte“ op. 8 dem großen Namen ihres Bruders etwas Gleichwertiges entgegensetzen. Umrahmt wurde das Programm mit zwei Balladen von Johannes Brahms, die aber sehr gut in ihrer kompositorischen Aussage auch den Liedern ohne Worte zuzurechnen sind.

Von den Launen der Meere

20.08.17 (Gabriele Paqué) -
Genauso wie es die aktuelle Ausstellung von Brigitte Wiegmann mit ihren Musikbildern vermag, die Zuschauer in bildliche Klangwelten zu bannen, gelang es den beiden Musikerinnen, die Imagination der Zuhörer in die endlosen Weiten der Musik im Bild des Meeres fortzureißen. Sie erzählten Geschichten von jungen Verliebten, getrennt durch die endlosen Weiten, von mystischen Nixen und Meerjungfrauen. Von den Naturgewalten, die der Mensch damals so wenig wie heute zu bändigen weiß.

Klangfarbenvielfalt, brillantes Spiel

12.06.16 (Gabriele Paqué) -
Zum Abschluss der Konzertreihe in diesem Jahr spielte Gesa Lücker ein fast überirdisch zu nennendes Konzert am Klavier. Inmitten der ausgestellten Kunst der international renommierten Künstler Antonio Máro und Rafael Ramírez Máro spielte Gesa Lücker das erste Mal öffentlich auf einem historischen Instrument, einem Kaps- Flügel von 1875 mit Érard-Mechanik. Eine große Herausforderung an das Spiel von Gesa Lücker, was sie aber mit Bravour meisterte.

Eine Zeitreise durch Europa

11.10.15 (Gabriele Paqué) -
Als Rahmenprogramm zu der Ausstellung „PERZEPTION“ von Claus Bruno Schneider (Linz, Österreich) fanden dieses Mal drei sehr unterschiedl iche Konzer te stat t . Eröf fnet wurde die Reihe mit dem 4-händig Duo „conSPIRIto“ Franziska Staubach und Lisa Richter am Klavier. Sie sind beide Studentinnen von Prof. Gesa Lücker (Musikhochschule Köln) und Preisträgerinnen von verschiedenen Wettbewerben. Die Werke von Maurice Ravel (Ma mére l´oye) und Robert Schumann (Bilder aus Osten, op.66) spielten beide absolut künstlerisch versiert, stark im Ausdruck und technisch wie musikalisch hingebungsvoll.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: