Auftakt für den Alumni-Verein

Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien


(nmz) -
Ende Oktober fand erstmals ein Abend für und mit Absolvent*innen der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) statt. Rektor Andreas Mailath-Pokorny freute sich, ehemalige Studierende der Universität und ihrer Vorgängerinstitutionen im Rahmen eines Dinners begrüßen zu dürfen. Kunst, Kulinarik und Vernetzung standen bei diesem Event im Vordergrund.

Als Start einer Reihe von geplanten Veranstaltungen fand am 30. Oktober 2019 das erste Alumni-Dinner des Vereins MUK.alumni statt. Viele Absolvent*innen folgten der Einladung und erlebten einen Abend voller beeindruckender künstlerischer Darbietungen ehemaliger Studierender - darunter das Duo Arcord, Kabarettistin Susanna Hirschler oder Choreographin Eva-Maria Kraft - sowie die Möglichkeit, sich in ungezwungener Atmosphäre auszutauschen. Der junge Schauspieler und MUK-Absolvent Markus Freistätter präsentierte sich nicht nur in seiner neuen Funktion als Vereins-Obmann, sondern führte charmant-witzig durch das Programm. Unter den Gästen befanden sich auch Marika Lichter (Künstleragentin), Daniel Serafin (Opernsänger), Verena Scheitz (Schauspielerin) und Yury Revich (Geiger und Veranstalter).

„Die MUK blickt mit großer Freude und voller Stolz auf all ihre ehemaligen Studierenden“, sagt Rektor Dr. Andreas Mailath-Pokorny. „Viele unserer namhaften Absolvent*innen sind der Universität sehr verbunden, andere kehren durch Bestrebungen wie den Alumni-Verein, nach Jahren wieder an unser Haus zurück. Den Austausch zwischen dem Nachwuchs und ihren künstlerischen Vorbildern wollen wir zukünftig mit Angeboten des Vereins noch stärker fördern.“

Neuer Obmann für MUK.alumni

Der noch junge Alumni-Verein der MUK versteht sich als lebendiges Netzwerk seiner Mitglieder sowie als Schnittstelle zwischen künstlerischer Ausbildung und Berufswelt. Zentrales Anliegen des Vereins ist der wechselseitige Meinungs- und Gedankenaustausch zum Zweck der Verbesserung und Mitgestaltung der Ausbildung der Studierenden und der Unterstützung und Förderung der Absolvent*innen beim Eintritt ins Berufsleben. Mit dem Schauspieler Markus Freistätter wurde nun ein äußerst engagierter Absolvent zum Obmann gekürt. Seinen Bachelorabschluss hat er seit 2015 in der Tasche, seither hat sich viel getan, so stand er in zahlreichen ORF-Serien wie Soko Kitzbühel, Cop Stories oder dem Wiener Tatort vor der Kamera und drehte Spielfilme, zuletzt „Ein Dorf wehrt sich“ (Sendetermin: 11. Dezember 2019). Die wohl größte künstlerische Herausforderung war sein Hauptrollendebut und die damit verbundene Verkörperung der österreichischen Skilegende Erik Schinegger im Kinofilm „Erik & Erika“. „An der MUK konnte ich das Handwerk meines Berufes in einem komplett geschützten Rahmen erlernen und mich frei ausprobieren“, erinnert sich Freistätter gerne an seine Studienzeit zurück, jetzt freut er sich auf seine zusätzliche „Rolle“ abseits der Kamera.

Erfolgreicher Start

Die heutige MUK, einzige Universität im Eigentum der Stadt Wien, genießt eine lange Tradition, die sich bis in die 1920er zurückverfolgen lässt, und ist die Talenteschmiede für den musikalischen und darstellenden Nachwuchs. Die künstlerische Vielfalt, die an der MUK unterrichtet wird, zeigte sich auch am ersten Alumni-Abend, sowohl bei den Beiträgen auf der Bühne als auch bei den anwesenden Gästen. „Wir wollen Berufseinsteiger*innen auf ihrem Weg unterstützen“, meint Rektor Mailath-Pokorny und führt fort: „Unsere Absolvent*innen aller Sparten in das Universitätsgeschehen einzubinden und regelmäßig hierher zurückzuholen, wird eine der größten Herausforderungen sein.“ Der Grundstein für den Alumni-Club wurde gelegt, daraus ein professionelles Netzwerk zu gestalten, wird eine der zentralen Aufgaben der Universität sein.

www.muk-alumni.at

Tags in diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren: