Eroberer


(nmz) -

Wäre er „König von Deutschland“, so würde Siegfried Palm Wolfgang Rihm zum „Hof-Compositeur“ ernennen (siehe nmz-, Seite 2). Doch der hätte das gar nicht nötig: Mit einem Werkverzeichnis von fast 300 Kompositionen, darunter sieben große Stücke fürs Musiktheater, ist Rihm einer der produktivsten und gleichzeitig anerkanntesten Künstler der Gegenwart. Das Schicksal, dass seine Werke nur einmal oder erst nach Jahrzehnten wieder auf Bühne oder Podium kommen – es traf schon manchen seiner Zeitgenossen – braucht er gewiss nicht zu fürchten. Jetzt hat die Oper Frankfurt Rihms „Die Eroberung von Mexico“ in einer Inszenierung von Nicolas Brieger auf den Spielplan gesetzt, neun Jahre nach der Uraufführung in Hamburg (Regie: Peter Mussbach). Dirigent ist Markus Stenz, und in den Hauptrollen sind zu sehen Annette Elster (Montezuma) und David Pittmann-Jennings (Cortez) sowie Michaela Isabel Fünfhausen in der Tanzrolle der Malinche.


Wäre er „König von Deutschland“, so würde Siegfried Palm Wolfgang Rihm zum „Hof-Compositeur“ ernennen (siehe nmz-Fragebogen, Seite 2). Doch der hätte das gar nicht nötig: Mit einem Werkverzeichnis von fast 300 Kompositionen, darunter sieben große Stücke fürs Musiktheater, ist Rihm einer der produktivsten und gleichzeitig anerkanntesten Künstler der Gegenwart. Das Schicksal, dass seine Werke nur einmal oder erst nach Jahrzehnten wieder auf Bühne oder Podium kommen – es traf schon manchen seiner Zeitgenossen – braucht er gewiss nicht zu fürchten. Jetzt hat die Oper Frankfurt Rihms „Die Eroberung von Mexico“ in einer Inszenierung von Nicolas Brieger auf den Spielplan gesetzt, neun Jahre nach der Uraufführung in Hamburg (Regie: Peter Mussbach). Dirigent ist Markus Stenz, und in den Hauptrollen sind zu sehen Annette Elster (Montezuma) und David Pittmann-Jennings (Cortez) sowie Michaela Isabel Fünfhausen in der Tanzrolle der Malinche.

Das könnte Sie auch interessieren: