Kleinkunst vom Feinsten

„Leben eben“ füllte zum dritten Mal den Jeunesses-Keller


(nmz) -
Am 9. Juli strömten zahlreiche, erwartungsvolle Zuschauer in den Jeunesses-Keller zum Kleinkunstwettbewerb „Leben eben“ der Jeunesses Musicales Deutschland. Junge Künstler aus dem Main-Tauber-Kreis im Alter von 16 bis 25 Jahren präsentierten ihr Talent. Durch den Abend führte Roxana Littau, Freiwillige des FSJ-Kultur in der Musikakademie Schloss Weikersheim. Sie präsentierte den Besuchern ein vielseitiges Programm, in dem junge Menschen aus dem Leben gegriffene Geschichten vortrugen. Sei es über die Liebe, den Druck in der Schule oder die eigenen Träume und Wünsche: An diesem Abend fand jedes Thema Raum zur Entfaltung. Sechs Gruppen agierten dieses Jahr auf der Bühne.
Ein Artikel von Frieder Kümmerer, Simone Fechter

Mit kurzen humorigen Sketchen sorgte die Theatergruppe „die Mars“ für Unterhaltung. Mit ihrem Schauspiel brachten sie das Publikum zum Staunen, als sie etwa das Bein einer Schauspielerin auf der Bühne absägten. Sabrina Leitner sang Lieder von Rihanna und Leona Lewis und brachte ihren eigenen Stil in die Musik ein. Auch Susan Barth, die sich zu ihrem Gesang auf der Gitarre selbst begleitete, sorgte für einen stimmungsvollen Programmpunkt. Am Ende des Abends entschied das Publikum, wer die besten drei Teilnehmer waren: Die Band „NOST“, bestehend aus zwei Gitarristen und einem Djembéspieler, belegte mit ihren selbst komponierten Liedern den dritten Platz. Den zweiten Platz erreichte die Band „Strokes of Genius“, die mit ihren ebenfalls selbstkomponierten, rockigen Klängen in einer Besetzung von zwei Gitarristen, einem Bassisten, einem Schlagzeuger und einer Sängerin die Zuschauer überzeugte. 

Carina Odenbreit, die mit Poetry-Slam schon zum dritten Mal die Zuschauer begeisterte, wurde vom Publikum auf den ersten Platz gewählt. In ihren Texten konfrontierte sie die Hörer mit kritischen Fragen, ließ alte Schulerinnerungen aufkommen und spielte mit Gedanken über die Macht der Wörter. 

Unter den drei ersten Plätzen wurde ein Preisgeld von insgesamt 600 Euro verteilt. Und noch lange hallte an diesem Abend der Applaus von den Steinwänden des Schlosskellers wider.

Der Wettbewerb wurde  2009 von der damaligen Freiwilligen des FSJ-Kultur in der Musikakademie Schloss Weikersheim ins Leben gerufen. Er wird seitdem von der jeweiligen Freiwilligen vollkommen eigenverantwortlich organisiert.

Simone Fechter, Frieder Kümmerer, Bundesfreiwilligendienstler der JMD

Das könnte Sie auch interessieren: